OLG-ZWEIBRüCKEN – Aktenzeichen: 3 W 209/05

Beschluss vom 15.02.2006


Leitsatz:Die eigene Abberufung des alleinigen Gesellschafters einer GmbH als Geschäftsführer gemäß § 38 GmbHG ist rechtsmissbräuchlich, wenn dieser nicht zugleich einen neuen Geschäftsführer bestellt oder ein wichtiger Grund für die Abberufung vorliegt.
Rechtsgebiete:GmbHG, BGB
Vorschriften:§ 38 GmbHG, § 39 GmbHG, § 242 BGB
Stichworte:Ablehnung der Eintragung der Abberufung des einzigen Geschäftsführers und Alleingesellschafters einer GmbH
Verfahrensgang:LG Mainz 12 HK.T 6/05 vom 05.09.2005
AG Bingen am Rhein HRB 2641

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

54 + Zw/ei =




Weitere Entscheidungen vom OLG-ZWEIBRüCKEN

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 20/06 vom 14.02.2006

Die Anordnung einer Begutachtung im FG-Verfahren, die den Beteiligten und den Betroffenen keine Handlungs- oder Duldungspflichten auferlegt, ist nicht selbständig mit der Beschwerde anfechtbar (Aufgabe von Senat FamRZ 1999, 521).

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 2 WF 19/06 vom 14.02.2006

Die Anordnung einer Begutachtung im FG-Verfahren, die den Beteiligten und den Betroffenen keine Handlungs- oder Duldungspflichten auferlegt, ist nicht selbständig mit der Beschwerde anfechtbar (Aufgabe von Senat FamRZ 1999, 521).

OLG-ZWEIBRüCKEN – Beschluss, 6 WF 12/06 vom 30.01.2006

Zur Frage, in welcher Höhe Fahrtkosten als Werbungskosten bei der Ermittlung des einzusetzenden Einkommens im Rahmen der Prozesskostenhilfe zu berücksichtigen sind.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in :

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.