Dieselfahrverbote möglich trotz Unzulässigkeit gemäß Bundesrecht

28.02.2018, 12:08 | Verkehrsrecht |1 Kommentar


Dieselfahrverbote möglich trotz Unzulässigkeit gemäß Bundesrecht
Leipzig (jur). Die Luftreinhaltepläne für abgasbelastete Städte müssen auch Fahrverbote für Diesel-Pkw vorsehen, wenn anders die europarechtlichen Grenzwerte für Stickoxide nicht eingehalten werden können.

Das hat am Dienstag, 27. Februar 2018, das Bundesverwaltungsgericht zu den Luftreinhalteplänen Düsseldorf (Az.: 7 C 26.16) und Stuttgart (Az.: 7 C 30.17) entschieden. Um die Verhältnismäßigkeit zu wahren, fordern die Leipziger Richter aber Ausnahmen und schlagen Verbote in Stufen vor – für Euro-5-Fahrzeuge erst ab September 2019.

Revisionen weitgehend abgewiesen


Damit wies das Bundesverwaltungsgericht die Revisionen der Länder Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gegen Urteile der Verwaltungsgerichte Düsseldorf (Urteil vom 13. September 2016, Az.: 3 K 7695/15) und Stuttgart (Urteil vom 19. Dezember 2017, Az.: 13 K 14557/17) weitgehend ab. Danach sind Fahrverbote nicht ausgeschlossen und von den Behörden zumindest zu prüfen.

Nach dem Leipziger Urteil gilt dies jedenfalls dann, wenn Fahrverbote die einzige geeignete Maßnahme sind, um die Grenzwerte zeitnah einhalten zu können.

Zur Begründung verwies das Bundesverwaltungsgericht auf das europäische Recht. Danach gilt seit 2010, dass das Jahresmittel für Stickoxide nicht über 40 Mikrogramm liegen darf und der Stundengrenzwert über 200 Mikrogramm höchstens 18 Mal im Jahr erreicht wird. Könnten diese Werte noch nicht eingehalten werden, müsse der Zeitraum einer Überschreitung nach EU-Recht „so kurz wie möglich“ gehalten werden (so kürzlich auch der Europäische Gerichtshof zu Polen, Urteil vom 22. Februar 2018, Az.: C-336/16).

Bundesrecht lässt Dieselverbot eigentlich nicht zu

Zwar lasse Bundesrecht Fahrverbote speziell für Dieselfahrzeuge bislang nicht zu. Dies müsse aber außer Acht bleiben, wenn das EU-Recht sonst nicht umgesetzt werden kann. Zudem hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart auch die Einbeziehung von Benzinern unterhalb der Schadstoffklasse Euro 3 gefordert.

Das Bundesverwaltungsgericht betonte, dass bei Fahrverboten auch der ebenfalls im EU-Recht verankerte Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben muss. Daher könnten etwa in Stuttgart Fahrverbote zunächst nur für ältere Fahrzeuge gelten, etwa bis zur Abgasnorm Euro 4. Euro-5-Fahrzeuge dürften erst dann einbezogen werden, wenn mindestens vier Jahre lang auch Diesel-Pkw nach der schärferen Euro-6-Norm auf dem Markt sind – also „nicht vor dem 1. September 2019“. Zudem müsse es Ausnahmen geben, etwa für Handwerker und Anwohner.

Dass die Kontrolle von Fahrverboten ohne entsprechende Plaketten schwierig ist, führe nicht zur Rechtswidrigkeit solcher Verbote, betonten die Leipziger Richter abschließend.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Martinan - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBauverbot aus den 30er Jahren ungültig (05.09.2016, 14:29)
    Leipzig (jur). Ein altes Bauverbot aus den 1930er Jahren ist heute ungültig, wenn sich die damaligen Gründe für das Verbot nicht mehr ermitteln lassen. Das hat am Donnerstag, 1. September 2016, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden...
  • BildAufwendungsersatz für selbstbeschafften Krippenplatz (13.09.2013, 12:03)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass ein Kind, dessen Rechtsanspruch auf Verschaffung eines Kindergartenplatzes nicht erfüllt wird, unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch darauf hat, dass die Aufwendungen...
  • BildVergabe von Studienplätzen außerhalb der festgesetzten Kapazität verstößt nicht gegen Bundesrecht (24.03.2011, 09:16)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 23.03.2011 entschieden, dass die badenwürttembergische Regelung für die Vergabe von Studienplätzen außerhalb der festgesetzten Kapazität mit Bundesrecht vereinbar ist. In bestimmten stark...
  • BildKünstliche Befruchtung nur teilweise beihilfefähig (25.02.2011, 11:44)
    Bundesbeamte können nicht für sämtliche Kosten einer künstlichen Befruchtung eine Beihilfe beanspruchen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden. Der Kläger, ein Bundesbeamter, beantragte eine Beihilfe für die Kosten...
  • BildBVerwG: Nichtanrechnung von Verlustvorträgen bei Bemessung der Kirchensteuer (21.08.2008, 07:26)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat mit Urteil vom 20. August 2008 die Nichtanrechnung eines Verlustvortrages bei der Anwendung des Halbeinkünfteverfahrens für die Berechnung der Kirchensteuer in Hessen für vereinbar mit Bundesrecht...
  • BildUnzulässigkeit abstrakter Redezeitbeschränkungen (30.05.2008, 11:50)
    Die Satzung kann den Leiter der Hauptversammlung ermächtigen, das Frage- und Rederecht eines Aktionärs zeitlich angemessen zu beschränken (§ 131 Abs. 2 S. 2 AktG). Diese Beschränkung darf jedoch nicht durch eine Satzungsbestimmung erfolgen, in der...
  • BildBGH: Unzulässigkeit der Veröffentlichung von Fotos in der Presse (21.06.2007, 11:18)
    Die Beklagte veröffentlichte in der Illustrierten "BUNTE" zwei Fotos, die die Klägerin zusammen mit ihrem Lebensgefährten, dem Musiker Herbert Grönemeyer, in Rom in einem Café und beim Bummeln in einer Fußgängerzone zeigen. Auf dem Bild im Café...
  • BildLandesregierung hält Entscheidung des VG zu "Doc Morris" für falsch (13.09.2006, 18:17)
    Gesundheitsminister Josef Hecken: - Eilentscheidung des Saarländischen Verwaltungsgerichts lässt Entscheidung in der Hauptsache offen und ist nur Zwischenentscheidung, der weitere gerichtliche Entscheidungen in anderen Instanzen folgen werden -...
  • BildErfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Vollzug der Untersuchungshaft (25.08.2005, 08:42)
    Der Beschwerdeführer (Bf) befand sich auf Grund Haftbefehls vom 27. September 2001 in Untersuchungshaft und wurde vom Landgericht Duisburg im Jahr 2002 wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren...
  • BildZur Unzulässigkeit gewerblicher Gruppenausritte auf Privatwegen der Stadt Augsburg (05.07.2005, 14:57)
    Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs vom 28. Juni 2005 I. Im Ausgangsverfahren hatte die Stadt Augsburg gegen die Besitzer eines Reiterhofs geklagt, bestimmte Wege in einem der Stadt gehörenden Waldgebiet nicht für geführte...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + D _rei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

meikeoltmann  (05.03.2018 11:04 Uhr):
Wenn alle Städte Fahrverbote aussprechen wollen, ist der Mittelstand m.E. erheblich bedroht. Denn die meisten Handwerksbetriebe haben Diesel-Fahrzeugflotten. Es bleibt abzuwarten, was die Politik und die Hersteller sich einfallen lassen, um die Steuerzahler zu entlasten.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Verkehrsrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.