LG-FREIBURG – Aktenzeichen: 7 Ns 150 Js 4282/08 - AK 136/08

Urteil vom 19.11.2008


Leitsatz:Wer sich außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten berechtigt (hier: wegen Reinigungsarbeiten) in einem verschlossenen Ladenlokal aufhält und in der Absicht, das fällige Entgelt nicht zu entrichten, an einem dort aufgestellten computergesteuerten Terminal unter Eingabe seiner zutreffenden Telefondaten seine Prepaid-Telefonkarte auflädt, begeht zwar keinen Betrug oder Computerbetrug nach §§ 263, 263a StGB, macht sich jedoch wegen Erschleichens von Leistungen gemäß § 265a StGB strafbar.
Rechtsgebiete:StGB, StPO
Vorschriften: § 41 StGB, § 42 StGB, § 53 StGB, § 54 StGB, § 163 StGB, § 263 StGB, § 265 StGB, § 465 StPO

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Jetzt den Volltext vom LG-FREIBURG – Urteil vom 19.11.2008, Aktenzeichen: 7 Ns 150 Js 4282/08 - AK 136/08 kostenlos auf openJur ansehen.

Volltext der Entscheidung abrufen




Weitere Entscheidungen vom LG-FREIBURG

LG-FREIBURG – Urteil, 7 Ns 240 Js 11179/04 - AK 63/08 vom 23.07.2008

Wer im Internet unter Vortäuschung seiner Zahlungsabsicht entgeltliche Leistungen bestellt und erhält und dabei über ein computergesteuertes Konfigurationsmenü seine zutreffenden Bankdaten angibt und eine Einzugsermächtigung erteilt, begeht zwar keinen Betrug oder Computerbetrug nach §§ 263, 263a StGB, macht sich jedoch wegen Erschleichens von Leistungen gemäß § 265a StGB strafbar.

LG-FREIBURG – Urteil, 7 Ns 160 Js 22075/07 AK 31/08 vom 26.05.2008

Wenn ein 41-jähriger Mann ein fremdes 7-jähriges Mädchen in Abwesenheit weiterer Personen an einer abgelegenen Örtlichkeit (hier: in einem Reitstall) unvermittelt auf den Mund küsst und zugleich an Bauch und Rücken streichelt, handelt es sich um eine erhebliche sexuelle Handlung im Sinne der §§ 176 Abs. 1, 184f Nr. 1 StGB.

LG-FREIBURG – Urteil, 7 Ns 520 Js 14833/06 - AK 174/07 vom 25.02.2008

Fahren auf Sicht im Sinne der §§ 3 Abs. 1 S. 4, 18 Abs. 6 StVO kann nachts auf unbeleuchteter Autobahn für einen Lkw-Fahrer bedeuten, dass er bei Abblendlicht mit 30 m Sichtweite eine Geschwindigkeit von 45 km/h nicht überschreiten darf. Fährt er gleichwohl schneller (hier: 86 km/h) und prallt auf ein unbeleuchtetes Unfallfahrzeug, wodurch ein Mensch getötet wird, ist er der fahrlässigen Tötung gemäß § 222 StGB schuldig.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Freiburg:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.