JuraForum.de - Anwaltssuche mit Online-Rechtsberatung
Online-Rechtsberatung > Ich wollte Rehasport

Ich wollte Rehasport

Frage gestellt am: 14.03.2018 um 12:14:29 in der Kategorie: Vertragsrecht
Einsatz 49,00 € (inkl. 19% MwSt.)
Status Beendet

Guten Tag, mein Name ist Liane Freude bin 57 Jahre alt.Ich suchte schon lange einen Platz für Rehasport. Bei meiner Rechersche im Internet trat diesmal sofort ein Link von einem Sportstudio für Rehasport auf. Ich rief sofort wegen dem Rehasport an und bekam für den nächsten Tag einen Termin. Dort angekommen wurde mir ein Teil gezeigt und so wie ich wegen dem Rehasport gefragt habe wurde es von der Dame auf später verschoben. Jedenfalls fühlte ich mich unter Druck gesetzt (ich bin psychisch und körperlich krank) und habe dann den Vertrag unterschrieben. Ich war froh da raus zu sein und hatte sofort ein schlechtes Gefühl. Am nächsten Tag habe ich dann sofort den Wiederspruch eingelegt und von meinem Wiederrufsrecht gebrauch gemacht. Dieses wurde mir nicht gewährt und so habe ich mir ein Artest von meiner Ärztin geben lassen und es dem Studio zugesand. Darauf meldete sich dann das Sudio nicht mehr und ich habe gedacht das alles in Ordnung ist. Doch acht Wochen später hatte ich dann ein Schreiben vom Anwalt mit einer Geldforderung im Briefkasten. Darf sich ein Sportstudio über deutsches Recht hinwegsetzen? Mit freundlichem Gruß Liane Freude email :lmfreudewtnet.de Tel.04025307878

Antwort zur Frage (14.03.2018 um 13:44:08)

AW: Ich wollte Rehasport

Sehr geehrte Frau Freude,

bedauerlicherweise haben Sie grundsätzlich kein Widerrufsrecht, wenn Sie einen Vertrag in einem Studio abschließen.

Es ist bedauerlicherweise ein weit verbreiteter Irrglaube, dass einem nach Abschluss eines Vertrages in einem Ladengeschäft ein Widerrufsrecht zustehe. Dies ist grundsätzlich nicht der Fall. Etwas anderes kann sich allenfalls aus dem von Ihnen unterzeichneten Vertragstext ergeben, wenn der Anbieter Ihnen ein freiwilliges Rücktrittsrecht oder Widerrufsrecht eingeräumt hat.

Hiervon gehe ich aktuell aber eher nicht aus, kann dies jedoch selbstverständlich noch im Anschluss als eine weitere Beratungsleistung für Sie detailliert prüfen.

Auch gehe ich eher nicht davon aus, dass Ihnen Ihr Attest helfen wird, aus dem eingegangenen Vertrag rückwirkend einfach herauszukommen.

Rechtsverbindlich prüfen und bewerten könnte ich dies - wie auch schon bei Ihrem Vertrag - jedoch nur dann, wenn mir sämtliche Unterlagen zur weiteren Prüfung zugeleitet werden würden und Sie mich mit einer solchen umfangreicheren Prüfung beauftragen würden. Allerdings möchte ich vorweg stellen, dass ich zwar nicht ausschließen kann, nach Auswertung aller Unterlagen noch einen Ausweg für Sie zu finden; gegenwärtig gehe ich allerdings nicht davon aus, Sie von diesem Vertrag rechtsverbindlich einfach so lösen zu können. Dies möchte ich der Fairness halber noch vorweg stellen, um womöglich zu hohe Erwartungen an eine weitere Tätigkeit von mir von vornherein zu vermeiden.

Nach alldem tut es mir Leid, hier für Sie keine bessere Nachricht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Mai, Rechtsanwalt

Der Fragesteller hat Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Tobias Mai wie folgt bewertet

Honorar/Leistung Erreichbarkeit?
Verständlichkeit? Freundlichkeit?
Der Fragesteller empfiehlt Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Tobias Mai weiter.

Herr Mai hat meine Frage sehr schnell, freundlich und auch sehr verständlich beantwortet. Vielen Dank dafür




Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.