Online-Rechtsberatung > Erbrecht Kanada

Erbrecht Kanada

Frage gestellt am: 02.10.2017 um 18:42:46 in der Kategorie: Erbrecht
Einsatz 49,00 € (inkl. 19% MwSt.)
Status Beantwortet

Hallo zusammen,

meine Schwiegermutter und ihr Bruder sind in einem Testament in Kanada bedacht. Im Testament ist dann die Rede davon das es neun Erbteile gibt die unter sieben Personen aufgeteilt werden. Zwei Erben erhalten je 2/9 die anderen je 1/9 Erbteile. Leider ist im Testament keinerlei Rede von Summen oder Vermögenswerten. Uns wurde nun gesagt das man die Testamente über Gerichte in Kanada prüfen lassen sollte/prüfen lassen kann. Hat hier vielleicht jemand Erfahrung damit; wie sollen wir uns weiter verhalten?

Vielen Dank im voraus!

Antwort zur Frage (03.10.2017 um 13:14:34)

Tel: 0341 4421770
Fax: 0341 44217720
Anschrift: Ludwig-Hupfeld-Straße 4, 04178 Leipzig, Deutschland
Schwerpunkte: Allgemeines Recht, Kaufrecht, Mietrecht, Ordnungswidrigkeiten, Schadensersatz und Schmerzensgeld, Strafrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht
AW: Erbrecht Kanada

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern versuche ich Ihnen einen kurzen Überblick zu verschaffen:

Wichtig ist zu wissen, dass Kanada kein einheitliches Erbrecht hat. Es besteht aus mehreren Provincen, die dann je ein eigenes Regularium haben. Allerdings sind die Grundzüge dort überall ähnlich. 

Zu unterscheiden ist ganz normal in den beweglichen Nachlass, d.h. Konto, Schmuck, Kunstgegenstände und dem unbeweglichen Nachlass, d.h. Immobilien etc.

Nun geht es in Ihrem Fall um ein Testament, wie das deutsche Erbrecht ist auch das kanadische Erbrecht vom Grundsatz der Testierfreiheit bestimmt, d.h. der Erblasser ist in der Gestaltung seines Testaments frei. (Testierfähigkeit vorausgesetzt)

Nach kanadischem Recht kann man ein Testament als Zwei-Zeugen-Testament errichten als eigenhändiges oder handschriftliches Testament. 

 

Nun zu Ihrer eientlichen Frage, deren Antwort lautet:

Sie müssen den Nachlassverwalter ausfindig machen.

Dieser ist zumeist im Testament benannt. Denn in Kanada geht der Nachlass nicht unmittelbar auf die Erben über, sondern zunächst auf einen Nachlassverwalter. Dieser wird als "personal representative" oder "Estate Trustee" bezeichnet. Wird der Nachlassverwalter durch Testament bestimmt, wird er auch als "executor" (Testamentsvollstrecker) bezeichnet.

Hat der Erblasser den Nachlassverwalter nicht selbst in seinem Testament benannt, oder ist der Benannte nicht fähig (z.B. weil er vorverstorben oder krank ist) oder nicht Willens die Nachlassverwaltung zu übernehmen, bestimmt das Gericht auf Antrag einen geeigneten Nachlassverwalter.

Der Nachlasserwalter nimmt den Nachlass in Verwahrung und erstellt ein Nachlassverzeichnis. Dieses soll er den Berechtigten (ebenso wie eine Kopie des Testaments) unverzüglich zur Kenntnis bringen. 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Feiertag.

 

Vicky Neubert

Rechtsanwältin




Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.