Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg Bramfeld (© Marco2811)

Hamburg Bramfeld liegt im Bezirk Wandsbek und ist ein gut 10 Quadratkilometer großer Stadtteil mit etwa 50.000 Einwohnern im Nordosten Hamburgs. Das ehemalige Dorf Bramfeld, das im Jahre 1271 erstmals urkundlich erwähnt wurde, wurde im Jahr 1937 in die immer weiter wachsende Hansestadt eingemeindet. Nach dem zweiten Weltkrieg verlor Bramfeld durch die Hamburger Stadtplanung jedoch viel von seinem ursprünglichen Charakter, so wurden alte Bauernhäuser abgerissen, um Platz für Neubauten zu schaffen, die Hauptstraße wurde auf vier Spuren erweitert und der Verkehr nahm rasant zu, der Dorfteich wurde zugeschüttet und vieles mehr. Heute ist Bramfeld eine typische Zwischenstadt, die gute Wohnmöglichkeiten, viele Grünanlagen und Gewerbe vereint. Zu den größten Arbeitgebern Bramfelds gehören der Otto-Versand, der Getränkehersteller Coca-Cola und der Energiekonzern Vattenfall Europe.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Pezolddamm 88
22175 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 98261116
Telefax: 040 98261117

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Heukoppel 96
22179 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6428677

Zum Profil
Rechtsanwältin in Hamburg Bramfeld

Owiesenkehre 2
22177 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6419892
Telefax: 040 6424048

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Steingarten 5
22175 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6431082

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Hamburg Bramfeld

Obwohl der Bezirk Wandsbek über ein eigenes Amtsgericht verfügt, fällt Bramfeld zusammen mit 14 anderen Stadtteilen im Hamburger Nordosten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Barmbek. Dort, aber auch an den anderen sieben Amtsgerichten der Hansestadt, den übergeordneten Gerichten und den Fachgerichten, je nach Zuständigkeit, wird der Anwalt aus Hamburg Bramfeld für seinen Mandanten tätig.
Die Zuständigkeit eines Gerichts teilt sich in eine örtliche und eine sachliche Zuständigkeit auf. Örtlich zuständig ist ein Gericht in den meisten Fällen dann, wenn der Beklagte seinen Wohnsitz im Zuständigkeitsbereich hat. Allerdings kennt das Gesetz einige Ausnahmen zu dieser Regel. Die sachliche Zuständigkeit ergibt sich aus dem Gerichtsverfassungsrecht, in dem die Ordentliche Gerichtsbarkeit mit Straf- und Zivilrecht und die Verwaltungsgerichtsbarkeit mit der Finanz- und der Sozialgerichtsbarkeit sowie der Instanzenzug geregelt sind.

Weitere Anwälte und Anwältinnen in Hamburg finden Sie im Hauptverzeichnis Rechtsanwalt Hamburg.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Lehman-Zertifikate: beratende Bank zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt (25.11.2014, 15:43)
    Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich in zwei weiteren Verfahren damit beschäftigt, ob eine beratende Bank im Zusammenhang mit der Empfehlung von Zertifikaten der niederländischen Tochtergesellschaft Lehman Brothers Treasury Co. B.V. (Emittentin) der US-amerikanischen Lehman Brothers Holdings Inc. (Garantin) zur Zahlung von Schadensersatz ...
  • Bild Onlinehändler müssen Versandkosten deutlich machen (19.02.2015, 10:37)
    Hamburg/Berlin (DAV). Online-Versandhändler müssen dafür sorgen, dass auf Preisvergleichslisten im Internet auch die Versandkosten unmittelbar erkennbar sind. Es reicht nicht aus, wenn die Versandkosten lediglich über einen Mouseover-Link sichtbar werden. Die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) informiert über eine Entscheidung des Landgerichts Hamburg vom 13. Juni 2014 (AZ: 315 ...
  • Bild Vergabe der Studienplätze für Medizin ist zum Teil verfassungswidrig (22.12.2017, 10:42)
    Karlsruhe (jur). „Regeln für die Verteilung knapper Studienplätze haben sich grundsätzlich am Kriterium der Eignung zu orientieren.“ Dabei dürfen Abiturnoten nicht das einzige und Ortswünsche kein herausgehobenes Auswahlkriterium sein, urteilte am Dienstag, 19. Dezember 2017, das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Az.: 1 BvL 3/14 und 1 BvL 4/14). Es verwarf damit ...

Forenbeiträge
  • Bild Ist das Wuchermiete? (24.09.2016, 08:45)
    Hallo,gesetzt den Fall, Person A meldet sich auf ein Zimmerangebot zur Untermiete. Das 20-qm-Zimmer kostet 430,- inkl. Nebenkosten und Strom als Pauschale. Zur Mitnutzung ist eine kleine Küche von etwa 8 qm und ein ebenso kleines Bad und ein schmaler Flur von 5 qm. Küche, Bad und Flur sind möbliert. ...
  • Bild Man wundert sich (31.07.2017, 21:03)
    darüber, das manch einer der es fundamental mietrechtlich drauf hat, hier nicht mehr erscheint.Das liegt daran, das einige Benutzer ein merkwürdiges Verständnis davon haben, Teil dieser Community zu sein:Da werden sachdienliche Beiträge einfach nicht gelesen, statt dessen wird mit allen wenn und abers der Sachverhalt ergänzt, ausgeschmückt - Bedenkenträger lassen ...
  • Bild Aus Versehen betrunken Fahrrad gestohlen (30.08.2014, 14:05)
    Der Student K. geht mit seinen Freunden zu einer Diskothek in die er nicht hineinkommt, da er zu betrunken ist. Jedoch muss er nun mehrere Stunden vor dieser auf seine Freunde warten, da diese ihn mit dem Auto wieder nachhause nehmen.Aus Langeweile nimmt sich K. ein Fahrrad welches unangekettet vor ...
  • Bild Barrister (11.05.2015, 19:50)
    Hallo,ich mache bald mein Abitur und danach plane ich Jura in Passau zu studieren!Mein Plan ist es,das Doppelstudium zu wählen,bei dem ich neben dem Staatsexamen noch den britischen llB der Uni London bekommen kann!Mein Traum wäre dann,in England Barristor und dann Richter zu werden!Ist dies möglich,hinsichtlich der Prüfungen und Abschlüsse ...
  • Bild Persönlichkeitsrecht bei Personen im Dienst (11.06.2012, 01:29)
    Hallo zusammen, vor ab... es geht um KEINEN konkreten Fall, sondern um die alltägliche Diskussion zwischen Kollegen auf einer Arbeitsstelle (nein, wir sind keine Juristen und es gibt auch keinen Rechtsstreit zu diesem Thema!!! - und wir wollen auch überhaupt keinen Anzetteln... möchten unsere Diskussion nur mit "Fachwissen" füllen) ich habe letztlich ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildBGH-Urteil: Bearbeitungsgebühren auch bei gewerblichen Krediten unzulässig
    Banken und Sparkassen dürfen keine Bearbeitungsgebühren für gewerbliche Kredite verlangen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in zwei aktuellen Urteilen vom 04.07.2017 (Aktenzeichen XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16). Betroffene Unternehmen können nunmehr die zu Unrecht erhobenen Gebühren (oftmals Beträge im 4- bis 5-stelligen Bereich) ...
  • BildIst eine Taschenkontrolle bei Kunden im Supermarkt erlaubt?
    Wem ist dies nicht schon einmal passiert: man kauft in einem Supermarkt ein und wird dort von der Kassiererin oder einem anderen Angestellten gebeten, die Tasche zu öffnen und das Personal einen Blick hineinwerfen zu lassen. Nicht jeder Kunde ist über ein derartiges Procedere erfreut – egal, ob ...
  • BildGibt es ein Sonderkündigungsrecht beim Fitnessstudiovertrag wegen Schwangerschaft?
    Ein Fitnessstudiovertrag ist meistens mit einer bestimmten Laufzeit versehen. Diese verpflichtet das Mitglied, für eine vertraglich vereinbarte Dauer in dem betreffenden Sportstudio zu verbleiben, und zwar ungeachtet dessen, ob und wie oft er es besucht. Nun gibt es allerdings Ausnahmen, welche eine vorzeitige Kündigung dieser Mitgliedschaft gestattet, beispielsweise ...
  • BildGültigkeit von Gutscheinen: wann verjähren Geschenkgutscheine?
    Vor allem in der Weihnachtszeit haben Geschenkgutscheine Hochkonjunktur. Manch einem fehlt es schlicht an kreativen Ideen oder an der Zeit um ein individuelles Weihnachtsgeschenk für jedes einzelne Familienmitglied zu besorgen. Als Alternative zum fünften Eierkocher für Mutti wird daher immer häufiger auf Geschenkgutscheine zurück gegriffen, denn der Beschenkte ...
  • BildLAG Düsseldorf: Keine Unternehmenskartellbuße für ehemaligen Manager
    Mit Teilurteilen und Beschluss vom 20.01.2015 entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf, dass eine Unternehmenskartellbuße nicht auf einen ehemaligen Manager abgewälzt werden kann (AZ.: 16 Sa 59/14, 16 Sa 460/14, 16 Sa 458/1). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Begründet wurde dies vom LAG vor allem mit der Funktion ...
  • BildTelefonfalle! Ich bin Opfer eines „Ping-Anrufes“ geworden. Wie kann ich mich gegen die Anrufer wehren?
    Es ist leicht in die Falle zu tappen Betrüger denken sich immer neue Methoden aus, ahnungslose Verbraucher abzuzocken. In letzter Zeit ist es vermehrt zu sogenannten „Ping-Anrufen“ gekommen. Hier werden über einen Computer Mobil- oder Festnetznummern angewählt. Meistens wird dabei nur „angeklingelt“. So soll der Angerufene ...

Urteile aus Hamburg
  • BildOLG-HAMBURG, 1 Rev 32/15 (27.11.2015)
    1. Nach Aufhebung und Zurückverweisung der Sache durch das Revisionsgericht umfasst die gesetzliche Mitteilungspflicht aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO die im ersten Rechtsdurchgang durch eine andere Strafkammer geführten Erörterungen grundsätzlich nicht. 2. Die gilt für die Berufungsinstanz auch dann, wenn über das Rechtsmittel erstmals verhandelt wird und dem
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 9/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 51/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 20/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5650/15 (06.11.2015)
    Ablehnung eines Eilantrags von Anwohnern gegen eine sog. Folgeeinrichtung für Flüchtlinge; keine Glaubhaftmachung der Verletzung eigener Rechte der Antragsteller, insbesondere kein Nachbarschutz aus dem Bebauungsplan
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5333/15 (28.10.2015)
    Zur baurechtlichen Unzulässigkeit einer geplanten sog. Folgeeinrichtung für Asylbegehrende und Obdachlose, die ohne Verwaltungsakt entgegen einer drittschützenden Festsetzung des geltenden Bebauungsplans errichtet werden soll.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.