Rechtsanwalt in Wunstorf: Familienrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Wunstorf: Sie lesen das Verzeichnis für Familienrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

In Deutschland geht laut Statistik jede dritte Ehe in die Brüche. 2013 wurden in der BRD fast 170,000 Ehen geschieden. Die offizielle Scheidung der Ehegatten ist die letzte Konsequenz einer Ehe, die rechtlich als gescheitert gilt. Damit eine Scheidung möglich ist, müssen die Ehepartner ein Trennungsjahr einhalten. Außer es liegt ein Härtefall vor. Der familienrechtliche Terminus "Trennungsjahr" bedeutet, dass, selbst wenn die Scheidung von beiden Ehepartnern gewollt ist, diese nichtsdestoweniger 1 Jahr getrennt leben müssen. Scheidungen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Familiengerichts. Das Familiengericht trifft auch Entscheidungen in Bezug auf Zugewinn, Sorgerecht, Unterhalt etc.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Herr Rechtsanwalt Tobias Mundt mit Rechtsanwaltsbüro in Wunstorf berät als Rechtsanwalt Mandanten engagiert bei Rechtsproblemen im Schwerpunkt Familienrecht

Georgstraße 1
31515 Wunstorf
Deutschland

Telefon: 05031 70420
Telefax: 05031 704248

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Michael Gerhards (Fachanwalt für Familienrecht) berät im Schwerpunkt Familienrecht ohne große Wartezeiten in Wunstorf

Hauptstr. 65
31515 Wunstorf
Deutschland

Telefon: 05031 949403
Telefax: 05031 909201

Zum Profil
Anwaltliche Hilfe im Familienrecht offeriert in Ihrer Nähe Herr Rechtsanwalt Michael Schmidt (Fachanwalt für Familienrecht) mit Kanzlei in Wunstorf

Lange Straße 38
31515 Wunstorf
Deutschland

Telefon: 05031 2033
Telefax: 05031 15733

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Welf Brandes unterstützt Mandanten im Schwerpunkt Familienrecht kompetent in der Nähe von Wunstorf

Vor dem Tore 10
31515 Wunstorf
Deutschland

Telefon: 05033 95430
Telefax: 05033 95042

Zum Profil
Frau Rechtsanwältin Ulrike Bitterling-Neumann (Fachanwältin für Familienrecht) berät Mandanten zum Familienrecht engagiert im Umland von Wunstorf
Bitterling-Neumann & Schüßler
Südstraße 40 a
31515 Wunstorf
Deutschland

Telefon: 0511 401041
Telefax: 0511 406055

Zum Profil

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Familienrecht in Wunstorf

Eine Scheidung bringt viele Folgen mit sich wie Kindesunterhalt, Sorgerecht, Unterhalt

Rechtsanwalt für Familienrecht in Wunstorf (© thingamajiggs - Fotolia.com)
Rechtsanwalt für Familienrecht in Wunstorf
(© thingamajiggs - Fotolia.com)

Eine Scheidung ist für beide Eheleute in der Regel eine starke Belastung. Nicht nur die Angst vor dem Neubeginn belastet viele, sondern vor allem auch die finanzielle Unsicherheit. Bei den meisten Scheidungen, zählen auch Kinder zu denjenigen, die von der Situation betroffen sind. Streit um das Aufenthaltsbestimmungsrecht und Sorgerecht sind eher die Regel als die Ausnahme. Und auch der Kindesunterhalt und Trennungsunterhalt bieten Potenzial für Konflikte. Will man die Scheidung, dann ist die beste Anlaufstelle ein Anwalt. Wunstorf bietet einige Rechtsanwälte für Familienrecht. Für Ehescheidungen besteht in Deutschland ein Anwaltszwang. Selbstverständlich fallen hierfür Kosten an. Will man die Kosten der Scheidung so minimal als möglich halten, dann ist es möglich, dass nur ein Anwalt mit der Scheidung beauftragt wird. Hierfür ist es jedoch unerlässlich, dass sich die Eheleute in allen Punkten einig sind.

Sie haben Probleme im Familienrecht? Dann holen Sie sich so schnell als möglich Unterstützung bei einem Rechtsanwalt oder einer Rechtsanwältin

Doch auch, wenn eine Scheidung erst im Raum steht und zunächst noch ein paar Fragen geklärt werden müssen, bevor die Ehescheidung letztendlich eingereicht wird, steht ein Rechtsanwalt für Familienrecht aus Wunstorf seinem Mandanten beratend zur Seite. Der Rechtsanwalt zum Familienrecht in Wunstorf ist für alle Fragen rund um die Ehescheidung und deren Folgen der optimale Ansprechpartner. Der Scheidungsanwalt ist nicht nur mit der neuesten Rechtsprechung vertraut, sondern kennt sich im Normalfall mit allen Problemen und Fragen, die eine Scheidung mit sich bringen kann, aus. Fragestellungen, die oftmals bereits vor der Scheidung in Erscheinung treten und erörtert werden sollten, sind die nach dem Sorgerecht, Kindesunterhalt und nachehelichem Unterhalt. Jedoch ist ein Anwalt für Familienrecht nicht nur der richtige Ansprechpartner, wenn es um eine Ehescheidung geht. Überdies ist der Rechtsanwalt im Familienrecht auch die optimale Anlaufstelle, wenn eine Ehe geschlossen werden soll und die Partner einen Ehevertrag abschließen möchten. Und auch, wenn es um die Klärung rechtlicher Fragen in Bezug auf eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft geht, ist der Rechtsanwalt der perfekte Ansprechpartner.


News zum Familienrecht
  • Bild Bei neuer Beziehung und neuem Kind Kürzung des Elternunterhalts möglich (16.11.2004, 10:47)
    Berlin (DAV). Wenn aus einer neuen Beziehung, die mehr als zwei Jahre andauert, ein neues Kind hervorgegangen ist, kann der Elternunterhalt für das erste Kind gekürzt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Schleswig (AZ: 8 UF 266/03 vom 17. August 2004) wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt. In dem entschiedenen Fall hatte ...
  • Bild Anwälte auf dem 16. Deutschen Familiengerichtstag in Brühl (14.09.2005, 13:43)
    Berlin (DAV). „Es ist gerade im Familienrecht dringend nötig, dass sich Juristen aus den verschiedenen Disziplinen austauschen“, sagt Rechtsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek, Vorsitzende der Arbeitgemeinschaft Familien- und Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte stehen mit den Menschen, die einen Familienkonflikt bewältigen müssen, im direkten Kontakt. Deshalb, so die ...
  • Bild Ehepaare können wohl unter Umständen den Zugewinnausgleich wirksam in einem Ehevertrag ausschließen. (28.03.2013, 11:52)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Mit Urteil vom 21.11.2012 (Az.: XII ZR 48/11) entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass der Ausschluss des Zugewinnausgleichs im Ehevertrag grundsätzlich nicht sittenwidrig sei, da der Zugewinnausgleich einer Regelung im ...

Forenbeiträge zum Familienrecht
  • Bild SteuerKlassen Bezug bei Versöhnungsversuch (24.02.2017, 20:40)
    Herr A. Im November letzten Jahres aus der ehelichen Wohnung ausgezogen. Seitdem lebt Frau A. Vom Amt, da Herr A. nach Zahlung des Kindesunterhaltes im Selbsterhalt liegt.Herr und Frau A. Haben im Januar nochmals versucht ihr Ehe zu retten, ohne Erfolg.Da Frau A. Trotz des Versöhnungsversuch noch auf ...
  • Bild Zockt der Rechtsanwalt da ab? Aussergerichtliche Kosten bei PKH ! (13.12.2012, 09:54)
    Hallo liebe Leserinnen und Leser, eine Frage zum Kostenrecht, Stein des Anstoßes sind vom Rechtsanwalt berechnete Kosten für seine außergerichtliche Tätigkeit nach §§13 14 RVG Nr. 2300 VV RVG Folgender zeitlicher Ablauf des Sachverhaltes: 2 Tage vor der Gerichtsverhandlung, am Familiengericht, wurde dem Rechtsanwalt ein Mandat erteilt ohne Vorgespräch Beratung usw. Der ...
  • Bild alleiniges sorgerecht für behindertes kind (15.11.2011, 21:13)
    guten abend...ich habe mal eine frage....angenommen der sohn einer frau ist 2 1/2 und geistig und körperlich zurück geblieben (50%schwerbehindert)... der kindesvater und sie sind mitlerweile geschieden aber haben noch immer das gemeinsame sorgerecht... seid der geburt des kindes leugnet der kindesvater dessen behinderung ( obwohl er diese zu verantworten ...
  • Bild Unterhalt - Herabsetzung bei Fortbildung (07.09.2009, 09:21)
    Hallo Miteinander, Person A hat sich entschlossen eine 2 Jährige Aufstiegsfortbildung in Vollzeit zu machen welche durch das BAföG gefördert wird. Weiterhin ist er unterhaltspflichtig für ein Kind (5). Muss Person A weiter den vollen Unterhalt leisten, oder kann sie auf den Mindestunterhalt von derzeit 199,- kürzen? Person A hatte bereits eine ...
  • Bild Mietrecht (Untervermietung) (29.01.2018, 15:02)
    Frau x nimmt eine Freundin bei sich auf, die auf Wohnungssuche ist. Merkt aber gleich mündlich an, daß diese höchstens 5 Monate bei ihr bleiben darf. Nach 4 Monaten tut sich bei der Freundin immer noch nichts zwecks eigener Wohnung.Es besteht kein Untermietvertrag und die Freundin beteiligt sich mit 50€.Darf ...

Urteile zum Familienrecht
  • Bild BFH, III R 30/02 (19.05.2004)
    Aufwendungen des Vaters in Erfüllung des gesetzlichen Unterhaltsanspruchs der nicht mit ihm verheirateten Mutter seines Kindes aus Anlass der Geburt können als außergewöhnliche Belastung nach § 33a Abs. 1 EStG berücksichtigt werden, sofern für die Mutter des Kindes kein Anspruch auf einen Kinderfreibetrag oder auf Kindergeld besteht....
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 7 S 122/94 (28.11.1994)
    1. Das "Wohl der Kinder" erfordert in einem eingruppigen Kindergarten die Anwesenheit von zwei Betreuungspersonen. 2. Die "Zweitkraft" muß nicht in jedem Fall über eine staatlich anerkannte oder eine gleichwertige Fachausbildung verfügen. Vielmehr genügt, wenn sie die Anforderungen des § 13 S 2 LJHG (KJHGAG BW) erfüllt....
  • Bild BFH, III R 30/03 (28.07.2005)
    Aufwendungen einer nicht verheirateten, empfängnisunfähigen Frau für künstliche Befruchtungen können auch dann nicht als außergewöhnliche Belastung steuermindernd berücksichtigt werden, wenn die Frau in einer festen Partnerschaft lebt (Weiterentwicklung der Rechtsprechung, BFH-Urteil vom 18. Juni 1997 III R 84/96, BFHE 183, 476, BStBl II 1997, 805)....
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Familienrecht
  • BildEhe gescheitert: Was kann Mann/Frau tun?
    Heiraten zwei Menschen, so tun sie dies in der Regel aus Liebe und mit der Absicht, ihr ganzes Leben gemeinsam zu verbringen. Doch in der Realität ist es oft so, dass sie sich im Laufe der Jahre aus den unterschiedlichsten Gründen voneinander entfernen. Irgendwann kommen sie an den ...
  • BildKindergeld bei Studium nach dualer Ausbildung?
    Wenn ein Kind im Anschluss an eine duale Ausbildung ein Studium aufnimmt, müssen Eltern unter Umständen ohne Kindergeld auskommen. Vorliegend begann ein Kind nach dem Abitur eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Nach fast drei Jahren hatte sie ihren Abschluss in der Tasche. Im Anschluss ...
  • BildZählt Kindergeld als Einkommen?
    Bei der Berechnung des tatsächlichen Einkommens einer Person stellt sich immer wieder die Frage, aus welchen Komponenten sich dieses eigentlich zusammensetzt. Was gehört zum Einkommen, was wird nicht angerechnet? Insbesondere das Kindergeld steht dabei im Fokus: zählt Kindergeld zum Einkommen? Was zählt zum Einkommen? ...
  • BildWie ist der Ablauf einer Scheidung?
    Heiraten zwei Menschen, so tun sie dies in der Regel mit dem Wunsch, den Rest ihres Lebens miteinander zu verbringen. Nun passiert es immer wieder, dass die Eheleute im Laufe der Zeit merken, dass sie doch nicht so gut zusammenpassen, und sich schließlich trennen. Meistens führt diese Trennung ...
  • BildSind Schulden vor der Ehe gefährlich?
    Entscheiden sich zwei Menschen dazu, zu heiraten, sind sie oft blind vor Liebe und machen sich über alltägliche Dinge wie Geld gar keine Gedanken. Doch nach der Hochzeit kommt schnell das böse Erwachen, beispielsweise dann, wenn man feststellt, dass der Ehegatte eine Menge Schulden mit in die Ehe ...
  • BildTipps zum Doppelnamen bei Heirat
    Während es früher so üblich war, dass eine Frau nach der Hochzeit den Nachnamen ihres Ehemannes angenommen hat, ist dies heutzutage nicht mehr zwingend der Fall: die Pflicht, einen gemeinsamen Ehenamen zu führen, besteht nicht mehr. Wenn die Ehepartner keine Erklärung bei der Eheschließung bezüglich ihres Nachnamens angeben, ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.