Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg Bramfeld (© Marco2811)

Hamburg Bramfeld liegt im Bezirk Wandsbek und ist ein gut 10 Quadratkilometer großer Stadtteil mit etwa 50.000 Einwohnern im Nordosten Hamburgs. Das ehemalige Dorf Bramfeld, das im Jahre 1271 erstmals urkundlich erwähnt wurde, wurde im Jahr 1937 in die immer weiter wachsende Hansestadt eingemeindet. Nach dem zweiten Weltkrieg verlor Bramfeld durch die Hamburger Stadtplanung jedoch viel von seinem ursprünglichen Charakter, so wurden alte Bauernhäuser abgerissen, um Platz für Neubauten zu schaffen, die Hauptstraße wurde auf vier Spuren erweitert und der Verkehr nahm rasant zu, der Dorfteich wurde zugeschüttet und vieles mehr. Heute ist Bramfeld eine typische Zwischenstadt, die gute Wohnmöglichkeiten, viele Grünanlagen und Gewerbe vereint. Zu den größten Arbeitgebern Bramfelds gehören der Otto-Versand, der Getränkehersteller Coca-Cola und der Energiekonzern Vattenfall Europe.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Pezolddamm 88
22175 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 98261116
Telefax: 040 98261117

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Heukoppel 96
22179 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6428677

Zum Profil
Rechtsanwalt in Hamburg Bramfeld

Steingarten 5
22175 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6431082

Zum Profil
Rechtsanwältin in Hamburg Bramfeld

Owiesenkehre 2
22177 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 6419892
Telefax: 040 6424048

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Hamburg Bramfeld

Obwohl der Bezirk Wandsbek über ein eigenes Amtsgericht verfügt, fällt Bramfeld zusammen mit 14 anderen Stadtteilen im Hamburger Nordosten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Barmbek. Dort, aber auch an den anderen sieben Amtsgerichten der Hansestadt, den übergeordneten Gerichten und den Fachgerichten, je nach Zuständigkeit, wird der Anwalt aus Hamburg Bramfeld für seinen Mandanten tätig.
Die Zuständigkeit eines Gerichts teilt sich in eine örtliche und eine sachliche Zuständigkeit auf. Örtlich zuständig ist ein Gericht in den meisten Fällen dann, wenn der Beklagte seinen Wohnsitz im Zuständigkeitsbereich hat. Allerdings kennt das Gesetz einige Ausnahmen zu dieser Regel. Die sachliche Zuständigkeit ergibt sich aus dem Gerichtsverfassungsrecht, in dem die Ordentliche Gerichtsbarkeit mit Straf- und Zivilrecht und die Verwaltungsgerichtsbarkeit mit der Finanz- und der Sozialgerichtsbarkeit sowie der Instanzenzug geregelt sind.

Weitere Anwälte und Anwältinnen in Hamburg finden Sie im Hauptverzeichnis Rechtsanwalt Hamburg.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Ab August müssen Banken auf Innenprovisionen hinweisen (16.07.2014, 15:45)
    Karlsruhe (jur). Banken müssen ab 1. August 2014 von sich aus auch über sogenannte Innenprovisionen informieren, die sie im Zusammenhang mit der Vermittlung eines Anlageobjekts erhalten. Das gilt unabhängig von der Höhe der Provision, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 14. Juli 2014, veröffentlichten Grundsatzurteil entschied ...
  • Bild Keine Meinungskundgebung im Protestcamp (26.06.2017, 10:03)
    Hamburg (jur). Die Stadt Hamburg muss das zum kommenden G-20-Gipfel geplante Protestcamp nicht dulden. In der Gesamtschau handelt es sich nicht um eine durch das Grundgesetz geschützte Versammlung, wie das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG) in einem am Freitag, 23. Juni 2017, veröffentlichten Beschluss vom Vortag entschied (Az.: 4 Bs 125/17).Parallel zu ...
  • Bild Handyverstoß: Darf die Handy Kamera benutzt werden? (01.11.2016, 16:05)
    Kaum eine Vorschrift ist so umstritten wie der § 23 a Abs. 1a StVO (Handyverstoß). Was ist erlaubt, was ist verboten? Nach Umstellung auf das Fahreignungsregister ist der Handyverstoß schwerwiegender.Handyverstoß: Darf die Handy Kamera benutzt werden?Nein. Nach Ansicht des OLG Hamburg (Entscheidung vom 28.12.15, 2-86/15 RB) umfasst der Begriff des ...

Forenbeiträge
  • Bild A war jung, blöd und bekommt nun eine 1000 EU Abmahnung UrhG (11.04.2013, 23:10)
    Seid lieb gegrüßt, A ist ein junger, armer Student und wendet sich in großer Verzweiflung an euch mit folgendem VÖLLIG FIKTIVEN Sachverhalt: A bekommt eine Abmahnung über 1000 Euro wg. Urheberrechtsverletzung eines Textes von B. In der Sache geht es darum, das A einige wenige (!) Sätze aus dem Lexikon-Artikel von B ...
  • Bild Sonderkündigungsrecht (29.04.2014, 11:27)
    Hallo zusammen,ich habe folgende Frage:Angenommen jemand wohnt in einer 2er WG. Beim Einzug haben beide Väter der Bewohner den Mietvertag unterschrieben. Damit sind beide gleichberechtigte Mieter. Angenommen der Vermieter kündigt jetzt eine Mieterhöhung an und die beiden Mieter möchten daraufhin von ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen. Ist es in diesem Fall ...
  • Bild GmbH Adressänderung (24.07.2009, 18:15)
    Hallo.. Ich habe gelesen, dass eine Adressänderung (Standortänderung) einer GmbH in das Handelsregister (seit 2008) eingetragen werden muss. Kann mir Jemand sagen, wo das steht???? Vielen Dank DanaS
  • Bild Studieren ohne Abi !! (26.09.2013, 19:04)
    Hallo ihr Lieben, Ich habe heute erfahren, dass man mit einem erweiterten Realschulabschluss, natürlich mit einem mind. Durchschnitt (ohne Berufserfahrung) Studieren kann, stimmt's?! Dafür muss man einen Test bei der jeweiligen Universität abgeben, und somit entscheidet der Test, ob man zugelassen ist, oder nicht. Ich bin 22j. Habe eine 2,5 ...
  • Bild überstunden/kündigung/insolvenz (04.09.2009, 13:51)
    hallo, dem a ist gekündigt worden. da die kündigung jedoch nicht unterschrieben war, hat er klage gegen die kündigung eingereicht. nun hat zwischenzeitlich der arbeitgeber insolvenz angemeldet. unstrittig steht dem a noch das vertraglich vereinbarte gehalt für den august zu. a fragt sich nun, wie es mit den geleisteten überstunden aussieht. laut arbeitsvertrag hat ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildLHI Technologiepark Köln: AG München eröffnet Insolvenzverfahren
    Rund 240 Millionen Euro betrug das Investitionsvolumen des geschlossenen Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln. Nun ist die Fondsgesellschaft zahlungsunfähig. Am Amtsgericht München wurde am 25. September 2015 das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 1542 IN 1407/15). Ein Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken brachte den 2005 aufgelegten geschlossenen Immobilienfonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Als ...
  • BildBAG: Statistik als Nachweis einer Benachteiligung
    Mit Urteil vom 18.09.2014 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass eine mittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts durch ein scheinbar neutrales Kriterium mit Verweis auf eine Statistik dargelegt werden kann (AZ.: 8 AZR 753/13). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Vorliegend bewarb sich ...
  • BildUmzug: Ist die Kündigung vom Fitnessstudio Vertrag möglich?
    Grundsätzlich ist es so, dass ein Vertrag, welcher zwischen dem Betreiber eines Fitnessstudios und dessen Nutzer geschlossen wird, für beide Parteien binden ist. Dies beinhaltet auch, dass die vereinbarte Laufzeit eingehalten werden muss. Nun gibt es aber bestimmte Gründe, welche ein Sonderkündigungsrecht bewirken, beispielsweise eine Erkrankung. Doch wie ...
  • BildDürfen Arbeitnehmer Geschenke von Geschäftspartnern annehmen?
    Arbeitnehmer müssen bei der Annahme von Geschenken aufpassen. Ansonsten drohen erhebliche Folgen. Worauf Mitarbeiter achten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei vielen Unternehmen ist es üblich, dass sich Geschäftspartner mit kleinen Präsenten bei Mitarbeitern bedanken. Typische Beispiele sind etwa Kugelschreiber oder eine Flasche Sekt. Manchmal ...
  • BildRückruf Porsche Cayenne Diesel – Anspruch auf Fahrzeug ohne Mangel
    Bekanntlich hat das Bundesverkehrsministerium kürzlich den Rückruf für den Porsche Cayenne 3,0 V6 Diesel angeordnet. Grund für den Rückruf soll der Einsatz einer unzulässigen Abschalteinrichtung sein, die dafür sorgt, dass das Fahrzeug auf dem Prüfstand deutlich bessere Abgaswerte erreicht als auf der Straße, berichteten verschiedene Medien Ende Juli. ...
  • Bild„Recht auf Vergessenwerden“ was jedermann nun gegenüber Google für Rechte besitzt
    Was erst einmal an Informationen ins Internet gelangt, bleibt dort nicht für immer, wenn der Betroffene dies nicht wünscht. Jedermann hat im Internet ein „Recht auf Vergessenwerden“ seiner personenbezogenen Daten, zumindest wenn es um Suchmaschinen wie Google und Yahoo geht. Wird durch eine Suchanfrage der eigene Name mit unerwünschten ...

Urteile aus Hamburg
  • BildOLG-HAMBURG, 1 Rev 32/15 (27.11.2015)
    1. Nach Aufhebung und Zurückverweisung der Sache durch das Revisionsgericht umfasst die gesetzliche Mitteilungspflicht aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO die im ersten Rechtsdurchgang durch eine andere Strafkammer geführten Erörterungen grundsätzlich nicht. 2. Die gilt für die Berufungsinstanz auch dann, wenn über das Rechtsmittel erstmals verhandelt wird und dem
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 9/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 51/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 20/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5650/15 (06.11.2015)
    Ablehnung eines Eilantrags von Anwohnern gegen eine sog. Folgeeinrichtung für Flüchtlinge; keine Glaubhaftmachung der Verletzung eigener Rechte der Antragsteller, insbesondere kein Nachbarschutz aus dem Bebauungsplan
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5333/15 (28.10.2015)
    Zur baurechtlichen Unzulässigkeit einer geplanten sog. Folgeeinrichtung für Asylbegehrende und Obdachlose, die ohne Verwaltungsakt entgegen einer drittschützenden Festsetzung des geltenden Bebauungsplans errichtet werden soll.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.