Feuerwehrgebühren nach Verkehrsunfällen nicht immer zulässig

18.12.2009, 12:31 | Verkehrsrecht | Jetzt kommentieren


Für Feuerwehreinsätze nach Verkehrsunfällen darf der Unfallverursacher nicht immer mit den die Einsatzkosten abgeltenden Gebühren belastet werden. Dies geht aus zwei Urteilen hervor, mit denen das Verwaltungsgericht Berlin zwei gegen Gebührenbescheide der Feuerwehr gerichteten Klagen stattgegeben hat.

Im ersten Fall war im März 2007 ein Mazda in Berlin-Weißensee auf das Gleisbett der Straßenbahn geraten. Die mit zwei Einsatzfahrzeugen anrückende Feuerwehr zog das Fahrzeug aus dem Gleisbett; die Fahrzeuge waren einschließlich An- und Abfahrt 27 Minuten im Einsatz. Hierfür forderte die Feuerwehr vom Halter des Pkw eine Gebühr von 736,- Euro. Im zweiten Fall war es im September 2006 in Berlin-Oberschöneweide zu einem Zusammenprall zwischen einem VW und einem Motorrad gekommen. Die Besatzung des am Unfallort eingetroffenen Löschhilfefahrzeugs schob das noch fahrbereite Auto an den Straßenrand. Der Einsatz dauerte hier etwa 35 Minuten. Hierfür wurden dem Pkw-Halter 365,- Euro in Rechnung gestellt.

Grundlage der Gebührenforderungen ist die Feuerwehrbenutzungsgebührenordnung. Nach dieser werden für Gefahrenabwehreinsätze der Feuerwehr im Nachgang zu Verkehrsunfällen bei einer Einsatzdauer bis zu einer Stunde 365,-- Euro (bei Einsatz von einem Fahrzeug) bzw. 736,-- Euro (bei Einsatz von 2 Fahrzeugen) fällig.

In beiden Fällen hob die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts die Gebührenbescheide auf. Im ersten Fall sahen die Richter in der Regelung der Gebührenordnung, wonach bei der Berechnung der Einsatzdauer die Zeit der An- und Abfahrt „angemessen zu berücksichtigen“ sei, einen Verstoß gegen das abgabenrechtliche Bestimmtheitsgebot. Gebührentatbestände müssten so bestimmt sein, dass der Zahlungspflichtige die von ihm geschuldeten Gebühren im Voraus berechnen könne. Dies sei hier wegen des gegebenen Wertungsspielraums nicht der Fall. Unabhängig davon sei der Bescheid auch wegen eines Verstoßes gegen das Kostenüberschreitungsverbot rechtswidrig. Die Feuerwehr erhebe auch dann Gebühren für eine Einsatzdauer bis zu einer Stunde, wenn der Einsatz einschließlich An- und Abfahrt nur bis zu einer halben Stunde gedauert habe. Dadurch werde der in der Gebührenkalkulation der Feuerwehr in Halbstundenschritten kalkulierte Gebührensatz (176,77 €) für solche kurzen Einsätze in unzulässiger Weise verdoppelt. Im zweiten Fall kam das Gericht zu dem Schluss, der Einsatz eines Löschhilfefahrzeugs, das in Haltung und Betrieb hohe Kosten verursache, sei bei einem Bagatellunfall überdimensioniert. Die dadurch verursachten Kosten könnten deshalb dem Gebührenpflichtigen nicht in vollem Umfang auferlegt werden.

Die Kammer hat wegen grundsätzlicher Bedeutung jeweils die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zugelassen.

Urteile vom 11. November 2009 - VG 1 A 244.08 und VG 1 A 272.08 -.

Quelle: PM des VG Berlin


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKostenlose Erstberatung von Rechtsanwälten (04.08.2017, 10:08)
    Karlsruhe (jur). Rechtsanwälte dürfen Verbrauchern eine kostenlose Erstberatung anbieten. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 3. Juli 2017 entschieden (Az.: AnwZ (Brfg) 42/16). Konkret...
  • BildWenn die kalte Jahreszeit beginnt kommt es vermehrt zu Verkehrsunfällen (03.12.2012, 10:03)
    Ereignet sich ein Verkehrsunfall, sollte man zunächst froh sein, wenn niemand ernsthaft zu Schaden gekommen ist. Leider begin es bei der Ärger häufig mit der Schadensregulierung Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken und die Straßen...
  • BildKriminelle Vergangenheit kann Erteilung eines Busführerscheins entgegenstehen (18.02.2011, 10:47)
    Gießen/Berlin (DAV). Einem ehemaligen Häftling kann ein Busführerschein verwehrt werden, wenn Zweifel an seiner Eignung bestehen. Solche Bedenken können sich auch aus Straftaten ergeben, die nicht im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder der...
  • Bild+++ Tempolimit für Kleintransporter kommt +++ (21.11.2007, 15:13)
    CDU signalisiert Zustimmung für SPD-Papier / Sprinter-Unfälle in den vergangenen zehn Jahren um 200 Prozent gestiegen Die Bundesregierung plant ein allgemeines Tempolimit für Kleintransporter. Nach Informationen von AUTO BILD werden Autos der...
  • BildBGH an EuGH: Zum Gerichtsstand für Direktklagen bei Verkehrsunfällen (16.11.2006, 19:38)
    BGH legt Frage nach dem Gerichtsstand für eine Direktklage des Geschädigten gegen den Haftpflichtversicherer bei Verkehrsunfällen innerhalb der EU dem EuGH vor Der u. a. für das Haftungsrecht bei Verkehrsunfällen zuständige VI. Zivilsenat hat...
  • BildBundesweite RoadShow der Verkehrsrechtsanwälte (07.08.2006, 17:43)
    - Aufklärung über die Rechte der Verkehrsteilnehmer - Berlin (DAV). Am 1. August 2006 hat die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ihre bundesweite RoadShow in Berlin gestartet. Dabei wird ein Truck über einen...
  • BildOhne Helm auf dem Fahrrad - Kinder haften mit (18.05.2006, 12:56)
    Berlin (DAV). Auch ein 10jähriges Kind, das Fahrrad fährt, kann bei einem Unfall haften, wenn es ohne Helm fährt. Davor warnt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf ein Urteil des Landgerichts Krefeld...
  • BildVerlust von Bargeld beim Verkehrsunfall sofort melden (20.09.2005, 08:13)
    Berlin (DAV). Wer den Verlust von Bargeld, das in einem PKW während eines Verkehrsunfalls mitgeführt wurde, erst nach mehreren Tagen und zwischenzeitlichem Krankenhausaufenthalt des Fahrers entdeckt, kann leer ausgehen. Dies geht aus einem Urteil...
  • BildVorsicht bei Mietwagen nach Unfall (15.06.2005, 16:16)
    Berlin (DAV). Ohne anwaltliche Beratung besteht für Verkehrsunfallgeschädigte die Gefahr, auf erheblichen Kosten sitzen zu bleiben. Dies kann insbesondere bei der Inanspruchnahme eines Mietwagens passieren. Auf ein entsprechendes Urteil des...
  • BildUnfallopfer erhält 350.000 € Schmerzensgeld (05.11.2004, 14:33)
    BERLIN (DAV). Opfer von Verkehrsunfällen können mit mehr Schmerzensgeld rechnen. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Detmold (Aktenzeichen 9 O 265/98) hervor, wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt. Mit dem Urteil, das schon am 15. Mai...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 + S_ech,s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.