Mindestlohn für Briefdienstleistungen

30.05.2008, 11:50 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) ist auf Briefdienstleistungen ausgeweitet worden. Das ist im letzten Jahr die zweite Ausweitung nach der auf die Gebäudereiniger.

Der Mindestlohntarifvertrag kann somit zum Wegfall des Postmonopols am 1.1.2008 für allgemeinverbindlich erklärt werden. Es gilt ein Mindestlohn in Höhe von 9,80 Euro für hauptberufliche Briefzusteller im Westen und 9,00 Euro für hauptberufliche Briefzusteller im Osten. Arbeitnehmer, die etwa für das Einsammeln und Weiterleiten von Briefen zuständig sind, sollen im Westen mindestens 8,40 Euro pro Stunde und im Osten 8,00 Euro pro Stunde erhalten.

2.
Gesetz zur Änderung des AEntG,





In Kooperation mit der (c) Memento Verlag AG


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUDE: MIndestlohn wirkt (05.12.2012, 13:10)
    Wie wirken sich Mindestlöhne auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt aus? Sie führen nicht zu höherer Arbeitslosigkeit. Entscheidend ist jedoch, wie sie ausgestaltet und eingeführt werden. Dies zeigt eine aktuelle Expertise aus dem Institut Arbeit und...
  • BildKeine Jobverluste am Bau durch Mindestlohn (28.03.2012, 11:10)
    Der Mindestlohn im Bauhauptgewerbe hat nicht zu Beschäftigungsverlusten geführt. Das zeigt eine gemeinsame Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und...
  • BildIAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar (05.08.2010, 10:47)
    Beitrag Nr. 185308 vom 05.08.2010 IAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar Ein gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar: Prägnant formulieren Wissenschaftler des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen...
  • BildIAQ: Deutschland braucht einen gesetzlichen Mindestlohn (08.01.2010, 08:45)
    Beitrag Nr. 172980 vom 30.12.2009 IAQ: Deutschland braucht einen gesetzlichen Mindestlohn Gesetzliche Mindestlöhne schaden nicht, sondern wirken neutral oder sogar leicht positiv auf die Beschäftigung: Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie...
  • BildHoher Pflege-Mindestlohn führt zu Versorgungslücken (15.07.2009, 15:00)
    Ein hoher Mindestlohn für Pflegehilfskräfte könnte bis zum Jahr 2020 zu einer Versorgungslücke von 260.000 Pflegeplätzen (ca. 16%) führen, wenn dadurch Insolvenzen zunehmen und sich Kapital teilweise aus dem deutschen Pflegemarkt zurückzieht. Dies...
  • BildBMAS: Betriebe müssen Mindestlohn für Briefdienstleistungen weiterhin zahlen (30.05.2008, 11:50)
    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hält das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 7.3.2008 (Az. VG 4 A 439.07) zum Mindestlohn für falsch und hat bereits Berufung eingelegt. Die Entscheidung weiche von der Rechtsprechung des...
  • BildUDE: Mindestlohn kostet keine Arbeitsplätze (14.12.2007, 13:00)
    5,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiteten 2006 für Bruttostundenlöhne unter 7,50 Euro, das sind 900 000 Menschen bzw. knapp 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Bei insgesamt 31,3 Millionen Beschäftigten entspricht das einem Anteil...
  • BildUDE: IAQ plädiert für gesetzlichen Mindestlohn (05.02.2007, 12:00)
    Einen gesetzlich geregelten Mindestlohn fordert das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und steuert zu der aktuellen Debatte in der Großen Koalition Zahlen und Fakten bei.Immer mehr Menschen bekommen immer...
  • BildMindestlohn zwischen 5,00 und 7,50 Euro (08.11.2006, 12:00)
    Modellrechnungen aus dem Institut Arbeit und Technik liefern Anhaltspunkte zur Bestimmung der LohnhöheVon einem Mindestlohn in Höhe von 7,50 ? würden in Deutschland rund 4,9 Millionen Beschäftigungsverhältnisse erfasst, bei einer Höhe von 5,00 ?...
  • BildMindestlohn nutzt Arbeitnehmern und Unternehmern (25.01.2006, 12:00)
    Institut Arbeit und Technik zeigt Eckpunkte auf, wie ein Mindestlohn in Deutschland eingeführt werden kann Ein gesetzlicher Mindestlohn schützt nicht nur Arbeitnehmer vor Lohn- und Sozialdumping, auch ehrliche Unternehmer werden belohnt: der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

43 - Z;w;ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.