Rechtsanwalt in Schwerte: Insolvenzrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Schwerte: Sie lesen das Verzeichnis für Insolvenzrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Das Insolvenzrecht ist dem Zivilrecht untergliedert. Geregelt ist das Insolvenzrecht in der InsO (Insolvenzordnung). Werden bei einer Insolvenz deutsche Landesgrenzen überschritten, finden sich Regelungen in der Europäischen Insolvenzordnung (EuInsVO). Gleich ob bei einer Unternehmensinsolvenz oder bei einer Privatinsolvenz, stets verfolgt das Insolvenzverfahren zwei Ziele: Ziel eins - die Liquidität wird wieder hergestellt. Ziel 2 - die Insolvenz wird geregelt abgewickelt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens gilt es, Gläubiger so gut als möglich durch gerechte Aufteilung der Insolvenzmasse zu befriedigen. Im Gegenzug soll sichergestellt werden, dass dem Schuldner ausreichend finanzielle Mittel verbleiben, um ein menschenwürdiges Leben zu führen. Am Ende des Insolvenzverfahrens steht bei einer Privatinsolvenz bzw. Verbraucherinsolvenz die Restschuldbefreiung. Voraussetzung für die Befreiung von der Restschuld ist, dass der Schuldner in der sogenannten Wohlverhaltensphase ein finanziell richtiges Verhalten an den Tag gelegt hat. Handelt es sich um eine Unternehmensinsolvenz, steht am Ende der Insolvenz die komplette Auflösung des Unternehmens oder unter Umständen ein Neubeginn.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Herr Rechtsanwalt Stefan Ocken mit Niederlassung in Schwerte berät als Rechtsanwalt Mandanten fachkundig juristischen Themen im Schwerpunkt Insolvenzrecht

Auf der Gunst 31
58239 Schwerte
Deutschland

Telefon: 02304 4688243
Telefax: 02304 4688245

Zum Profil

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Insolvenzrecht in Schwerte

Bei Überschuldung sollte man Rat bei einem Anwalt für Insolvenzrecht einholen

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht in Schwerte (© Ralf-Geithe - Fotolia.com)
Rechtsanwalt für Insolvenzrecht in Schwerte
(© Ralf-Geithe - Fotolia.com)

Hat man als Selbständiger oder als Privatperson Schulden, dann bedeutet das nicht, dass man zwingend insolvent ist und die letzte Möglichkeit eine Privatinsolvenz oder Regelinsolvenz ist. Droht eine Insolvenz, dann tut man gut daran, so schnell als möglich eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Man kann sich entweder an eine Schuldnerberatungsstelle wenden oder an einen Anwalt für Insolvenzrecht. In Schwerte sind einige Rechtsanwaltskanzleien vertreten, deren Kernkompetenz im Insolvenzrecht liegt. Kontaktiert man einen Rechtsanwalt im Insolvenzrecht aus Schwerte kann man davon ausgehen, dass man fachkundig beraten wird beispielsweise bezüglich Fragen, die die Pfändungstabelle oder die Pfändungsfreigrenzen betreffen. Ist es schon zum Äußersten gekommen wie einer Lohnpfändung, ist ein Rechtsanwalt ebenso die ideale Kontaktperson. Denn der Jurist ist im Regelfall auch bestens mit dem Zwangsvollstreckungsrecht vertraut. Bei einer offensichtlichen Überschuldung wird der Anwalt oder auch Fachanwalt dazu raten, ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren in die Wege zu leiten. Hierfür wird er bei Mandatierung einen Schuldenbereinigungsplan erstellen. Ziel ist es, den Schuldner von der Schuldenlast ohne gerichtliches Verfahren zu befreien. Das Scheitern des außergerichtlichen Gläubigervergleichs resultiert in der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, das in der Folge vom Insolvenzgericht eröffnet wird. Es wird ein Insolvenzverwalter bestimmt. Dieser wird in der Verbraucherinsolvenz auch als Treuhänder bezeichnet. Der Treuhänder überwacht die monatlichen Zahlungen des Schuldners. Er sorgt zudem dafür, dass das Vermögen unter den Gläubigern fair aufgeteilt wird.

Bei der Insolvenz eines Unternehmens ist ein Insolvenzanwalt ein unentbehrlicher Partner an Ihrer Seite

Doch nicht nur Privatpersonen, sondern auch gerade Unternehmer, deren Unternehmen zahlungsunfähig ist, sollten schnell handeln und sich Hilfe bei einem Anwalt für Insolvenzrecht aus Schwerte einholen. Unverzügliches Handeln ist unbedingt angeraten, denn Insolvenzverschleppung ist ein Straftatbestand. Findet schon rechtzeitig eine Auseinandersetzung mit der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens statt, dann kann z.B. durch einen Rechtsanwalt bereits vor der Insolvenzanmeldung ein Insolvenzplan schriftlich fixiert werden. Liegt schon ein Insolvenzplan bei Abgabe des Insolvenzantrags vor, wird dies ein angestrebtes Insolvenzplanverfahren zumeist deutlich beschleunigen. Ist ein Insolvenzplan bei Anmeldung der Insolvenz noch nicht vorhanden, kann der Anwalt dabei helfen, ein Schutzschirmverfahren einzuleiten. Wendet man sich rechtzeitig an einen Anwalt, dann ist es durchaus denkbar, dass dieser in der Lage ist, eine Insolvenz komplett zu umgehen z.B. durch eine Restrukturierung.


News zum Insolvenzrecht
  • Bild Schlecker war die letzte... Neues Insolvenzrecht seit dem 1. März 2012 (22.03.2012, 15:02)
    Berlin (DAV). Anlässlich des 9. Deutschen Insolvenzrechtstages begrüßt die Arbeitsgemeinschaft für Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltverein (DAV) das seit dem 1. März 2012 neu geltende Insolvenzrecht. Der DAV verspricht sich von dem neuen Recht einen beachtlichen Impuls für die Möglichkeiten einer Sanierung durch die Insolvenz. Die geplante Verkürzung ...
  • Bild Neue Richter am Bundesgerichtshof (01.09.2008, 15:27)
    Der Bundespräsident hat den Vorsitzenden Richter am Landgericht Hannover Michael Dölp und den Vorsitzenden Richter am Landgericht Ellwangen Dietmar Grupp zum Richter am Bundesgerichtshof ernannt. Richter am Bundesgerichtshof Dölp ist 55 Jahre alt und in Osnabrück geboren. Nach dem Abschluss seiner juristischen Ausbildung trat er 1979 in den höheren ...
  • Bild Reform im Insolvenzrecht: Verbraucherinsolvenzverfahren vereinfacht (22.08.2007, 17:05)
    Das Bundeskabinett hat heute einen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries vorgelegten Gesetzentwurf beschlossen, mit dem das Insolvenzverfahren für Verbraucher reformiert wird. „Das Entschuldungsverfahren wird vereinfacht. Trotzdem schafft es einen sozial gerechten Ausgleich zwischen den widerstreitenden Interessen von Gläubigern und Schuldnern –unbürokratischer als bisher. Es bietet dem redlichen Schuldner eine faire Chance ...

Forenbeiträge zum Insolvenzrecht
  • Bild Erstausbildung & Unterhalt (14.08.2010, 04:33)
    Mal angenommen jemand beginnt eine (Erst) Ausbildung und die Person ist über 18 und bekommt kein Unterhalt bei seinen lebenden Vater, kann er dieses einklagen? Der Jemand bekommt keine Ausbildungsvergütung, da es eine schulische Ausbildung ist und man sogar noch Schulgeld zahlen muss. Der Vater zahlt also kein Unterhalt, der ...
  • Bild Jeder fünfte Rechtsanwalt ist Fachanwalt (25.06.2007, 08:46)
    Nachfrage nach anwaltlicher Qualifikation wächst: Erneuter Anstieg der Fachanwälte im vergangenen Jahr Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Auch im vergangenen Jahr ist die Zahl der Fachanwälte gegenüber dem Vorjahr erneut angestiegen. Zum 1.1.2007 gab es in der Bundesrepublik insgesamt 27.953 Fachanwälte. Das entspricht einer Quote von fast 20 % und einem Zuwachs gegenüber dem ...
  • Bild KEINE Freigabe der selbständigen Tätigkeit (15.01.2013, 10:37)
    Fiktive Fallbeschreibung: Herr X ist seit mehr als 10 Jahren selbstständig, beschäftigt jedoch keine Mitarbeiter und die Erlöse aus seiner Selbstständigkeit haben bisher stets ausgereicht, um seinen Lebensunterhalt gut bestreiten zu können. Durch eine „Flaute“ haben sich bei Herrn X einige Schulden aufgebaut und eine Steuerprüfung mit ungünstigem Ausgang letztendlich dazu geführt, ...
  • Bild "vergessener" Gläubiger - Sorgfaltspflicht des Insolvenzverwalters (17.09.2009, 14:48)
    Hallo allerseits, hier zu einem konstruierten Fall: Angenommen ein Freelancer F war für ein Unternehmen tätig, dass in die Insolvenz geht - es gibt noch offene Rechnungen. F wird nicht über das Insolvenzverfahren informiert und ist nicht in der Liste der Gläubiger, weil er vom Insolvenzverwalter zwar angeschrieben wurde, dabei aber eine ...
  • Bild Grundschuld unwirksam bei Privatinsolvenz ? (28.04.2005, 22:29)
    Hallo an Alle, meine Frage zum Insolvenzrecht oder auch zum bürgerlichem Recht. Herr „A“ ging im Jahr 2000 als GF einer GmbH in die Firmeninsolvenz. Aus dieser wurde durch Finanzamt, Sozialkassen usw. auch Privathaftung durchgesetzt. Konten wurden gesperrt, Arbeitslohn gepfändet usw. Um die verschiedenen Gläubiger zu befriedigen und um selbst über finanzielle Mittel zum ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Insolvenzrecht
  • BildInsolvenzverfahren: Verbraucherinsolvenz vs. Regelinsolvenz
    Wer völlig überschuldet ist und keine Aussicht mehr sieht, wird in den meisten Fällen das Insolvenzverfahren beantragen. Dieses macht einen nach dessen Durchlauf praktisch schuldenfrei. Welches Verfahren ist für wen das Richtige? Das Insolvenzverfahren beschäftigt sich sowohl mit der Zahlungsunfähigkeit von Privatpersonen, als auch mit ...
  • BildBGH: Verjährung des Schadenersatzanspruchs gegen den Insolvenzverwalter
    Mit Urteil vom 17.07.2014 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass die Verjährungsfrist für Schadenersatzansprüche gegen den Insolvenzverwalter schon mit dem Schluss des Jahres zu laufen beginnt, in dem der Sonderinsolvenzverwalter Kenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen erlangt (AZ.: IX ZR 301/12). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Ein Sonderinsolvenzverwalter ...
  • BildInsolvenz des CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 und der Deltoton GmbH
    Das Amtsgericht Würzburg hat am 01. Juli 2015 über das Vermögen der der CSA Beteiligungsfonds 4 GmbH & Co. KG (Az.: IN 55/15) und der CSA Beteiligungsfonds 5 GmbH & Co. KG (Az.: IN 56/15) wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet. Bereits mit Beschluss vom 29. Juni 2015 wurde ...
  • BildOLG Koblenz: Die Verjährung titulierter Kindesunterhaltsansprüche im Insolvenzverfahren
    Mit Beschluss vom 30.07.2014 hat sich das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz dahingehend geäußert, dass im Insolvenzverfahren die Feststellung beantragt werden kann, dass titulierte Kindesunterhaltsansprüche auf einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung beruhen (AZ.: 13 UF 271/14). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Hier ließ die Stadt Unterhaltsansprüche von drei Kindern gegen ...
  • BildDeikon GmbH i.L.
    Deikon GmbH i.L. –  anlegerfreundliche Urteile gegen die Sicherheitentreuhänderin OLG Dresden, Urteil vom 13.04.2015, Az. I-9 U 175/13 Bereits mehrfach hat das Oberlandesgericht Dresden die Kanzlei CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB als Sicherheitstreuhänderin der Deikon Anleihen zu Schadensersatz verurteilt.Das Oberlandesgericht Dresden hatte entschieden, ...
  • BildInsolvenz der Captura GmbH
    Die Captura GmbH ist insolvent. Das Amtsgericht München hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 16. September 2015 eröffnet (Az.: 1507 IN 2731/15). Ausschlaggebend für den Insolvenzantrag waren nach Unternehmensangaben Verzögerungen bei den Immobilienprojekten, so dass die laufenden Ausgaben nicht mehr geleistet werden konnten. Aufgrund der drohenden Zahlungsunfähigkeit hat die Captura ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.