Mündliche Verhandlung in Sachen Pendlerpauschale

10.07.2008, 16:30 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am Mittwoch, den 10.9.2008 die Normenkontrollanträge des Finanzgerichts Niedersachsen, des Finanzgerichts des Saarlandes sowie des Bundesfinanzhofes zur Pendlerpauschale (BVerfG: PM Nr. 70/2008 vom 10.7.2008).

Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte konnten bis zum Veranlagungszeitraum 2006 mit einer Entfernungspauschale als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abgezogen werden. Mit der ab dem 1.1.2007 geltenden Änderung des EStG (§ 9 Abs. 2 EStG) ordnete der Gesetzgeber an, dass Aufwendungen eines Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte keine Werbungskosten sind. Lediglich die Fahrtaufwendungen ab dem 21. Entfernungskilometer sollen »wie Werbungskosten« abgezogen werden können. Eine entsprechende Regelung besteht für Freiberufler und Gewerbetreibende.

Die vorlegenden Gerichte halten die Versagung des Werbungskostenabzugs von Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte für verfassungswidrig. Die Regelung sei mit der bereichsspezifischen Ausprägung des allgemeinen Gleichheitssatzes im Einkommensteuerrecht nicht vereinbar. Im Interesse der verfassungsrechtlich gebotenen Lastengleichheit habe sich der Gesetzgeber entschieden, im Einkommensteuerrecht die finanzielle Leistungsfähigkeit nach dem Saldo aus den Erwerbseinnahmen einerseits und den Erwerbsaufwendungen andererseits zu bemessen (objektives Nettoprinzip). Mit der Streichung des Werbungskostenabzugs für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte verstoße der Gesetzgeber gegen das Nettoprinzip. Trotz der privaten Wahl des Wohnorts seien die Fahrtaufwendungen nicht dem Privatbereich zuzuordnen; vielmehr seien sie allein beruflich veranlasst. Sie gehörten deshalb zu den im Rahmen des objektiven Nettoprinzips abzugsfähigen Aufwendungen. Zudem habe der Gesetzgeber das mit der Streichung der Pendlerpauschale eingeführte Werkstorprinzip nicht folgerichtig umgesetzt. Denn sonstige Mobilitätskosten (z.B. bei doppelter Haushaltsführung) könnten weiterhin als Werbungskosten oder in sonstiger Weise steuerlich geltend gemacht werden. Die Neuregelung genüge darüber hinaus im Fall beiderseits berufstätiger Ehegatten, die an unterschiedlichen Orten beruflich tätig sind, nicht dem Gleichheitssatz in Verbindung mit dem verfassungsrechtlichen Gebot zum Schutz von Ehe und Familie.

Quelle: BVerfG online


In Kooperation mit der (c) Memento Verlag AG


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNachhilfe in Sachen Qualität (14.09.2012, 15:10)
    In der Kunststoffverwertung ist die richtige Qualität der Schlüssel zum Markterfolg. Obwohl das jeder Akteur im Alltag zu spüren bekommt, ist das Kriterium Qualität oft eine vernachlässigte Größe – so das Resümee beim Kolloquium von Fraunhofer...
  • BildMuendliche Verhandlung in Sachen "Negatives Stimmgewicht / Ueberhangmandate" (09.05.2012, 15:21)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am 5. Juni 2012, 10.00 Uhr, im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, Amtssitz „Waldstadt“, Rintheimer Querallee 11, 76131 Karlsruheüber eine abstrakte...
  • BildVerhandlung wegen Verdachts auf Totschlag (05.01.2012, 15:36)
    OSNABRÜCK. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Osnabrück verhandelt am Montag, den 09. Januar 2012, ab 09:00 Uhr im Saal 272 in einer Strafsache gegen einen 45-jährigen Angeklagten aus Osnabrück wegen des Verdachts des Totschlags,...
  • BildBotschafter in Sachen Forschung (09.10.2009, 15:00)
    Die RWTH eröffnet in Kürze ihr Verbindungsbüro in New York und entsendet drei Studierende als "Research Ambassadors" nach NordamerikaIm Internationalisierungsprozess der RWTH spielt der nordamerikanische Hochschulmarkt eine bedeutende Rolle. In...
  • BildPendlerpauschale - Automatisierte Änderung der Steuerbescheide (16.12.2008, 16:12)
    Nachdem das Bundesverfassungsgericht mit Urteil vom 9. Dezember 2008 den Wegfall der Entfernungspauschale ab 2007 für verfassungswidrig erklärt hat, bereitet die Finanzverwaltung derzeit eine schnelle automatisierte Änderung der Steuerbescheide...
  • BildNeuregelung der Pendlerpauschale verfassungswidrig (10.12.2008, 16:30)
    Auf die Vorlagen der Finanzgerichte Niedersachsens und des Saarlandes sowie des Bundesfinanzhofs entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Neuregelung der Pendlerpauschale mangels verfassungsrechtlich tragfähiger Begründung mit den...
  • BildPendlerpauschale - vorläufiger Rechtsschutz bei Lohnsteuer-Ermäßigung (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH äußert ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Kürzung der Pendlerpauschale (BFH vom 23.08.07, Az. VI B 42/07).Bis zum Veranlagungszeitraum 2006 konnte eine Entfernungspauschale für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte...
  • BildPendlerpauschale - verfassungswidrig (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hält die Kürzung der Pendlerpauschale für verfassungswidrig. Er hat deshalb zwei Verfahren betreffend die Ablehnung eines Lohnsteuerermäßigungsantrags ausgesetzt und das Abzugsverbot dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) vorgelegt (BFH vom...
  • BildQuantenelektronik - keine halben Sachen (16.02.2008, 00:00)
    Physiker am Augsburger EKM weisen nach, dass die Magnetfeldperiode für Supraleiter h/e beträgt und damit doppelt so groß ist, wie bisher angenommen.-----Die Elektronen in einem Atom bewegen sich nach den Gesetzen der Quantenmechanik in...
  • BildPendlerpauschale: BFH hält Kürzung für verfassungswidrig (23.01.2008, 12:24)
    BFH ruft wegen sog. "Pendlerpauschale" BVerfG an: Versagung des Werbungskostenabzugs von Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist verfassungswidrig Seit dem 1. Januar 2007 sind Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Wege...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

91 - V i er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.