BAYERISCHES-LSG – Aktenzeichen: L 2 U 298/14

Urteil vom 18.06.2015


Leitsatz:1. Zum Fehlen des Versicherungsschutzes bei Teilnahme eines Betriebsrevisors, der für mehrere Tage eine Prüfung einer Außenstelle im Ausland durchzuführen hat, an einer Stadtrundfahrt während eines grundsätzlich arbeitsfreien Wochenendes in einer ausländischen Stadt.2. Die Verrichtung, so wie sie durchgeführt wurde, muss objektiv die versicherungsbezogene Handlungstendenz erkennen lassen.3. Die objektiven Umstände einer gemeinsam mit Kollegen durchgeführten Stadtrundfahrt in einem Sightseeing Bus sprechen für eine private Tätigkeit.
Rechtsgebiete:SGB, SGB I, SGB VII, SGB X, SGG
Vorschriften: § 2 SGB, § 2 SGB I, § 2 SGB I, § 2 SGB I, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 1 SGB X, § 44 SGB X, § 44 SGB X, § 44 SGB X, § 44 SGB X, § 55 SGG, § 153 SGG

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Jetzt den Volltext vom BAYERISCHES-LSG – Urteil vom 18.06.2015, Aktenzeichen: L 2 U 298/14 kostenlos auf openJur ansehen.

Volltext der Entscheidung abrufen




Weitere Entscheidungen vom BAYERISCHES-LSG

BAYERISCHES-LSG – Urteil, L 2 U 440/11 vom 18.06.2015

1. Angesichts der rückwirkenden Änderung des § 90 SGB VII durch das 5. SGB IV ÄndG steht der erfolgreiche Abschluss von Abitur, Lehre und Studium ohne Verzögerungen der Anwendung von § 90 Abs. 1 SGB VII nicht entgegen. 2. Ein im Anschluss an das Abitur und eine Banklehre begonnendes Studium der Betriebswirtschaftslehre ist kein Teil der Stufenausbildung.3. Vorliegend ist auch nicht von einer Gesamtausbildung auszugehen. U.a. fehlt ein objektiver Aufbau des BWL Studiums auf der Banklehre.4. Der Senat lässt offen, ob eventuell eine Gesamtausbildung bejaht werden kann, wenn ein BWL Studium wieder eine Tätigkeit in einer Bank in höherer Position als vor dem Studium einzunehmen, und die Studieninhalte dementsprechend auf eine solche Tätigkeit abgestimmt werden, vergleichbar dem sog. dualen Studium.

BAYERISCHES-LSG – Urteil, L 12 KA 5039/13 vom 17.06.2015

1. Bei Wahlanfechtungsklagen ist der Kreis der Anfechtungsberechtigten weit zu ziehen. ein Anfechtungsrecht ist daher für alle Wahlberechtigten im Allgemeinen zu bejahen.2. Die Auslegung, welche die in Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG niedergelegten und teilweise in § 80 Abs. 1 Satz 1 SGB V aufgeführten Wahlrechtsgrundsätze in der Rechtsprechung insbesondere des Bundesverfassungsgerichts erfahren haben, gilt auch für die Wahlen zu den Selbstverwaltungsorganen der Kassenärztlichen Vereinigung (BSG, Urteil vom 28.1.1998, B 6 KA 98/96 R).

BAYERISCHES-LSG – Urteil, L 10 AL 43/14 vom 11.06.2015

Es liegt kein wichtiger Grund für eine Arbeitsaufgabe vor, wenn sich der Arbeitnehmer über das Vorliegen eines solchen Grundes irrt und er objektiv nicht vorliegt.Spricht ein Arbeitnehmer mehrfach bei der Agentur für Arbeit vor und weist auf die aus seiner Sicht unerträglichen Arbeitsbedingungen sowie eine von seinem Arbeitgeber behauptete, angeblich nicht zutreffende, mündliche Arbeitnehmerkündigung hin, kann im Falle eines fehlenden Hinweises der Agentur für Arbeit auf den Eintritt einer Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe im Einzelfall eine besondere Härte vorliegen.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.