Rechtsanwalt in Hamburg Eidelstedt

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg Eidelstedt (© Marco2811)

Eidelstedt ist ein Stadtteil der Metropole Hamburg. In ihrem Norden gelegen hat sich eine gute Kombination aus Wohngegend und Gewerbe etabliert. Dadurch ergibt sich eine sehr gute Arbeitssituation. Durch die Nähe zur Stadtgrenze konnte relativ viel Grün erhalten werden. Auch die kurze Distanz zu Schleswig-Holstein und dem an der Stadtgrenze ansässigen Gewerbe lässt den Einwohnern Eidelstedts viele Arbeitsmöglichkeiten offen.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsanwalt in Hamburg Eidelstedt

Oldesloer Straße 15
22457 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 5503599
Telefax: 040 5507782

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Rechtsanwalt in Hamburg Eidelstedt

Alte Elbgaustr. 8 b
22523 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 5705608
Telefax: 040 5706946

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Eidelstedt
Kanzlei Walter & zur Mühlen
Alte Elbgaustr. 8 b
22523 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 57261211
Telefax: 040 57261235

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Hamburg Eidelstedt

Die große Dichte des ansässigen Gewerbes veranlasst viele der niedergelassenen Anwälte in Hamburg Eidelstedt, sich mit den zuständigen Rechtsbereichen zu befassen. Unter anderem ist das Transportrecht sehr wichtig, da in Hamburg, auch durch den Hafen und den Flughafen, viele Speditionen tätig sind. Jedoch kommt es beim Transportrecht auf die Art des Transportes an. Per Luft, per See, per Bahn oder auf der Strasse – es gelten verschiedene Gesetze, was an der Tatsache liegt, dass nicht nur innerdeutsche Transporte durch diese Vorschriften geregelt werden. Ein Rechtsanwalt aus Hamburg Eidelstedt, der sich auf das Transportrecht spezialisiert hat, ist der kompetente Ansprechpartner für jeden Klienten, der mit diesem Recht in Konflikt geraten ist oder sich beraten lassen möchte. Dies kann auch die Privatperson sein, deren Güter einen Schaden zu verzeichnen haben.

Neben den Transportunternehmen ist auch viel produzierende Industrie im Norden Hamburgs niedergelassen. Dadurch ergeben sich auch häufig Fragen zum Thema Arbeitnehmer / Arbeitgeber. Auch wenn die vertraglichen Vereinbarungen heute grundsätzlich schriftlich festgehalten werden, kommt es immer wieder zu Verständnisproblemen. Die anwaltliche Beratung ist in diesen Fällen nicht selten dringend erforderlich.

Doch sind rechtliche Problem aus dem Bereich des Transportrechts und Arbeitsrechts nur zwei von vielen Rechtsgebieten, mit denen ein Anwalt in Hamburg-Eidelstedt täglich konfrontiert ist. Selbstverständlich vertritt und berät er seine Mandanten auch bei allen anderen rechtlichen Problemen.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Onlinehändler müssen Versandkosten deutlich machen (19.02.2015, 10:37)
    Hamburg/Berlin (DAV). Online-Versandhändler müssen dafür sorgen, dass auf Preisvergleichslisten im Internet auch die Versandkosten unmittelbar erkennbar sind. Es reicht nicht aus, wenn die Versandkosten lediglich über einen Mouseover-Link sichtbar werden. Die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) informiert über eine Entscheidung des Landgerichts Hamburg vom 13. Juni 2014 (AZ: 315 ...
  • Bild Delfintherapie auf Sozialhilfekosten nur bei nachweisbaren Entwicklungsfortschritten (15.11.2017, 10:42)
    Hamburg (jur). Eine Kostenübernahme der Sozialhilfe für eine Delfintherapie ist nicht ausgeschlossen, es bestehen aber hohe Hürden. Nach einem am 11. November 2017 veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Hamburg kommt dies in der Regel nur als Leistung zur Teilhabe an der Gemeinschaft in Betracht – und auch das nur, wenn ...
  • Bild Reparaturkosten bei behindertengerechtem Umbau zuschussfähig (25.01.2017, 16:54)
    Kassel (jur). Bezuschusst die Pflegekasse den behindertengerechten Umbau einer Wohnung, können auch später angefallene Reparaturkosten zuschussfähig sein. Insgesamt dürfen aber die Umbaumaßnahme und die geltend gemachten Reparaturkosten den gesetzlichen Zuschuss-Höchstbetrag von derzeit 4.000 Euro nicht überschreiten, urteilte am Mittwoch, 25. Januar 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 3 ...

Forenbeiträge
  • Bild Geichtliches Mahnverfahren trotz Ratenzahlung ? (20.10.2013, 19:36)
    Hallo zusammen,A hat folgendes Problem:A ist seit August geschieden.BEI der Berechnung meines Ehegstten-/ Kindesunterhalt wurde seiner Ex Frau 1.900 € in Rechnung gestellt.A hat bereit erklärt, da seine Ex auf einen Teil des berechneten monatlichen Unterhalts verzichtet, die Rechnung zu begleichen.So hat A bei dem Anwaltsbüro seiner Ex Frau eine ...
  • Bild Diskriminierung nach GG Satz 3 Heimat und Herkunft (02.08.2016, 12:52)
    Ein Arbeitgeber hat auf eine Stellenauschreibung über 300 Bewerbungen erhalten. Alle BewerberInnen sind wohnhaft in Deutschland. BewerberInnen mit Schwerbehindertenstatus wurden unabhängig vom Wohnort zum Vorstellungsgespräch eingeladen.Ist es eine Diskriminierung nach GG Satz 3 wenn als erstes Entscheidungskriterium nach PLZ sortiert wird und BewerberInnen aus einem Umkreis von ca. 50 km ...
  • Bild arbeitgeber bezahlt bußgeld für person X nicht, jetzt liegt gegen person X haftbefehl vor (08.10.2013, 20:18)
    hallo. Angenommen Person X für einen lieferservice gearbeitet und wird ohne ladungssicherung angehalten, weil sein damaliger chef nicht für diese sicherungsvorkehrungen aufkommen wollte. Daraufhin bekam er einen bußgeldbescheid in höhe von 2000€, wobei er davon ausging, das sein arbeitgebenr diese rechnung bereits beglichen hat. Einige Zeit später hat er erfahren, durch eine ...
  • Bild Frau mit Kind ausgezogen, wer trägt die laufenden Kosten? (13.10.2016, 16:05)
    1) Angenommen die Ehefrau zieht mit dem gemeinsamen Kind aus der gemeinsam angemieteten Wohnung aus, für die der Ehemann bislang vollständig aufgekommen ist.Kann der Ehemann dann (ggf. auch rückwirkend) die Hälfte der Miete von der Ehefrau verlangen? 2) Gleiche Situation wie bei 1, jedoch in Bezug auf Stromkosten, Telefonanschluß, GEZ. ...
  • Bild Streichen Treppenhaus (17.04.2017, 15:53)
    M mietet eine Wohnung in einem MFH (3 Parteien) und wohnt im 2. Stock. Nun wurde das Treppenhaus bereits mehrere Jahre nicht gestrichen. M wünscht, dass V aktiv wird und die ganzen Flecken überstreicht. Hat M Anspruch darauf? Der Eingangsbereich sieht nämlich alles andere als einladend aus (subjektive Sicht des ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (1)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildAbmahnung erhalten - was tun als Arbeitnehmer?
    Eine Abmahnung ist eine Vorstufe zur Kündigung im Arbeitsrecht und sollte deshalb nicht auf leichte Schulter genommen werden. Daher ist es auch dringend empfohlen gegen  Abmahnungen vorzugehen. Im Folgenden werden die wichtigsten Aspekte rund um die Abmahnung näher erläutert und was man dabei als Arbeitnehmer selbst tun kann. ...
  • BildAtemalkoholmessgerät: muss man bei einer Alkoholkontrolle pusten?
    Es ist hinreichend bekannt, dass die Polizei Alkoholkontrollen durchführt. Meist finden diese an Wochenenden statt, wenn die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass sich so manch einer trotz einer durchzechten Nacht noch an das Steuer seines Autos setzt. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man der Aufforderung der Polizei ...
  • BildIst eine Steuererstattung auf ALG II anrechenbar?
    Die Steuererklärung ist für viele ein notwendiges Übel, welches allerdings nicht selten mit einer Steuererstattung belohnt wird. Die Freude bei den Steuerpflichtigen ist dann selbstverständlich groß. Nicht allerdings bei denjenigen, die Hartz IV (auch als Hartz 4, Arbeitslosengeld II und ALG II bekannt) beziehen. In diesen Fällen wird ...
  • BildACAB T-Shirt – ist diese Aufschrift verboten oder strafbar?
    Ob auf Mützen, T-Shirts oder sonstigen Bekleidungsstücken, auf Transparenten oder als Autoaufkleber: immer wieder sieht man die Buchstaben „A.C.A.B.“ bei bestimmten Personengruppen. Bei diesem ACAB handelt es sich nicht um den Namen einer Band oder eines Popstars, sondern um die Abkürzung des Satzes „All Cops Are Bastards“, also ...
  • BildAbgasskandal noch viel größer? – Mögliche Absprachen durch Auto-Kartell
    Haben sich die deutschen Autobauer VW, BMW und Daimler schon seit rund 20 Jahren zu Technik, Zulieferern, Kosten und auch zur Abgasreinigung bei Diesel-Motoren abgesprochen? Ein Bericht des Magazins „Der Spiegel“ legt das nah. „Unglaublich. Sollte sich der Verdacht bestätigen, sind Wettbewerber, Zulieferer, Aktionäre und auch die Verbraucher über ...
  • BildArbeiten an Feiertagen: Gesetzliche Regelungen zu Gehaltszuschlägen
    Für die meisten Berufstätigen sind die gesetzlichen Feiertage ein Segen, soweit sie auf einen Werktag fallen. Es gibt jedoch auch Berufsgruppen, die an Sonn- und Feiertagen sowie nachts arbeiten müssen. Haben die Betroffenen deshalb einen gesetzlichen Anspruch auf Gehaltszuschläge zu ihrem Grundlohn?   Die Rechtslage ...

Urteile aus Hamburg
  • BildOLG-HAMBURG, 1 Rev 32/15 (27.11.2015)
    1. Nach Aufhebung und Zurückverweisung der Sache durch das Revisionsgericht umfasst die gesetzliche Mitteilungspflicht aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO die im ersten Rechtsdurchgang durch eine andere Strafkammer geführten Erörterungen grundsätzlich nicht. 2. Die gilt für die Berufungsinstanz auch dann, wenn über das Rechtsmittel erstmals verhandelt wird und dem
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 9/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 51/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 20/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5650/15 (06.11.2015)
    Ablehnung eines Eilantrags von Anwohnern gegen eine sog. Folgeeinrichtung für Flüchtlinge; keine Glaubhaftmachung der Verletzung eigener Rechte der Antragsteller, insbesondere kein Nachbarschutz aus dem Bebauungsplan
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5333/15 (28.10.2015)
    Zur baurechtlichen Unzulässigkeit einer geplanten sog. Folgeeinrichtung für Asylbegehrende und Obdachlose, die ohne Verwaltungsakt entgegen einer drittschützenden Festsetzung des geltenden Bebauungsplans errichtet werden soll.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.