OLG-FRANKFURT – Aktenzeichen: 4 W 44/06

Beschluss vom 23.02.2007


Leitsatz:Mit dem Tod des Antragstellers ist ein auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe gerichtetes Verfahren beendet. Der Erbe des Antragstellers kann das begonnene Verfahren nicht fortführen, sondern muss gegebenenfalls einen eigenen, neuen Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe stellen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 114 ZPO, § 239 ZPO
Stichworte:Prozesskostenhilfeverfahren, Prozesskostenhilfe, PKH, Beendigung, Antragsteller, Tod, Erbe, Rechtsnachfolge, Rechtsnachfolger
Verfahrensgang:LG Limburg 4 O 2/06

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

66 - A_cht =




Weitere Entscheidungen vom OLG-FRANKFURT

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 1 UF 371/06 vom 23.02.2007

Zur Ergänzungspflegerbestellung für die Vertretung des Kindes bei der Erbauseinandersetzung.

OLG-FRANKFURT – Beschluss, 15 W 39/06 vom 22.02.2007

Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.

OLG-FRANKFURT – Urteil, 16 U 197/06 vom 22.02.2007

1. Zum Regelungsbereich des § 3 BetrAVG.

2. Zum Begriff des "Tatsachenvergleichs" über Versorgungsansprüche.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Frankfurt am Main:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.