Rechtsanwalt in Ingolstadt: Medizinrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Ingolstadt: Sie lesen das Verzeichnis für Medizinrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Ingolstadt (© oxie99 - Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Ingolstadt (© oxie99 - Fotolia.com)

Das Medizinrecht ist eines der schwierigsten Rechtsgebiete in der BRD. Nachdem die persönliche Gesundheit das zweifellos höchste Gut ist, ist die hohe Relevanz des juristischen Teilgebietes leicht nachzuvollziehen. Das Medizinrecht an sich widmet sich hauptsächlich der Arzthaftung/Zahnarzthaftung, also der rechtlichen Beziehung zwischen Patient/Patientin und Arzt. Überdies sind im Medizinrecht Regelungen den Arztberuf an sich betreffend anzusiedeln sowie Regelungen in der Rechtsbeziehung von Ärzten untereinander.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Frau Rechtsanwältin Stephanie Schlarb bietet anwaltliche Beratung zum Anwaltsbereich Medizinrecht gern in der Nähe von Ingolstadt
Lutz & Dr. Hepach Rechtsanwälte
Gerolfinger Straße 102
85049 Ingolstadt
Deutschland

Telefon: 0841 87970
Telefax: 0841 44426

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Anwaltliche Vertretung im Medizinrecht erbringt gern Frau Rechtsanwältin Dr. Ute Pittrof (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Anwaltsbüro in Ingolstadt
Dr. Pittrof & Koll.
Haslangstr. 1
85049 Ingolstadt
Deutschland

Telefon: 0841 9535650
Telefax: 0841 95356525

Zum Profil
Frau Rechtsanwältin Kirsten Bosselmann-Vorwerk (Fachanwältin für Medizinrecht) mit Niederlassung in Ingolstadt vertritt Mandanten engagiert bei Rechtsproblemen im Rechtsgebiet Medizinrecht
Maier & Kollegen
Schrannenstr. 12
85049 Ingolstadt
Deutschland

Telefon: 0841 9312000
Telefax: 0841 9312001

Zum Profil
Rechtsberatung im Medizinrecht gibt in Ihrer Nähe Herr Rechtsanwalt Walter Gräf mit Kanzleisitz in Ingolstadt

Ludwigstr. 26
85049 Ingolstadt
Deutschland

Telefon: 0841 910691
Telefax: 0841 910681

Zum Profil

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Medizinrecht in Ingolstadt

Ein Rechtsanwalt steht bei Konflikten mit dem Medizinrecht seinen Mandanten mit Fachkompetenz zur Seite

Rechtsanwalt in Ingolstadt: Medizinrecht (© Coloures-pic - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Ingolstadt: Medizinrecht
(© Coloures-pic - Fotolia.com)

Mit dem Medizinrecht konfrontiert zu werden, das passiert nicht selten schneller als manchem lieb ist. Denn bedauerlicherweise sind Fehler in der Behandlung und Kunstfehler keine absoluten Ausnahmefälle. Kommt es zu einem Kunstfehler, einem Behandlungsfehler oder einer falschen Befunderhebung, dann kann dies das weitere Leben stark beeinträchtigen. Behandlungsfehler oder Kunstfehler treten dabei nicht nur bei OPs auf, sondern z.B. nicht selten auch bei einer zahnärztlichen Behandlung. Und auch ein Geburtsschaden, der für ein Kind lebenslange Folgen haben kann, ist auch heute nach wie vor nicht auszuschließen. Ist man selbst von einem Kunstfehler oder Behandlungsfehler betroffen, dann sollte man nicht zögern, sondern umgehend einen Anwalt oder eine Rechtsanwältin konsultieren. In Ingolstadt sind einige Rechtsanwälte für Medizinrecht mit einer Anwaltskanzlei vertreten. Weiß man schon, dass sich die eigene Rechtsangelegenheit diffizil gestaltet, tut man gut dran, sich umgehend an einen Fachanwalt oder Fachanwältin im Medizinrecht aus Ingolstadt zu wenden. Abhängig davon wie sich das persönliche Rechtsproblem gestaltet, kann es auch sinnvoll sein, eine Kanzlei in Ingolstadt zu kontaktieren, die sich auf besondere Teilbereiche des Medizinrechts spezialisiert hat. Als Beispiel anzuführen wären hier Arzthaftungsrecht, Gesundheitsrecht, Krankenhausrecht, Vertragsarztrecht oder auch Krankenhaushaftung.

Ein Rechtsanwalt für Medizinrecht ist der Fachmann an Ihrer Seite, der für Ihr Recht kämpft

Hat man ein Rechtsproblem, das ein fundiertes Know-how im Bereich des Transplantationsgesetzes erfordert, sollte man einen Medizinanwalt aufsuchen, welcher sich auf diesem Gebiet auskennt. Gerade Fachwissen im Transplantationsgesetz ist heute immer öfter gefragt. Denn nicht nur, dass heute mehr Transplantationen denn je durchgeführt werden, es kommt auch gerade in diesem Bereich in der Relation häufiger zu Ärztepfusch oder Kunstfehlern. Je fachkundiger ein Anwalt im Medizinrecht aus Ingolstadt auf einem bestimmten Bereich ist, umso mehr kann man als Klient von der theoretischen als auch praktischen Expertise profitieren. Es erhöht sich damit die Chance auf eine Entschädigung in Form von Schmerzensgeld oder Schadenersatz . Aber nicht nur, wenn es zu einem Behandlungsfehler gekommen ist, ist ein Anwalt für Medizinrecht in Ingolstadt die perfekte Kontaktstelle. Kanzleien für Medizinrecht aus Ingolstadt sollten auch die erste Anlaufstelle sein, wenn man gegen einen Arzt rechtlich vorgehen möchte, weil dieser z.B. die ärztliche Schweigepflicht missachtet hat. Und auch, falls man sich beraten lassen möchte z.B. zu Themen wie Patientenverfügungen oder Vorsorgevollmachten, dann ist man bei einem Patientenanwalt in den besten Händen.


News zum Medizinrecht
  • Bild Schmerzensgeld für Wundwäsche mit Reinigungsmittel (30.07.2012, 16:59)
    Köln/Berlin (DAV). Wird einer Patientin im Krankenhaus eine Wunde mit einem Reinigungsmittel ausgewaschen, muss das Krankenhaus Schmerzensgeld zahlen. Wird zunächst vorgerichtlich nur ein sehr geringes Schmerzensgeld gezahlt, beeinträchtigt das Regulierungsverhalten des Krankenhauses die Patientin zusätzlich, sodass ein höheres Schmerzensgeld gerechtfertigt ist. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) informiert über ...
  • Bild Zahlungen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit eines Arztes nicht immer steuerfrei (27.10.2010, 14:42)
    Berlin (DAV). Zahlt ein Arbeitgeber einem angestellten Arzt zusätzlich zum Grundlohn Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, so sind diese steuerfrei. Als Nachtarbeit gilt dabei die Arbeit in der Zeit von 20.00 bis 06.00 Uhr. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Arbeitnehmer, der nachts oder an Sonn- oder Feiertagen arbeitet, ...
  • Bild Kasse muss auch außergewöhnliche Medikamente zahlen (29.05.2013, 09:22)
    München/Berlin (DAV). Gesetzliche Krankenkassen müssen unter bestimmten Umständen auch die Kosten für Medikamente zahlen, die für die konkrete Therapie nicht zugelassen sind. Dies ist dann der Fall, wenn herkömmliche Maßnahmen keine Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung bieten und die Therapie mit diesem Medikament als erfolgreich einzuschätzen ist. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht ...

Forenbeiträge zum Medizinrecht
  • Bild Ist dieses ärztliche Verhalten strafbar? (14.11.2013, 08:44)
    Guten Morgen liebe Forenuser, angenommen ein/e Arzt/Ärztin empfiehlt einem Patienten ein Medikament zu nehmen. Angenommen der Patient würde es nehmen, weil der/die Arzt/Ärztin ihm zugesichert hätte, dass kaum bis gar keine Nebenwirkungen auftreten würden und ein Kontrolltermin nach 14 Tagen stattfinden würde. Angenommen der/die Ärztin würde diesen Termin absagen, nachdem der ...
  • Bild Schwerbehindertenausweis (24.02.2012, 09:07)
    Nehmen wir einmal an,ein Mann um die 35 hat letztes Jahr die Diagnose Asperger Syndrom und AD(H)S bekommen, weil er auf anraten der Ärzte seines Sohnes sich auch überprüfen lassen sollte. Der Sohn ist auch Asperger Autist.Dieser Mann hat in 16 Jahren 14 verschiedene Arbeitsstellen und Arbeitgeber gehabt. 3 Jahre ...
  • Bild Medizinrecht - Anfänger-Operation: Was darf ein Student? (01.06.2012, 00:43)
    Angenommen Frau M. lässt sich im Krankenhaus K. behandeln. Eine Operation ist unumgänglich. Am Tag des Eingriffes stehen im OP-Saal neben einem Facharzt: ein Assistenzarzt, ein PJler und ein Medizinstudent (als Famulant). Welche unterstützenden Aufgaben und invasiven Eingriffe dürfen von den Einzelnen Personen (Medizinstudenten, PJler, Assistenzarzt) durchgeführt werden? ...
  • Bild Schadensersatzanspruch?! Krankenhaus. Grobe Fahrlässigkeit - Behandlungsfehler. (04.03.2013, 13:24)
    Hallo, ich bin ziemlich neu hier in diesem Forum. ---------- Das zum Krankenhausaufenthaltszeitpunkt gerade erst 13-Monate alte Kleinkind (Sohn von Herrn A) wurde am 20.01.2013 nachmittags wegen Scharlach im Krankenhaus aufgenommen. Dem Baby/Kleinkind wurde gleichentags gegen 18.30/19.00 Uhr am rechten Fuß eine Kanüle gesetzt und eine dem Elternpaar unbekannte Flüssigkeit injiziert (Tropf). Bis zum ...
  • Bild Schadensersatz wegen nicht entdecktem Tumor -> Sehbehinderung (30.10.2012, 09:33)
    Sehr geehrte Damen und Herren,im Frühjahr 2010 kam "er" wegen Schwäche, Zittern, ständigem Durst und Erbrechen (relativ plötzlich aufgetreten; begann nach einer Party) ins Krankenhaus.Es konnte keine sichere Ursache ausgemacht werden, so dass von einem Virusinfekt ausgegangen wurde, weil er vorher in Asien war. Ein Erreger konnte nicht entdeckt werden.Nach ...

Urteile zum Medizinrecht
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 9 S 2752/11 (02.08.2012)
    1. In einem Chefarztvertrag können die Bestellung zum Abteilungsleiter und die schuldrechtlichen Bestimmungen des Vertrags derart miteinander verknüpft werden, dass beide Teile des Vertrags in ihrem rechtlichen Schicksal voneinander abhängen. 2. Eine heilende Nachholung des nach § 7 Abs. 1 Satz 3 UKG (juris: UKG BW) a.F. erforderlichen Einvernehmens der Med...
  • Bild BSG, B 9 VJ 1/08 R (23.04.2009)
    1. Der Rechtsschein einer öffentlichen Impfempfehlung kann auch durch eine Elterninformation erzeugt werden, die im Rahmen einer Impfstudie von einem Pharmaunternehmen als Sponsor herausgegeben und verbreitet worden ist. 2. Zu den Pflichten der bei der Prüfung einer Impfstudie eingeschalteten Ethikkommission gehört es auch, die Elterninformation des Sponsors...
  • Bild VG-DUESSELDORF, 7 K 6327/09 (03.08.2011)
    Die in einem Bundesland erfolgte staatliche Anerkennung als Ausbildungststätte nach § 6 Abs. 2 PsychThG gilt auch für Zweigniederlassungen der Ausbildungstätte in einem anderen Bundesland....



Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Medizinrecht
  • BildBehandlungspflicht des Arztes – Aufklärung über wirtschaftliche Auswirkungen der Behandlung.
    Unterschiede zwischen Privatpatienten und Kassenpatienten   In letzter Zeit haben sich Fälle gehäuft, in denen Kieferorthopäden die Kassenbehandlungen von Kindern verweigern, wenn Eltern nicht über die Kassenbehandlung privat zuzahlen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, inwieweit Ärzte allgemein verpflichtet sind, jeden ...
  • BildAnabolika, Testosteron und Co: Strafbarkeit schon bei Besitz und Erwerb
    Der Erwerb und Besitz nicht geringer Mengen Dopingmittel wie Testosteron und Anabolika ist strafbar. Doping ist nicht mehr nur ein Thema unter Spitzen- und Extremsportlern. Längst ist der Griff zu leistungssteigernden Substanzen auch im Breitensport zu einer erschwinglichen und häufigen Praxis geworden. Forscher schätzen, ...
  • BildKrankenhaus muss Namen und Anschriften der Ärzte nur bei berechtigtem Interesse mitteilen
    Ein Patient kann von einem Krankenhaus gegen Erstattung der Kosten zwar die Herausgabe der Behandlungsunterlagen verlangen, Name und Anschrift der behandelnden Ärzte muss die Klinik aber nicht mitteilen. Dazu müsse der Patient ein berechtigtes Interesse an den Daten nachweisen, entschied das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 14. Juli 2017 ...
  • BildPatientenverfügung – Formular und Handhabung!
    Seit 2009 ist die Patientenverfügung nun im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert. Die damalige Unsicherheit seitens der Rechtsprechung wurde durch die Gesetzesänderung aufgehoben. Wie entwickelt sich das Institut der Patientenverfügung seitdem? Am 01.09.2009 trat das 3. Betreuungsänderungsgesetz in Kraft. Es sollte mehr Rechtssicherheit im Hinblick auf die ...
  • BildKrankenhäuser müssen der ambulanten Versorgung Vorrang einräumen
    Krankenhäuser müssen beachten, dass der ambulanten Versorgung eines gesetzlich Krankenversicherten der Vorrang vor der stationären Behandlung einzuräumen ist. Dies gilt selbst dann, wenn die stationäre Behandlung kostengünstiger ist. Das hat das Landessozialgericht Sachsen in einer Reihe von Urteilen vom 30. Mai 2017 entschieden (Az. L 1 KR 244/16, 233/16, ...
  • BildEinsendende Ärzte haben keinen Anspruch auf Gewinnbeteiligung
    Steht die Auskehrung von Liquidationserlösen nach dem sog. Aachener Modell vor dem Aus? Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 26. Juni 2017 könnte das der Fall sein (Az.: 15 K 3450/15). Denn es gibt erhebliche rechtliche Bedenken gegen dieses Modell. Das Zentrallabor eines Universitätsklinikums hatte 2002 eine ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.