ARBG-MANNHEIM – Aktenzeichen: 6 Ca 190/15

Urteil vom 19.02.2016


Leitsatz:Äußerungen eines Arbeitnehmers auf seinem privaten Facebook-Nutzerkonto, die einen rassistischen und menschenverachtenden Inhalt haben, können jedenfalls dann eine außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers rechtfertigen,wenn sich aus dem Facebook-Nutzerkonto ergibt, dass der Arbeitnehmer bei dem Arbeitsgeber beschäftigt ist und die Äußerung ruf- und geschäftsschädigend sein kann.

Einzelfallentscheidung

Berufung eingelegt LArbG BW 19 Sa 3/16
Rechtsgebiete:ArbGG, BGB, KSchG, ZPO
Vorschriften: § 46 ArbGG, § 46 ArbGG, § 2 BGB, § 241 BGB, § 241 BGB, § 323 BGB, § 626 BGB, § 626 BGB, § 626 BGB, § 626 BGB, § 1 KSchG, § 1 KSchG, § 1 KSchG, § 1 KSchG, § 2 KSchG, § 91 ZPO, § 91 ZPO, § 91 ZPO

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Jetzt den Volltext vom ARBG-MANNHEIM – Urteil vom 19.02.2016, Aktenzeichen: 6 Ca 190/15 kostenlos auf openJur ansehen.

Volltext der Entscheidung abrufen




Weitere Entscheidungen vom ARBG-MANNHEIM

ARBG-MANNHEIM – Urteil, 8 Ca 91/14 vom 14.04.2015

1. Ein Verringerungsverlangen ist rechtsmissbräuchlich, wenn besondere Umstände vorliegen, die darauf schließen lassen, dass der Arbeitnehmer die ihm gem. § 8 TzBfG zustehenden Rechte zweckwidrig ausübt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer unter Inkaufnahme einer geringfügigen Verringerung des Arbeitszeitvolumens und der Arbeitsvergütung eine Verteilung der Arbeitszeit anstrebt, auf die er ohne die Arbeitszeitreduzierung keinen Anspruch hätte.

2. Aus dem Annexcharakter des Verteilungsanspruchs folgt der Grundsatz, je geringer die gewünschte Reduzierung des Arbeitszeitvolumens ausfällt, desto geringer ist in der Regel das schutzwürdige Interesse des Arbeitnehmers daran, massiv in die bisherige Lage der Arbeitszeit einzugreifen.

ARBG-MANNHEIM – Urteil, 8 Ca 233/14 vom 17.03.2015

Virtuelle Anteile oder Aktienoptionen beteiligen zum Zwecke der Liquiditätssicherung nicht am laufenden Gewinn des Unternehmens, sondern entfalten ihre Partizipation am Unternehmenswert in aller Regel nur im Falle des erfolgreichen Unternehmensverkaufs. Diesem typischen Zweck liefe es zuwider, wenn die Mitarbeiter unabhängig von einem in der Bezugsvereinbarung bestimmten Verkaufsfall an den laufenden Gewinnen des Unternehmens oder an Teilverwertungen dessen Anlagevermögens allgemein beteiligt würden.

ARBG-MANNHEIM – Urteil, 8 Ca 1/10 vom 09.06.2011

1. Ein Gläubiger hat grob fahrlässige Unkenntnis von den Anspruch begründenden Umständen iSd § 199 Abs. 1 Satz 2 BGB, wenn er nahe liegende und wenig Aufwand bedeutende Maßnahmen der Kenntnisverschaffung nicht ergreift.

2. Betraut der Gläubiger einen Dritten mit der Ermittlung von Tatsachenfeststellungen, so ist auf dessen Wissensstand abzustellen, auch wenn der Wissensvertreter die Tatsachenkenntnis nicht an den Gläubiger übermittelt hat.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Mannheim:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.