BAYOBLG – Aktenzeichen: 1Z AR 3/02

Beschluss vom 18.01.2002


Leitsatz:Zur Frage, inwieweit die Verweisung das den Mahnbescheid erlassene Gericht im anschließenden Streitverfahren bindet, wenn der Kläger von seinem Wahlrecht nach § 35 ZPO Gebrauch gemacht hat.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 35 ZPO, § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO, § 281 Abs. 2 Satz 5 ZPO, § 690 Abs. 1 Nr. 5 ZPO
Verfahrensgang:AG Hof 12 C 1740/01
AG München 233 C 25680/01

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

86 - V;i_er =

Jetzt Rechtsfrage stellen


Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 4Z SchH 9/01 vom 16.01.2002

1. Allgemein gilt im Verfahren für die Bestellung der Schiedsrichter nach § 1035 Abs. 4 ZPO die gesetzliche Monatsfrist, wenn die Parteien keine Frist vereinbarten und "die Rechtsvorschriften der §§ 1034 bis 1066 ZPO" für ergänzend anwendbar vereinbarten.

2. Die verspätete Benennung eines Beisitzers ist weder für die Schiedsklägerin noch für das angerufene Gericht bindend.

BAYOBLG – Beschluss, 3Z BR 300/01 vom 16.01.2002

Ein in einem Betreuungsverfahren zum Verfahrenspfleger bestellter Rechtsanwalt kann darauf vertrauen, einen Aufwendungsersatzanspruch nach BRAGO abzurechnen, wenn der Richter ihm bei seiner Bestellung auf den Einzelfall bezogene Tatsachen wissen ließ, die für Hinzuziehung eines Rechtsanwalts sprachen.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 51/01 vom 11.01.2002

Sind gemäß Art. 19 Abs. 1 EGBGB für die Abstammung des Kindes zwei Rechtsordnungen alternativ maßgeblich, so bietet diejenige die günstigste Auswirkung, die dem Kind zuerst zu einem Vater verhilft.
Jetzt Rechtsfrage stellen

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.