Behandlung von Einlagen bei Verlusten aus beschränkter Haftung

30.05.2008, 11:50 | Wirtschaft & Steuern | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Finanzverwaltung hat sich bezüglich der Behandlung von nicht verbrauchten Einlagen zum Ausgleich eines negativen Kapitalkontos bei beschränkt haftenden Mitunternehmern der Rechtsprechung angepasst (BMF vom 19.11.2007, Az. IV B 2 - S 2241-a/07/0004).

Der BFH vertritt schon seit längerem die Auffassung, dass Einlagen, die zum Ausgleich eines negativen Kapitalkontos geleistet und im Wirtschaftsjahr der Einlage nicht durch ausgleichsfähige Verluste verbraucht werden, regelmäßig zum Ansatz eines Korrekturpostens führen (zuletzt BFH vom 26.6.2007, Az. IV R 28/06). Dies wird nun auch von der Finanzverwaltung so gesehen; das insoweit anders lautende Schreiben (BMF vom 14.4.2004, BStBl. I 2004, 463) wurde aufgehoben.

Quelle: BMF online


In Kooperation mit der (c) Memento Verlag AG


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

65 + A_ cht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Steuerrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.