Keine Umsatzsteuer auf Preisgelder von Pokerspielen

26.10.2017, 10:09 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Keine Umsatzsteuer auf Preisgelder von Pokerspielen
München (jur). Pokerspieler müssen auf ihre Gewinne und Preisgelder keine Umsatzsteuer abführen. Auch hauptberufliche Spieler bleiben umsatzsteuerfrei, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 25. Oktober 2017, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: XI R 37/14).

Er gab damit einem Spieler aus Westfalen recht, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hatte. Ab August 2005 hatte er mit seinem Arbeitgeber zunächst eine anderthalbjährige Auszeit vereinbart. Diese nutzte er für die Teilnahme an Pokerturnieren und anderweitiges Pokerspiel um Geld – im Internet oder bei sogenannten Cash-Games am Tisch. Dabei war er offenbar derart erfolgreich, dass er Anfang 2007 seine abhängige Beschäftigung endgültig an den Nagel hängte.

Auch das Finanzamt wollte an dem Spielerfolg teilhaben und verlangte Umsatzsteuer. Dem war das Finanzgericht Münster zunächst noch gefolgt.

Der BFH hob dieses Urteil nun auf und gab dem Spieler recht. Die Umsatzsteuer setze eine „Leistung gegen Entgelt“ voraus. Eine solche könne vorliegen, wenn ein Pokerspieler schon für seine Teilnahme an einem Turnier ein Antrittsgeld erhält.

Preisgelder und Spielgewinne nicht umsatzsteuerpflichtig


Die hier streitigen Preisgelder und Spielgewinne dagegen würden „nicht für die Teilnahme am Turnier, sondern für die Erzielung eines bestimmten Wettbewerbsergebnisses gezahlt“. Der Zusammenhang zu der „Leistung“ der Teilnahme reiche hier nicht aus, befanden die Münchener Richter in ihrem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 30. August 2017.

Ganz leer geht der Fiskus allerdings dennoch nicht aus. Denn bereits 2015 hatte der BFH entschieden, dass Gewinne aus Pokerspielen der Einkommensteuer unterliegen, wenn ein Spieler regelmäßig und „mit nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht“ an Turnieren teilnimmt (Urteil vom 16. September 2015, Az.: X R 43/12).


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Discovod - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVerkauf von "Pelzmantelsammlung" auf eBay unterliegt Umsatzsteuer (23.09.2015, 16:58)
    München (jur). Pochen Verkäufer auf der Internet-Handelsplattform eBay beim Verkauf von „privaten Sammlungen“ auf ihre Umsatzsteuerfreiheit, muss das „Sammelthema“ auch klar sein. Handelt es sich dagegen lediglich um Gebrauchsgegenstände, wird bei...
  • BildUmsatzsteuer aus Insolvenzverwaltervergütung ist abzugsfähig (01.06.2015, 11:41)
    Die Umsatzsteuer aus der Rechnung eines Insolvenzverwalters kann auch dann in vollem Umfang zugunsten der Insolvenzmasse als Vorsteuer abgezogen werden, wenn im Rahmen des Insolvenzverfahrens erhebliche steuerfreie Umsätze erzielt wurden....
  • BildKeine ermäßigte Umsatzsteuer auf E-Books (05.03.2015, 16:41)
    Luxemburg (jur). Digitale Bücher müssen mit dem vollen Umsatzsteuersatz belegt werden. Die Anwendung eines ermäßigten Satzes auf E-Books ist unzulässig, wie am Donnerstag, 5. März 2015, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Er...
  • BildDorffeste unterliegen ermäßigter Umsatzsteuer (30.12.2014, 14:40)
    München (jur). Kommunen müssen auf Eintrittsgelder für ein von ihnen veranstaltetes Fest nur die ermäßigte Umsatzsteuer von sieben Prozent bezahlen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Dienstag, 23. Dezember 2014,...
  • BildVolle Umsatzsteuer für Mietwagenunternehmen (24.10.2014, 16:01)
    München (jur). Mietwagenunternehmer müssen für die Beförderung von Personen im Nahverkehr grundsätzlich den vollen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent ansetzen. Die Ungleichbehandlung mit Taxiunternehmen, für die der ermäßigte Umsatzsteuersatz gilt,...
  • BildVersicherung muss nur wirklich bezahlte Umsatzsteuer ersetzen (30.08.2013, 09:28)
    Karlsruhe (jur). Wer nach einem schuldlosen Autounfall einen günstigeren Ersatzwagen von privat kauft, kann von der gegnerischen Versicherung nicht auch noch die Erstattung von Mehrwertsteuer verlangen. Denn „ist bei der Ersatzbeschaffung von...
  • BildGrunderwerbsteuer gehört nicht zur Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer (30.05.2008, 11:50)
    Das BMF hat klargestellt, dass die Finanzverwaltung in allen noch offenen Fällen die Rechtsprechung des BFH anwenden wird, nach der die Grunderwerbsteuer nicht in die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer einzubeziehen ist (BMF vom 25.9.2007, Az....
  • BildUmsatzsteuer-Vorauszahlung gilt als regelmäßig wiederkehrende Ausgabe (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entschieden, dass eine für das Vorjahr geschuldete und zu Beginn des Folgejahres entrichtete Umsatzsteuer-Vorauszahlung als regelmäßig wiederkehrende Ausgabe im Vorjahr abziehbar ist (BFH vom 1.8.2007, Az. XI R 48/05).Die Entscheidung...
  • BildPreisgelder aus Fernsehshow können steuerpflichtig sein (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entschieden, dass das bei einer Fernsehshow erzielte Preisgeld unter bestimmten Voraussetzungen zu den steuerpflichtigen sonstigen Einkünften zählt (BFH vom 28.11.2007, Az. IX R 39/06). Im Streitfall hatte die Klägerin die weibliche...
  • BildFinanzgericht zur Umsatzsteuer für angemietete Berufskleidung (15.07.2005, 18:31)
    Mit Urteil zur Umsatzsteuer 1999 bis 2001 vom 8. Juni 2005 (Az.: 1 K 1602/04) hat das FG Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, welche umsatzsteuerlichen Folgen (nur für den Arbeitgeber) sich ergeben, wenn der Arbeitgeber - als...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 + D/rei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.