Motorradunfall: Unaufmerksamer Fußgänger muss für Schaden aufkommen

18.11.2010, 11:32 | Verkehrsrecht |1 Kommentar


Saarbrücken/Berlin (DAV). Wenn ein Motorradfahrer einem Fußgänger ausweichen muss und dabei stürzt, trifft den Passanten eine Mitschuld. Dieser Verstoß wiegt schwerer als der des Motorradfahrers, der mit erhöhter Geschwindigkeit gefahren ist. Dies entschied das Oberlandesgericht Saarbrücken in seinem Urteil vom 13. April 2010 (AZ: 4 U 425/09 - 120), wie die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilen.

Auf einer Landstraße war es zu einem Unfall gekommen, als ein Motorradfahrer einem die Straße überquerenden Fußgänger ausweichen wollte und dabei stürzte. Beim Unfallort handelt es sich um eine langgezogene Linkskurve. An der Kreuzung, wo es zum Unfall gekommen war, befindet sich ein Verkehrsspiegel, durch den kreuzende oder einfahrende Fahrzeuge 140 Meter in die Landstraße einsehen können. Der Motorradfahrer gab an, den Fußgänger wahrgenommen zu haben, als dieser dazu ansetzte, die Fahrbahn zügig zu überqueren. Doch statt auch zügig weiter zu gehen, blieb der Fußgänger unvermittelt mitten auf der rechten Fahrbahn stehen und versperrte somit dem Motorradfahrer den Weg. Daraufhin führte der Fahrer eine Vollbremsung durch und stürzte. Der Fahrer verklagte den Fußgänger auf Schadensersatz.

Zu Recht, wie die Richter des Landgerichts feststellten. Der Beklagte reichte daraufhin Berufung ein. Er behauptete, die Straße bereits überquert zu haben, als das Motorrad viel zu schnell an ihm vorbei fuhr. Im Übrigen sei der Motorradfahrer durch einen Fahrfehler gestürzt. Die Berufung blieb jedoch weitestgehend ohne Erfolg: Auch die Richter der zweiten Instanz folgten der Aussage des Motorradfahrers, die zudem durch den Bericht eines Sachverständigen gestützt wurde.

Die Richter kamen zu dem Schluss, dass der Fußgänger den gebotenen Sorgfaltsanforderungen nicht nachgekommen sei: Er hätte spätestens ab der Straßenmitte erneut nach rechts schauen müssen, um sich zu vergewissern, dass ein gefahrloses Weitergehen möglich sei. Dies habe er jedoch nicht getan und durch sein Verhalten die eigentliche Gefahrenlage erst geschaffen. Der Verstoß gegen die Sorgfaltsanforderungen wiege sogar schwerer, als die festgestellte Geschwindigkeitsüberschreitung des Motorradfahrers um 15 km/h.

Quelle: Verkehrsrechtsanwälte des DAV


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBetrunkener Fußgänger muss für Unfall nicht mithaften (20.11.2013, 11:17)
    Karlsruhe (jur). Fährt ein Auto einen betrunkenen Fußgänger beim Überqueren der Straße an, muss das Unfallopfer nicht schon wegen seines Alkoholkonsums für entstandene Schäden mit haften. Anders sehe dies nur aus, wenn der Fußgänger wegen eines...
  • BildStärkere Haftung für Fußgänger (27.04.2011, 16:09)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Fußgänger haben eine erhebliche Sorgfaltspflicht beim Überqueren von Fahrbahnen. Ereignet sich im unmittelbaren Zusammenhang damit, dass ein Fußgänger eine Straße überquert, ein Unfall, kann nicht generell von der Schuld...
  • BildVollbremsung für Fußgänger: TUM-Nachwuchsforscher gewinnen Preis für Verkehrssicherheitsforschung (26.06.2009, 12:00)
    Wenn Kinder plötzlich auf die Straße laufen, müssen Autofahrer extrem schnell reagieren. Doktoranden vom Fachgebiet Höchstfrequenztechnik der TU München haben ein Sicherheitssystem entwickelt, das eine automatische Notbremsung auslöst und so...
  • BildFußgänger auf der Fahrbahn (17.04.2009, 10:55)
    Berlin (DAV). Ein Autofahrer muss nicht damit rechnen, dass ein Fußgänger bei Rot erneut über die Ampel läuft, nachdem er bereits wieder auf die Busspur zurückgegangen war. Er muss sich nicht bremsbereit halten und es trifft ihn keine Mitschuld....
  • BildAuch für Fußgänger gilt die Straßenverkehrsordnung (06.02.2008, 17:27)
    Koblenz/Berlin (DAV). Ein Passant, der bei roter Fußgängerampel eine mehrspurige Straße überquert, hat bei einem Unfall keinen Anspruch auf Schadensersatz. Auf diese wichtige Entscheidung des Oberlandesgerichts Koblenz vom 11. Dezember 2006 (AZ:...
  • BildOLG: Fußgänger verliert privaten Unfallversicherungsschutz schon bei 1,63 Promille (13.03.2007, 17:48)
    In einem heute bekannt gewordenen Beschluss hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln entschieden, dass bei einer Alkoholisierung von 1,63 Promille kein Versicherungsschutz in der privaten Unfallversicherung bestehe. Auch ein Unfall, den...
  • BildSicherheit für Fußgänger (11.10.2006, 12:00)
    Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee übergibt Verkehrssicherheitspreis an Dr. Matthias Kühn Fußgänger sind im Straßenverkehr besonders gefährdet und als ungeschützte Verkehrsteilnehmer hohen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Dies gilt besonders...
  • BildAutofahrer müssen Rücksicht auf Fußgänger nehmen (22.06.2006, 18:37)
    Berlin (DAV). Ein Autofahrer darf grundsätzlich darauf vertrauen, dass sich ein erwachsener Fußgänger verkehrsgerecht verhält. Der Autofahrer muss aber sofort reagieren, wenn offensichtlich ist, dass sich eine gefährliche Situation anbahnt. Dies...
  • BildFußgänger mit 1,8 Promille - Unfallversicherungsschutz in Gefahr (05.11.2004, 15:24)
    HAMM (DAV). Ein Fußgänger, der mit 1,8 Promille unterwegs ist und in einen Unfall verwickelt wird, setzt seinen Unfallversicherungsschutz aufs Spiel. Existieren nämlich Anzeichen für eine erhebliche Bewusstseinsstörung, wird die Versicherung von...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

46 - N, eun =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Schoeneberg30  (18.11.2010 17:16 Uhr):
Freut mich zu sehen, dass auch mal Fußgänger zur Kasse gebeten werden und nicht immer der Auto/Kradfahrer unverschuldet der dumme ist.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.