Rechtsanwalt in Tönisvorst

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen liegt die Stadt Tönisvorst. Sie ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Kreis Viersen und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Tönisvorst erstreckt sich über eine Fläche von 44,33 km² und ist in zwei Stadtteile untergliedert, in denen rund 29.181 Einwohner leben. Wirtschaftlich gesehen ist die Stadt Tönisvorst auch heute noch sehr stark von der Landwirtschaft geprägt. Daneben gibt es auch mehrere Gewerbetreibende als kleine und mittelständische Unternehmen.

Das für die Bewohner von Tönisvorst zuständige Amtsgericht befindet sich in Kempen. Dieses ist dem Landgericht in Krefeld nachgeordnet, welches wiederum in die Zuständigkeit des Oberlandesgerichts in Düsseldorf fällt. Weitere Gerichte liegen mit dem Arbeitsgericht in Krefeld sowie dem Sozial- und Verwaltungsgericht in Düsseldorf.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsanwältin in Tönisvorst

Schulstraße 14
47918 Tönisvorst
Deutschland

Telefon: 02151 9357100
Telefax: 02151 9357101

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Rechtsanwalt in Tönisvorst

Hülser Str. 17
47918 Tönisvorst
Deutschland

Telefon: 02151 367929

Zum Profil
Rechtsanwalt in Tönisvorst

Hochstr. 16
47918 Tönisvorst
Deutschland

Telefon: 02151 3622380
Telefax: 02151 3622381

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Tönisvorst

Ortsschild Tönisvorst (© qualitystock - Fotolia.com)
Ortsschild Tönisvorst
(© qualitystock - Fotolia.com)

Wenn man nach einem Anwalt in Tönisvorst sucht, wird man mit Sicherheit schnell fündig, denn fast 40 Anwaltskanzleien sind in der nordrheinwestfälischen Stadt vertreten. Hat man ein rechtliches Problem, dann sollte man nie zu lange warten, bevor man sich mit einem Rechtsanwalt in Tönisvorst in Verbindung setzt, denn in den meisten Fällen müssen Fristen eingehalten werden. Versäumt man eine Frist, dann muss man mit rechtlichen Nachteilen rechnen. So gilt beispielsweise bei einer Kündigungsschutzklage eine Frist von 3 Wochen. D.h., hat man eine Kündigung erhalten, muss beginnend mit dem Tag der Zustellung binnen 3 Wochen Klage erhoben werden, ansonsten gilt die Kündigung als wirksam. Hat man hingegen einen Bußgeldbescheid erhalten, dann hat man 14 Tage Zeit, um dagegen Widerspruch zu erheben. Kann man den Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid nicht reichzeitig einlegen, weil man beispielsweise im Urlaub war, dann besteht nach Kenntnisnahme die Möglichkeit formlos eine „Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand“ zu beantragen. Allerdings muss nachgewiesen werden, dass man auch wirklich abwesend war.


Weitere große Städte

Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)


Rechtstipps
  • BildBGH: Das Abwerbeverbot und seine Grenzen
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 30.04.2014 Stellung zum sog. Abwerbeverbot unter Arbeitgebern und dessen Reichweite genommen (AZ.: I ZR 245/12). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Zunächst führte der BGH aus, dass das Abwerbeverbot grundsätzlich wie das Einstellungsverbot im Sinne des Handelsgesetzbuchs (HGB) gerichtlich ...
  • BildFahrverbot sollte frühzeitig angetreten werden
    Wer aus beruflichen Gründen dringend auf Fahrten mit seinem PKW angewiesen ist, sollte so bald wie möglich das Fahrverbot antreten. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes Landshut. Gegen den Betroffenen war ein neben einer Geldbuße ein Fahrverbot wegen Verstoßes gegen die sogenannte 0,5 ...
  • BildJedermanns Gesetz: darf eine Privatperson einen anderen festnehmen?
    Festnahmen aufgrund einer begangenen Straftat werden seitens der Polizei sowie der Strafverfolgungsbehörden vorgenommen. In der Praxis ist dies auch die Norm, dennoch gibt es Ausnahmen, gemäß derer es auch einer Privatperson gestattet ist, eine andere Person festzunehmen. Die gesetzliche Grundlage hierfür findet sich in § 127 Abs. 1 ...
  • BildHaftung von Arbeitnehmer für Unfall mit Firmenwagen
    Inwieweit dürfen Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Missachtung der Vorfahrt auf Schadensersatz in Anspruch nehmen? Eine schlechte Bezahlung kann dazu führen, dass die Haftung sogar entfällt. Der betreffende Arbeitnehmer war als Berufskraftfahrer für seinen Arbeitgeber tätig und bekam dafür ein Gehalt in Höhe von etwa 10,- ...
  • BildSchenkungsvertrag über ein Auto: wie verschenke ich ein Kfz?
    Sei es, weil das eigene Auto nur noch Schrottwert hat, der Kumpel es aber gerne zum Basteln haben möchte, oder einfach, um einem anderen Menschen eine Freude zu machen: es kommt immer wieder vor, dass ein Kraftfahrzeughalter sein Fahrzeug verschenken möchte. Nun ist ein Auto keine Schachtel Pralinen, ...
  • BildKrankgeschrieben: was darf man als Arbeitnehmer bei Krankschreibung tun?
    Wer durch einen Krankheitsfall arbeitsunfähig wird, der sollte zunächst seinen Arbeitgeber über den Krankenstand informieren (sog. Krankmeldung). Im Anschluss ist in der Regel eine ärztliche Krankschreibung (sog. Attest) zu besorgen. Danach gilt es, die verschriebene Bettruhe einzuhalten. Eine solche Auszeit ist anfangs sicherlich auch willkommen, da sie durchaus ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.