Regulierungsfrist nach Unfall mit ausländischem NATO-Militärfahrzeug beachten

16.11.2017, 15:39 | Verkehrsrecht | Jetzt kommentieren


Regulierungsfrist nach Unfall mit ausländischem NATO-Militärfahrzeug beachten
Nach einem Unfall mit einem ausländischen Militärfahrzeug eines NATO-Staates müssen Schadenersatzansprüche innerhalb einer Dreimonatsfrist gegenüber der zuständigen Schadensregulierungsstelle des Bundes geltend gemacht werden.

Wird diese Frist schuldlos versäumt, kann ein Geschädigter innerhalb von zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses für das Fristversäumnis Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen. Wird auch die letztgenannte Frist versäumt, sind die Schadensersatzansprüche endgültig nicht mehr durchsetzbar.

Unter Hinweis auf diese Rechtslage hat der 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm - unter Abänderung der erstinstanzlichen Entscheidung des Landgerichts Bielefeld vom 25.10.2016 (Az. 2 O 29/16 LG Bielefeld) - der Schadensersatzklage eines geschädigten Kraftfahrers aus Siegen den Erfolg versagt.

Kläger kollidierte mit britischem Militärfahrzeug

Der Kläger aus Siegen erlitt im März 2015 in Bielefeld einen Verkehrsunfall, bei dem sein Pkw BMW Kombi mit einem Militärfahrzeug der britischen Streitkräfte kollidierte. Der für die Regulierung derartiger Schäden nach dem NATO-Truppenstatut und seinem Zusatzabkommen zuständigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben - Schadensregulierungsstelle des Bundes - meldete der Kläger den Schaden erstmals Anfang September 2015.

Zwischenzeitlich wandte sich der Kläger - jeweils in der Annahme, er kontaktiere den zuständigen Haftpflichtversicherer - an das Deutsche Büro Grüne Karte e.V. und eine in Hamburg ansässige private Gesellschaft für internationale Schadensregulierung. Im Juli 2015 mandatierte er seine spätere Prozessbevollmächtigte, die erst gut vier Wochen nach Abschluss ihrer Rechtsprüfung - Anfang September 2016 - die zuständige Schadensregulierungsstelle anschrieb.

Fristversäumnis führt zu erfolgloser Schadensersatzklage

Die in der Folgezeit vom Kläger gegen die Bundesrepublik Deutschland in Prozessstandschaft für das Vereinigte Königreich erhobene Schadensersatzklage ist erfolglos geblieben. Nach der Entscheidung des 11. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm hat der Kläger seine Ansprüche gegenüber der Schadensregulierungsstelle des Bundes nicht innerhalb der durch das NATO-Truppenstatut und sein Zusatzabkommen vorgeschriebenen Dreimonatsfrist geltend gemacht. Diese Frist begann, so der Senat, am Unfalltage und lief bereits im Juni 2016 ab.

Wegen des Fristversäumnisses sei dem Kläger auch keine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu bewilligen.

Zwar habe er die Dreimonatsfrist schuldlos versäumt, weil von ihm als einem juristisch nicht vorgebildeten Bürger keine Kenntnisse über das gebotene Vorgehen bei der Abwicklung von Truppenschäden erwartet werden könnten. Zudem sei er von dem zunächst kontaktierten Verein und der dann kontaktierten Hamburger Gesellschaft nicht an die zuständige Schadensregulierungsstelle verwiesen worden.

Zweiwöchige Frist nicht eingehalten

Die Wiedereinsetzung sei dennoch zu versagen, weil der Kläger die für diese geltende zweiwöchige Frist versäumt habe. Mit der Beauftragung seiner späteren Prozessbevollmächtigten und ihrer spätestens Anfang August 2015 abgeschlossenen Rechtsprüfung sei nämlich das Hindernis für die anfängliche Unkenntnis des Klägers entfallen, so dass die zweiwöchige Frist für einen Wiedereinsetzungsantrag Mitte August 2015 abgelaufen sei. Der Prozessbevollmächtigten habe sich bei der aufgrund des erteilten Mandats anzustellenden Rechtsprüfung aufdrängen müssen, dass die Inanspruchnahme eines privaten Haftpflichtversicherers für einen durch ein britisches Militärfahrzeug verursachten Unfallschaden ungewöhnlich sei. Bei dieser Prüfung hätte sie die einschlägigen Regeln des NATO-Truppenstatuts und einer rechtzeitig zu beantragenden Wiedereinsetzung ermitteln und berücksichtigen müssen.

OLG Hamm, Urteil Az. 11 U 138/16 vom 06.10.2017


Quelle: Justizministerium NRW

Symbolgrafik: © Jörg Hüttenhölscher - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTödlicher Rosendornstich war Unfall (23.07.2013, 16:40)
    Karlsruhe (jur). Stirbt ein Hobby-Gärtner nach einem tiefen Stich eines Rosendorns an den Folgen einer Infektion, muss die private Unfallzusatzversicherung zahlen. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem Dienstag, 16. Juli 2013,...
  • BildQuo vadis NATO? (19.04.2013, 10:10)
    26. bis 28. April: Zentrum für Europäische Rechtspolitik der Universität Bremen lädt mit Partnern zu einer Tagung in Bremen. Diskussion über Militär- und Sicherheitspolitik der NATO und ihrer Mitgliedsstaaten. Die Tagung richtet sich an alle...
  • BildLKW - Unfall auf Vorfahrtsstraße (01.06.2010, 14:59)
    Zur Frage der Haftung bei einem Verkehrsunfall aufgrund einer Verletzung des Vorfahrtsrechts Die Klage einer Pkw-Fahrerin gegen einen Lkw-Fahrer und die Haftpflichtversicherung des Lkws aufgrund eines Verkehrsunfalls war erfolgreich. Die...
  • BildUnverschuldeter Unfall bringt Bares (23.09.2009, 13:55)
    Verzicht auf den Mietwagen nach einem Unfall kann sich lohnen / Nutzungsausfallentschädigung zwischen 23 und 175 Euro am Tag Unfall gehabt? Unverschuldet? Das ist Glück im Unglück. Dann gibt es nämlich einen Leihwagen für die Zeit, die das...
  • BildAusreiseverbot während des NATO-Gipfels (03.04.2009, 12:28)
    Das Verwaltungsgericht Neustadt hat zwei Eilanträge gegen von der Polizei verhängte Ausreiseverbote nach Frankreich während des NATO-Gipfels abgelehnt. Die beiden Antragsteller waren am 31. März 2009 in ihrem Wohnmobil am Grenzübergang...
  • BildIP im März: Auslaufmodell NATO? (29.02.2008, 11:00)
    Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift INTERNATIONALE POLITIK diskutiert die wichtigsten Herausforderungen, vor denen das Bündnis heute steht: Afghanistan, Balkan, Raketenabwehr, Erweiterung, Beziehungen zu Russland.Können beim NATO-Gipfel Anfang...
  • BildTUD-Professor präsentierte der NATO in Brüssel eine sicherheitspolitische Studie (19.02.2007, 14:00)
    Professor Reiner Pommerin, Inhaber der Professur für Neuere und Neueste Geschichte der TU Dresden, präsentierte Mitte Februar bei der NATO in Brüssel die Ergebnisse einer Studie "Breaking the Circle of Violence. Detecting and Countering Civil...
  • BildBGH: Keine Ersatzansprüche der Geschädigten des NATO-Angriffs von Varvarin gegen BRD (03.11.2006, 13:09)
    Bundesgerichtshof verneint Ersatzansprüche der Geschädigten des NATO-Angriffs auf die Brücke von Varvarin gegen die Bundesrepublik Deutschland Aufgrund eines entsprechenden Beschlusses der Mitgliedstaaten der NATO führte diese ab dem 24. März...
  • BildSeltener Gast auf einem deutschen Wirtschaftsforum: NATO-Oberbefehlshaber Europa ist Referent auf Ca (18.07.2006, 15:00)
    Der amerikanische Vier-Sterne-General James L. Jones hält die Eröffnungsrede zum Wirtschaftsforum mit Bill Clinton: Die Bedeutung der NATO für eine stabile und sichere WirtschaftIserlohn. Wenn am 28. und 29. September der ehemalige US-Präsident...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

81 - Ach/,t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.