Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg Wellingsbüttel (© Marco2811)

Der Stadtteil Wellingsbüttel der Freien Hansestadt Hamburg gehört dem Bezirk Wandsbek an. Zusammen mit den Stadtteilen Poppenbüttel, Sasel und Hummelsbüttel bildet er den Regionalbereich Alstertal. Begrenzt wird Wellingsbüttel von Poppenbüttel sowie teilweise dem Alsterlauf im Norden, Sasel im Osten, Bramfeld im Süden, Ohlsdorf im Südwesten und im Nordwesten sowohl durch Alsterlauf als auch durch Hummelsbüttel. Dieser Stadtteil ist überwiegend von Wohngebieten geprägt. Als Waldingsbutle wurde die Ansiedlung erstmalig urkundlich erfasst. Vor der Eingliederung in den Hamburger Stadtbereich durch das Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 gehörte Wellingsbüttel zu Stormarn. Erst im Jahr 1973 verschwanden die letzten landwirtschaftlichen Flächen. Dadurch verstädterte Wellingsbüttel endgültig. Mit einem Jahreseinkommen von durchschnittlich EUR 72.000,00 gehört Wellingsbüttel zu den reichsten Stadtteilen Hamburgs. Dies ist auch durch die Bevölkerungsstatistik ersichtlich:

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Barkenkoppel 9
22391 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 53670083
Telefax: 040 53670084

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Classenweg 23
22391 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 223485
Telefax: 040 223485

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Kelterstr. 20 a
22391 Hamburg
Deutschland


Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Waldingstraße 39 b
22391 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 335466
Telefax: 040 331057

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Waldingstraße 43a
22391 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 45060645

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel

Dannenkoppel 11
22391 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 24866699
Telefax: 040 60082165

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Hamburg Wellingsbüttel

  • Die Minderjährigenquote liegt mit 17,1% leicht über dem Gesamtdurchschnitt von 15,6%.

  • Mit 28,8% liegt die Seniorenquote deutlich über dem Hamburger Durchschnitt von 19,1%.

  • Dem gegenüber liegt die Ausländerquote mit 5,1% deutlich unter dem Durchschnitt Hamburgs mit 13,6%.

  • Auch die Arbeitslosenquote liegt mit 3% stark unter dem Hamburger Durchschnitt von 6,3%.

Neben Steuerberatern sind in Hamburg Wellingsbüttel auch einige Anwälte vertreten. Damit sind Einwohner dieses Hamburger Stadtteils in der Lage, bei einer rechtlichen Frage oder einem Rechtsproblem schnell rechtlichen Rat und Beistand zu erhalten. Hat man den passenden Anwalt in Hamburg Wellingsbüttel ausfindig gemacht, dann sollte unbedingt ein erstes Beratungsgespräch vereinbart werden. Wichtig ist es, zum Termin alle wichtigen Unterlagen mitzubringen. Denn nur so ist es dem Rechtsanwalt in Hamburg Wellingsbüttel möglich, sich ein umfassendes Bild von der Rechtslage zu machen und seinem Mandanten zu einer sinnvollen weiteren Vorgehensweise zu raten.

Viele weitere Anwaltskanzleien in Hamburg können Sie unserem Hauptverzeichnis Rechtsanwalt Hamburg entnehmen.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Beschränkungen der Pressefreiheit im Fall Yagmur Y. aufgehoben (07.08.2014, 14:35)
    Karlsruhe (jur). Gerichte dürfen die Arbeit der Presse zwar soweit nötig einschränken – aber nicht „per Order di Mufti“. Eine solche Anordnung muss gründlich begründet sein, betonte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein einem am 7. August 2014 veröffentlichten Beschluss vom 31. Juli 2014 (Az.: 1 BvR 1858/14). Es hob damit ...
  • Bild Totenasche als schutzwürdiger "Menschenrest" führt zu Störung der Totenruhe (23.07.2015, 15:56)
    Karlsruhe (jur). Stecken Krematoriumsmitarbeiter das in der Totenasche befindliche Zahngold in die eigene Tasche, ist dies eine strafbare Störung der Totenruhe. Denn auch das Zahngold ist Teil der Totenasche, die wiederum als ein schutzwürdiger „Menschenrest“ gilt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 23. Juli 2015 veröffentlichten ...
  • Bild "Die Zeit" muss Aufdeckung eigener Lobby-Verbindungen in Satirebeitrag dulden (11.01.2017, 15:06)
    Karlsruhe (jur). Ein Satirebeitrag darf Aussagen verfremden und „satirisch einkleiden“, ohne dass damit sofort falsche Tatsachen behauptet werden. Die Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner müssen daher eine Satire der ZDF-Show „Die Anstalt“ über ihre Verbindungen zu Lobby-Verbänden und damit verbundenen möglichen Interessenkonflikten hinnehmen, urteilte am Dienstag, 10. Januar 2017, ...

Forenbeiträge
  • Bild Amtshilfeersuchen (23.10.2015, 00:57)
    Muss eine Verbandsgemeindeverwaltung die ein Amtshilfeersuchen erhält, prüfen ob die Gegebenheiten zur Vollstreckung vorliegen und auch tatsächlich vollstreckt werden kann ?Im vorliegenden fiktiven Fall hat sich folgendes zugetragen.Ein Fahrer einer Firma ist in Österreich unterwegs. Er parkt mit dem O-Bus in Wien auf einem dort vorgesehenen Streifen. Einem Anwohner geht ...
  • Bild Flugverspätung von Rio nach Hamburg, Silvesterreise, Pauschalreise (04.01.2007, 14:23)
    Hallo, ich möchte einen Fall zur Diskussion stellen zum Thema Auslegung der EG-Verordnung zum Schutz von Flugreisenden (VO (EG) Nr. 261/2004). Reisender A bucht über Silvester 2006 von Hamburg nach Rio de Janeiro bei einem Unternehmen B mit einem Charter-Direktflug von einer Fuggesellschaft C zum Preis von 899,-- Euro ...
  • Bild Wegerecht, Anliegerrecht, Hamburger Landesrecht: Abstellen eines unversichrten Mopeds (10.11.2015, 20:08)
    Guten Abend,für mich von Interesse ist die Beurteilung der Frage, ob das Abstellen eines Mopeds auf einem Gehweg vom Anliegergebrauch umfasst ist, allgemeiner ob ein Widerspruch gegen einen entsprechenden Bescheid Aussicht auf Erfolg hat.Insoweit habe ich nachfolgendes recherchiert. Unklar ist für mich die Frage, ob ein Mieter eines Mietshauses ein ...
  • Bild §56 OwiG Vorhalt rechtswidrigen Verhaltens ohne Geldforderung (15.11.2017, 22:07)
    Betroffener B werde von einem Veterinäramt schriftlich "unter Vohaltens der Rechtswidrigkeit" seiner Handlung verwarnt. B ist oder fühlt sich jedoch unschuldig und erklärt sich nach §56 (2) auch mit der verwarngeldfreien Verwarnung nicht einverstanden. Da kein Verwarngeld verlangt wird, drückt er dies schriftlich aus, eine Nichtzahlung kommt mangels einer Forderung ...
  • Bild Bundesweiter Arbeitsort? Welche Folgen? (13.04.2011, 22:11)
    Hallo Nehmen wir mal an, Arbeitnehmer A arbeitet bei Arbeitgeber B. Arbeitgeber B möchte nun Arbeitnehmer A nicht mehr bei Arbeitsort Y arbeiten lassen, sondern schickt ihn zum Arbeitsort Z. Im Arbeitsvertrag ist ein bundesweiter Arbeitseinsatz vereinbart. Besteht so etwas wie eine Übergangszeit? Oder wie läuft so etwas ab? Gruß Berliner
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (3)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildWieder einmal: Handy am Steuer
    Die Entschei­dun­gen zum Thema „Handy & Aut­o­fahren” häufen sich; zuletzt gab eine Entschei­dung zur „Start-Stop-Automatik” von mod­er­nen Kfz (vgl. dazu unten). Das OLG Köln hat nun entsch­ieden, dass zwar § 23 Abs. 1a S.1 StVO auch „Vor- & Nach­bere­itung­shand­lun­gen” ver­bi­ete, aber zB. eine „reine Ortsverän­derung” inner­halb des Kfz nicht ...
  • BildWas macht einen guten Rechtsanwalt aus? Was ist ein Fachanwalt?
    Anwaltliches Fachwissen Tätigkeitschwerpunkte/ Angabe von Teilbereichen der Berufstätigkeit Einen Anhaltspunkt, welche Rechtsgebiete der potentielle Anwalt bevorzugt, bieten seine  sogenannten Schwerpunkte. Generell ist eine Spezialisierung von Vorteil, da der Rechtsanwalt in dem betreffenden Rechtsgebiet in der Regel nachhaltig Erfahrungen und Wissen gesammelt hat. Ob man daraus den Umkehrschluss ...
  • BildToilettenfrau verklagt Reinigungsunternehmer auf Trinkgeld
    Eine als „Sitzerin“ beschäftigte Reinigungskraft aus Oberhausen hat von ihrem Arbeitgeber, ein Reinigungsunternehmen, Beteiligung am eingenommenen Trinkgeld gefordert. Die Sache landete beim Arbeitsgericht Gelsenkirchen. Hat eine Toilettenfrau Anspruch auf eine Trinkgeldbeteiligung gegenüber ihrem Arbeitgeber? Oder vielmehr: Darf der Arbeitgeber überhaupt das Trinkgeld der „Sitzerin“ einbehalten? ...
  • BildDarelehenswideruf - Widerrufsjoker sticht!
    Hoch verzinstes (Bau-)Darlehen erfolgreich widerrufen!: Darlehenswiderruf weiterhin aussichtsreich! Widerrufsbelehrung fehlerhaft: Der Bundesgerichtshof ist auch in seiner jüngsten Rechtsprechung seiner strikten Linie aus der Vergangenheit gefolgt und gesteht Banken nur dann eine Berufung auf die jeweils gültigen Musterwiderrufsbelehrungen zu, wenn diese identisch in den bankeigenen Widerrufsbelehrungen übernommen ...
  • BildMietrecht Kündigung und Räumungsprozess
    Mieter von Wohnraum können grundsätzlich nur bei Vorliegen eines berechtigten Interesses i.S.d. § 573 Abs. 2 BGB ordentlich gekündigt werden. Oftmals wird die ordentliche Kündigung des Vermieters mit Eigenbedarf begründet. Bereits an die Begründung einer solchen Kündigung sind von der Rechtsprechung hohe Anforderungen gestellt worden, die grundsätzlich ...
  • BildWelche Rechte hat man gegen Ärzte bei Behandlungsfehlern?
    Ärzte werden als "Götter in weiß" bezeichnet. Trotzdem sind diese auch nur Menschen und machen auch Fehler. Wenn sie einen Fehler machen, und das unangenehme Folgen für den Patienten hat, stellt sich die Frage, inwieweit ein Arzt dafür haftet. Grundsätzlich haftet der Arzt im Rahmen der Arzthaftung für ...

Urteile aus Hamburg
  • BildOLG-HAMBURG, 1 Rev 32/15 (27.11.2015)
    1. Nach Aufhebung und Zurückverweisung der Sache durch das Revisionsgericht umfasst die gesetzliche Mitteilungspflicht aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO die im ersten Rechtsdurchgang durch eine andere Strafkammer geführten Erörterungen grundsätzlich nicht. 2. Die gilt für die Berufungsinstanz auch dann, wenn über das Rechtsmittel erstmals verhandelt wird und dem
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 9/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 51/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 20/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5650/15 (06.11.2015)
    Ablehnung eines Eilantrags von Anwohnern gegen eine sog. Folgeeinrichtung für Flüchtlinge; keine Glaubhaftmachung der Verletzung eigener Rechte der Antragsteller, insbesondere kein Nachbarschutz aus dem Bebauungsplan
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5333/15 (28.10.2015)
    Zur baurechtlichen Unzulässigkeit einer geplanten sog. Folgeeinrichtung für Asylbegehrende und Obdachlose, die ohne Verwaltungsakt entgegen einer drittschützenden Festsetzung des geltenden Bebauungsplans errichtet werden soll.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.