Ehemaliger Geschäftsführer haftet nicht für Unternehmenskartellbuße

21.01.2015, 09:46 | Wirtschaft & Steuern | Jetzt kommentieren


Ehemaliger Geschäftsführer haftet nicht für Unternehmenskartellbuße
Eine konzernangehörige Gesellschaft (K1) nimmt einen ehemaligen Mitarbeiter auf Zahlung von Schadensersatz in Anspruch. Gegen diese Gesellschaft hat das Bundeskartellamt Bußgelder von 103 Mio. Euro und von 88 Mio. Euro wegen rechtswidriger Kartellabsprachen beim Vertrieb von Schienen und anderer Oberbaumaterialien ("Schienenkartell") verhängt. Der Beklagte war von 2003 bis Herbst 2009 Geschäftsführer der K1.

Diese hat die Erstattung der Kartellbußen in Höhe von 191 Mio. Euro verlangt sowie die Feststellung begehrt, dass der Beklagte für alle Schäden, die aus den rechtswidrigen Kartellabsprachen entstanden sind oder noch entstehen werden, (mit)haftet. Dieses Feststellungsbegehren hat die Klägerin nun teilweise auf einen Zahlungsantrag von weiteren 100 Mio. Euro umgestellt, weil sie sich in dieser Höhe mit einem von der Kartellabsprache betroffenen Kunden geeinigt habe und an diesen 100 Mio. Euro gezahlt worden seien.

Das Landesarbeitsgericht hat die Klage durch Teilurteil gegenüber der K1 betreffend die Kartellbuße in Höhe von 191 Mio. Euro abgewiesen. Die vom Bundeskartellamt gegenüber der Gesellschaft verhängte Buße ist im Verhältnis zum Beklagten als natürlicher Person nicht erstattungsfähig. Dies ergibt sich aus der Funktion der Unternehmensgeldbuße. Diese kann auch den durch den Kartellverstoß erzielten Vorteil bei dem Unternehmen abschöpfen. Dies würde unterlaufen, wenn das Bußgeld an die handelnde Person weitergereicht werden könnte. Das Kartellrecht unterscheidet zudem zwischen Bußen gegen Unternehmen und gegen natürliche Personen.

Eine Buße gegen eine natürliche Person ist auf 1 Mio. Euro begrenzt, während der Rahmen bei einem Unternehmen 10 vom Hundert des Gesamtumsatzes ausmachen kann. Dieser differenzierte Bußgeldrahmen würde ins Leere laufen, wenn die Unter nehmensgeldbuße an die gesetzlich privilegierte natürliche Person weitergereicht werden könnte. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieser Rechtsfrage hat das Gericht betreffend das Teilurteil die Revision zugelassen.

Betreffend die Feststellungsanträge und den beziffert geltend gemachten Schadensersatzanspruch in Höhe von 100 Mio. Euro hat das Gericht das Verfahren ausgesetzt. Zur Überzeugung der Kammer kann nicht ohne Beweisaufnahme entschieden werden, ob der Beklagte aktiv oder zumindest fahrlässig pflichtwidrig an Kartellabsprachen beteiligt war. Im Hinblick auf eine im Strafverfahren gegen den Beklagten mögliche Sachaufklärung hat das Gericht das Verfahren insoweit gemäß § 149 ZPO ausgesetzt.

Soweit die Obergesellschaft (K2), bei welcher der Beklagte ebenfalls Geschäftsführer war, geklagt hat, hat das Gericht die Klage auf Zahlung der Kartellbuße in Höhe von 191 Mio. Euro ebenfalls abgewiesen, weil es insoweit bereits an einem Schaden der Obergesellschaft K2 selbst fehlt. Insoweit hat es die Revision nicht zugelassen. Im Übrigen ist auch insoweit das Verfahren ausgesetzt worden. Das Verfahren betreffend die Konzernmutter, deren Arbeitnehmer der Kläger war, ist aus den genannten Gründen ausgesetzt worden.

LG Düsseldorf, Teilurteile und Beschlüsse 16 Sa 459/14; 16 Sa 460/14 vom 20.01.2015; Beschluss 16 Sa 458/14 vom 20.01.2015

Vorinstanzen:

AG Essen, Urteile - 1 Ca 3569/12; 1 Ca 657/13; 1 Ca 568/13 vom 19.12.2013

Quelle: Justizministerium NRW

Symbolgrafik: © George Mayer - Fotolia


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein Auftritt von Ex-Richter als Anwalt an ehemaliger Arbeitsstelle (28.07.2016, 11:06)
    Hannover (jur). Früheren Richtern kann es untersagt werden, als Rechtsanwalt vor ihrem ehemaligen Gericht aufzutreten. Denn Mitarbeiter des Gerichts können andernfalls in Loyalitäts- und Interessenkonflikte gestürzt werden, wenn der frühere...
  • BildEhemaliger ADHS-Patient als polizeitauglich eingestuft (21.06.2016, 16:29)
    Berlin (jur). Die meist im Kindes- und Jugendalter auftretende Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) darf kein dauerhafter Stempel sein. Sogar eine Beschäftigung als Polizist ist möglich, wenn die Krankheitssymptome im...
  • BildGeschäftsführer haften für Steuerschulden ihres Unternehmens (25.02.2014, 08:12)
    Neustadt/Weinstraße (jur). Geschäftsführer müssen fast immer für Steuerschulden ihres Unternehmens haften. Das gilt auch, wenn der Fehler im Aufgabenbereich eines anderen Geschäftsführers lag, wie das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz in Neustadt...
  • BildEhemaliger Bürgermeister von Ludwigsfelde wegen Mordes verurteilt (11.02.2014, 11:20)
    Das Landgericht Potsdam hat den Angeklagten wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitstrafe verurteilt. Nach den landgerichtlichen Feststellungen erdrosselte der Angeklagte in der Mittagszeit des 29. Dezember 2011 in einem Waldgebiet zunächst...
  • BildEhemaliger Bordellbetreiber in Haft (18.12.2012, 16:09)
    Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts hat mit Beschluss vom 17.12.2012 die Haftbefehle gegen Thomas M., den ehemaligen Betreiber der Bordellbetriebe Rethelstraße 73-77 und des Erotikhotels L., sowie den Wirtschafter Oguz G. wieder in Vollzug...
  • BildDiskriminierungsentschädigung für Klinik-Geschäftsführer (24.04.2012, 14:42)
    Karlsruhe (jur). Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Geschäftsführer fallen in den Schutzbereich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Das hat am Montag, 23. April 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zugunsten des ehemaligen...
  • Bild"Geschäftsführer gesucht" - 13.000 Euro Entschädigung wegen Stellenanzeige (19.09.2011, 11:26)
    Das Oberlandesgericht Karlsruhe sprach mit Urteil vom 13.09.2011 einer Rechtsanwältin eine Entschädigung zu, die sich vergeblich auf eine Stellenanzeige „Geschäftsführer gesucht“ beworben hatte. Die Beklagte ist ein mittelständisches Unternehmen....
  • BildEhemaliger Bundesverfassungsrichter Dr. Karl Haager verstorben (08.07.2008, 10:05)
    Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Dr. Karl Haager ist am 3. Juli 2008 im Alter von 97 Jahren verstorben. Karl Haager wurde am 25. Februar 1911 in Mannheim geboren. Nach Abschluss des juristischen Studiums im Jahr 1936 war er...
  • BildVG Trier: Ehemaliger Justizvollzugsbeamter zu Schadensersatz verurteilt (25.04.2007, 18:49)
    Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier hat einen ehemaligen Justizvollzugsbeamten der JVA Trier mit Urteil vom 05. April 2007 dazu verurteilt, an das klagende Land Rheinland-Pfalz Schadensersatz in Höhe € von 20.122,55 nebst Zinsen zu zahlen...
  • BildKeine Sonderversorgung ehemaliger Angehöriger der Deutschen Reichsbahn (14.10.2005, 08:53)
    Ehemalige Angehörige der Deutschen Reichsbahn der DDR haben keinen Anspruch auf zusätzliche Rentenleistungen. Die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts nahm die Verfassungsbeschwerden von zwei ehemaligen Mitarbeitern der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

36 + Sech/s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.