Rechtsanwalt für Jagdrecht in Remscheid

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Herr Rechtsanwalt Stephan Hertel mit Anwaltskanzlei in Remscheid hilft als Rechtsbeistand Mandanten fachmännisch aktuellen Rechtsfragen im Rechtsgebiet Jagdrecht
Dr. Hertel & Partner Rechtsanwälte
Luisenstr. 7
42853 Remscheid
Deutschland

Telefon: 02191 497050
Telefax: 02191 4970516

Zum Profil

Seite 1 von 1

Jetzt Rechtsfrage stellen

News zum Jagdrecht
  • Bild BVerfG: Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaft ist verfassungsgemäß (14.01.2007, 19:54)
    Nach dem Bundesjagdgesetz bilden zusammenhängende Grundflächen mit einer land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich nutzbaren Fläche von 75 ha an, die im Eigentum ein und derselben Person stehen, einen Eigenjagdbezirk. Alle Grundflächen einer Gemeinde, die nicht zu einem Eigenjagdbezirk gehören, bilden einen gemeinschaftlichen Jagdbezirk, wenn sie im Zusammenhang mindestens 150 ha umfassen. Die Eigentümer der Grundflächen, die zu ...
  • Bild Grundstückseigentümer muss Jagd auf eigenem Grundstück zunächst weiter dulden (18.06.2013, 14:03)
    Koblenz/Berlin (DAV). Ein Grundstück kann automatisch zu einer Jagdgenossenschaft gehören, selbst gegen den Willen des Eigentümers. Dies sieht das Gesetz (noch) vor. Zwar wurde festgestellt, dass das Gesetz europarechtswidrig ist, und der Bundestag hat bereits ein neues Gesetz verabschiedet, doch zunächst bleibt es dabei: Bis zum Inkrafttreten muss der Jagdgegner ...
  • Bild Land haftet nicht für Ernteausfall durch Rabenkrähen (12.04.2010, 12:35)
    Der Kläger ist Landwirt im Rhein-Neckar-Raum und baut Tabakpflanzen an. Er möchte Schadensersatz vom Land, weil zwei Tage nach der ersten Tabakpflanzung im Mai 2009 ständig mindestens 30 Rabenkrähen auf seinem Feld gewesen seien und ca. 28.000 Tabakpflanzen herausgerissen hätten, auch Ersatzpflanzen seien wieder zerstört worden. Die Kosten für Ersatzpflanzen ...

Forenbeiträge zum Jagdrecht
  • Bild Hausarbeit Strafrecht - Sachverhaltsproblemchen (29.08.2012, 16:30)
    Hallo zusammen :) Ich bearbeite meine Hausarbeit und da verstehe ich einen Satz im Sachverhalt nicht. " S läuft ein Hirschkäfer über den Weg. In der Annahme, dabei handelt es sich um dem Jagdrecht unterliegendes "Wild", tritt S genüsslich auf das Tier, welches darob verendet." Hä? Ja, ein Irrtum. Aber was soll ich ...
  • Bild Jagdrecht Hessen - "Störung der Jagd" - Reiter in der Dämmerung im Wald (17.09.2017, 10:47)
    Guten Tag!Man nehme an, folgender Fall läge vor:Zwei Reiter reiten im Spätsommer (jetziger Zeitpunkt) in den Abendstunden mit zwei Pferden und einem Hund durch den Wald (Hessen). Es handelt sich nicht um ein Naturschutzgebiet, sondern um eine forstwirtschaftlich genutzte Fläche mit gut ausgebautem Wanderwegenetz. Die Reiter befinden sich auf einem ...
  • Bild Sachbeschädigung durch Wildschweine (19.01.2017, 11:51)
    Angenommen, eine Person P findet in der Lokalpresse NRW einen Artikel zum Thema "Durch Wildschweinrotten verwüstete Friedhöfe" folgendes Zitat eines ranghohen Ordnungsämtlers:"Für Privatgärten gibt es nach dem Jagdrecht selten Entschädigung. In Einzelfällen können nach neuerer Rechtsprechung Schäden von nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen geltend gemacht werden. Eine pauschale Aussage zur Ersatzpflicht ...
  • Bild Jäger hetzt seinen Hund auf Katzen (26.05.2008, 07:19)
    Ein Jäger weiß, daß auf seinem Dachboden des Bauernhofes, auf dem er wohnt, die Nachbarskatze ihre Jungen versteckt hat. Der Hof liegt mitten im Dorf. Er geht mit seinem Hund hinein, scheucht die kleinen aus ihrem Versteck und hetzt seinen Hund auf sie. Der Hund wird ausgiebig gelobt. Dieser Vorgang wird von ...
  • Bild Kostenberechnung bei Niederlage... (27.08.2004, 14:36)
    Hallo, ich bin gemäß der Ausbildungsordnung Praktikant in der Verwaltung einer kleinen Gemeinde im schönen Ostwestfalen. Dummerweise ist in dieser kleinen Gemeinde kein Volljurist angestellt. Aus diesem Grund treten die Amtsleiter mit ihren juristischen Fragen auch immer an uns kleine Praktikanten. Nun gut, bislang konnte ich alles zur Zufriedenheit bearbeiten, aber ...

Urteile zum Jagdrecht
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 5 S 2661/96 (22.11.1996)
    1. Zur Unzuverlässigkeit eines Jagdausübungsberechtigten, der zur Nachtzeit eine für kümmernd (schwerkrank) erachtete Rehgeiß erlegt. 2. Die in § 41a Abs 1 Nr 2 BJagdG enthaltene Höchstdauer eines möglichen Jagdverbots ist keine Obergrenze für eine nach § 18 S 3 BJagdG festgesetzte Sperrfrist für eine Wiedererteilung des - eingezogenen - Jagdscheins....
  • Bild OVG-RHEINLAND-PFALZ, 8 A 10216/04.OVG (13.07.2004)
    Die mit dem Verlust des Jagdausübungsrechts verbundene Zwangsmitgliedschaft kleinerer Grundeigentümer in der Jagdgenossenschaft begegnet auch unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Verankerung des ethischen Tierschutzes in Art. 20a GG und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Konventionswidrigkeit der Zwangsmitgli...
  • Bild VG-OLDENBURG, 12 A 2668/00 (19.11.2002)
    1. Für die Frage der land- oder forstwirtschaftlichen Nutzbarkeit i.S.d. § 7 Abs. 1 BJagdG kommt es nicht auf die tatsächliche Nutzung, sondern auf die objektive Eignung an. 2. Das Tatbestandsmerkmal der land- oder fortwirtschaftlichen Nutzbarkeit i.S.d. § 7 Abs. 1 BJagdG bedarf einer speziellen jagdrechtlichen Auslegung. 3. Rechtliche Beschränkungen der l...
Jetzt Rechtsfrage stellen

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)


Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.