OLG-NAUMBURG – Aktenzeichen: 11 U 3/01

Urteil vom 26.06.2001


Leitsatz:1. Ein Aufwendungsersatzanspruch nach § 82 Abs. 1 und 2 SachenRBerG setzt nicht voraus, dass der Anspruchsteller vor dem Abriss des Gebäudes Gebäudeeigentum daran erlangt hat.

2. Zum Verhältnis der Anspruche aus § 82 Abs. 1 und § 82 Abs. 2 SachenRBerG.
Rechtsgebiete:SachenRBerG, LwAnpG, EGBGB, BGB, ZPO, LPGG
Vorschriften:§ 82 Abs. 1 u. 2 SachenRBerG, § 82 SachenRBerG, § 43 Abs. 1 u. 2 Nr. 3 SachenRBerG, § 19 SachenRBerG, § 82 Abs. 1 Nr. 1 SachenRBerG, § 51 SachenRBerG, § 87-102 SachenRBerG, § 104 SachenRBerG, § 82 Abs. 3 SachenRBerG, § 81 SachenRBerG, § 9 Abs. 1 Nr. 3 SachenRBerG, § 29 Abs. 1 Nr. 1 SachenRBerG, § 53-64 a LwAnpG, § 2 a Abs. 1 S. 1 b EGBGB, § 2 a Abs. 1 Satz 4 EGBGB, § 2 a Abs. 1 Nr. 1 a EGBGB, § 4 Abs. 3 EGBGB, § 2 a EGBGB, § 2 a Abs. 1 S. 8 EGBGB, § 987 ff. BGB, § 903 BGB, § 1004 BGB, § 823 BGB, § 633 Abs. 3 BGB, § 633 BGB, § 326 BGB, § 539 ZPO, § 887 ZPO, § 92 Abs. 1 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO, § 708 Nr. 10 ZPO, § 711 ZPO, § 546 Abs. 2 ZPO, § 27 LPGG
Verfahrensgang:LG Halle 6 O 396/99

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

34 - Zw_.ei =




Weitere Entscheidungen vom OLG-NAUMBURG

OLG-NAUMBURG – Beschluss, 8 WF 109/01 vom 26.06.2001

Lautet ein Titel auf einen konkreten Geldbetrag, ist dieser im Zeitpunkt der Antragsstellung in einen Prozentsatz umzurechnen.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 11 U 253/99 vom 26.06.2001

Der Schaden, der dem Nutzer durch den unberechtigten Abriss einer den Kündigungsschutzvorschriften des § 23 SchuldRAnpG unterfallenden Garage entsteht, liegt in der entgangenen Nutzung bis zum 31.12.2002 sowie dem entgangenenEntschädigungsanspruch nach § 12 Abs. 2 SchuldRAnpG.

OLG-NAUMBURG – Urteil, 1 U (Kart) 1/01 vom 25.06.2001

Leitsätze:

1. Die Genehmigung einer Tarifklausel eines Stromlieferanten durch eine Landesbehörde nach § 13 Abs. 2 BTO Elt schließt eine kartellrechtliche Überprüfung dieser Klausel nicht aus.

2. Die Erhebung einer Gebühr durch einen Stromlieferanten und Netzbetreiber für den Fall, dass ein Kunde den Stromliefervertrag beendet und den Stromlieferanten wechseln möchte ("Wechselgebühr"), stellt eine unbillige Behinderung anderer Stromlieferanten i. S. d. § 20 Abs. 1 GWB dar und damit zugleich einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung als Netzbetreiber i. S. d. § 19 Abs. 1 GWB.

3. Eine Verwirklichung des Ziels des Energiewirtschaftsgesetzes 1998, den bis dahin weitgehend monopolistisch strukturierten Markt der Stromversorgung i. S. eines fairen, diskriminierungsfreien Wettbewerbs zu liberalisieren, ist nur gewährleistet, wenn die Netzzugangskosten für alle Beteiligten gleich sind. Dies wiederum setzt voraus, dass im Fall eines (wettbewerbsrechtlich erwünschten) "Tarifhoppings" die dem Netzbetreiber erwachsenden Aufwendungen weder dem wechselwilligen Kunden noch dem neuen Stromlieferanten auferlegt, sondern in den allgemeinen Netzkosten aufgefangen werden.

OLG Naumburg, Urt vom 25.06.2001, 1 U (Kart) 1/01;
vorgehend LG Magdeburg, Urt vom 22.12.2000, 7 O 49/00


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Naumburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.