Rechtsanwalt in Dresden Briesnitz

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Dresden Briesnitz (© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)

Der Dresdner Stadtteil Briesnitz gehört zum Ortsamtsbereich Cotta und liegt im Westen von Dresden am Ufer der Elbe. Das ehemalige Dorf wurde im Jahr 1921 nach Dresden eingemeindet. Urkundlich erstmals erwähnt wurde es bereits im Jahr 1071 unter dem Namen Bresnice, was soviel wie Birkenwald oder Birkenort bedeutet. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde Briesnitz durch den Bau einer Eigenheimsiedlung erweitert, die nach dem Vorbild der ersten deutschen Gartenstadt Hellerau errichtet wurde. Die Siedlung wurde in den folgenden Jahren weiter ausgebaut und steht inzwischen unter Denkmalschutz.
Heute ist Briesnitz ein eher ruhiger Wohnort mit gut 10.000 Einwohnern. Es gibt eine gute Verkehrsanbindung an die etwa sechs Kilometer entfernte Dresdner Innenstadt sowie eine gute Infrastruktur mit Schulen, Kirchen, Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Rechtsanwalt in Dresden Briesnitz

Max-Sachs-Straße 17
1157 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 4213383
Telefax: 0351 4215429

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Dresden Briesnitz

Das für Dresden Briesnitz zuständige Amtsgericht ist das Amtsgericht Dresden, das dem Landgericht Dresden und dem Oberlandesgericht Dresden untergeordnet ist. Alle drei Gerichte befinden sich in der Dresdner Altstadt. Der Rechtsanwalt aus Dresden Briesnitz wird hier für seine Mandanten tätig, er vertritt sie in Zivilverfahren und verteidigt sie im Strafprozess. Während das Hinzuziehen eines Anwalts vor dem Amtsgericht in vielen Fällen nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, werden Zivilverfahren am Landgericht nur als Anwaltsprozesse geführt, das heißt, es muss zwingend ein Anwalt hinzugezogen werden. Aber auch in den Fällen in denen es nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, sollte man sich von einem Rechtsanwalt vertreten lassen oder zumindest im Vorfeld der Verhandlung einen Anwalt aufsuchen und sich beraten lassen.

Viele weitere Adressen von Dresdner Rechtsanwälten finden Sie in unserem Hauptverzeichnis unter Rechtsanwalt Dresden.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Unterhaltsleitlinien des OLG Dresden ab 01.04.2010 leicht modifiziert (06.04.2010, 14:18)
    Im Interesse einer weitgehend einheitlichen bundesweiten Handhabung haben die Familiense-nate des OLG Dresden die Unterhaltsleitlinien zum 01.04.2010 nochmals leicht modifiziert. Die Zahlbeträge der Unterhaltstabelle sind unverändert geblieben. Die Tabellensätze gelten aber nunmehr grundsätzlich für den Fall, dass der Unterhaltsverpflichtete zwei (früher: drei) Personen zum Unterhalt verpflichtet ist. Bei mehr oder weniger ...
  • Bild „Hartz IV“-Empfänger hat Anspruch auf zusätzliches Geld für ärztlich angeordnete Diät (01.09.2008, 09:35)
    Ein Empfänger von Arbeitslosengeld II hat Anspruch auf einen Mehrbedarf für purinarme Kost, wenn er an einer Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut (Hyperuri-kämie) leidet. Ordnet sein Arzt die Diät an, so muss der Grundsicherungsträger mo-natlich zusätzlich 33 € für die kostenaufwändige Ernährung zahlen. Das hat das Sozialgericht Dresden in einem ...
  • Bild Niedersachsen will Richtervorbehalt bei Blutproben abschaffen (24.06.2009, 10:11)
    Busemann: "Die Rechtslage der Praxis anpassen" HANNOVER. Der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann setzt sich bei der Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister in Dresden am 24. und 25. Juni 2009 für die Abschaffung des Richtervorbehalts bei der Entnahme von Blutproben im Rahmen der Verfolgung von Verkehrsdelikten ein. "Wenn zum Nachweis einer Trunkenheits- oder ...

Forenbeiträge
  • Bild Aufkleber auf Kennzeichen (09.04.2007, 13:09)
    Mal angenommen das auf einem Kfz Kennzeichen ein Aufkleber angebracht wird. Und zwar ausschliesslich links auf dem blauen EU-Feld, so dass dies teilweise oder sogar ganz abgedeckt wird. Das Kennezeichen selber, also Landkreis - etc. ist unverändert und nicht beeinträchtigt. Wäre dies, rein rechtlich, in irgendeiner Art ein Verstoß? Ich weiß, ...
  • Bild Ist Abwesenheitsgeld zu zahlen? (19.12.2017, 15:11)
    Die Kanzlei X hat mehrere Standorte.Der Mandant wendet sich an deren Standort in seiner Stadt A. Der für seinen Fall zuständige RA ist bei einem anderen Standort der Kanzlei tätig, kommt aber in die Stadt A zum Mandanten.Über den "eigentlichen Tätigkeitsort" seines RA weiß der Mandant nichts und kann davon ...
  • Bild Händler lehnt Gewährleistung Ab wegen Fremdeinwirkung (06.12.2010, 11:14)
    Folgendes hat sich so sicherlich nie zugetragen im Märchenwald aber einen kniffelige Geschichte wäre es schon: Kunde Kauft beim Händler eine Kamera. Nach 3Monaten ist diese defekt der Zoom fährt nicht mehr raus. Kunde Ruft Händler an, und der sagt Sende Sie zur Reparatur zum Hersteller. Der Hersteller stellt einen Schaden am Gehäuse fest ...
  • Bild Vollstreckungsbescheid (21.07.2017, 13:02)
    Hallo @ alle,Kurz eine Frage zum Vollstreckungsbescheid:Heute hieß es in der Vorlesung ZPO, es sei ein gängiger "Trick" , in einem Antrag auf Vollstreckung sowohl die Inkassokosten als auch die Anwaltskosten zu berechnen, im Falle einer Klage würde dann eines davon vom Gläubiger herausgestrichen, weil es eh nicht durchsetzbar sei.Ist ...
  • Bild Benachrichtigungsgebühren / Rückforderung (13.08.2011, 17:59)
    Hallo & guten Tag an alle Experten :) Mich würde einmal interesieren, welche Vorgehensweise empfehlenswert wäre, wenn in einem hypothetischen Fall von einer Bank, nennen wir sie einmal "Spasskasse", ab dem 31. Oktober 2009 für jede mangels Kontodeckung nicht durchgeführte Abbuchung, sei es eine Lastschrift (NICHT im SEPA-Verfahren!), egal ob per ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildWann wird einem Arzt die Approbation entzogen?
    Der Entzug der Approbation stellt für einen Arzt eine schwerwiegende Sanktion dar. Wann sie infrage kommt, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Wenn sich ein Arzt eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich seine Unzuverlässigkeit oder Unwürdigkeit zur Ausübung des Arztberufs gem. § 3 Abs. 1 ...
  • BildWer haftet eigentlich für fehlerhafte Produkte? Ein Überblick über das Produkthaftungsgesetz.
    Nicht selten kommt es zu Schäden oder Verletzungen aufgrund fehlerhafter Produkte. Meist lässt sich dies auf ein Fehlverhalten des Herstellers zurückführen. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über das Produkthaftungsrecht und welche Möglichkeiten bestehen, den Produzenten auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen. Ist ein Produkt fehlerhaft ...
  • BildBGH: Hoher Pfändungsschutz bei Riester-Rente
    Gerät jemand in eine Privatinsolvenz, ist das bitter genug. Allerdings muss er nicht um seine private Altersvorsorge fürchten. Denn die ist nur unter engen Voraussetzungen pfändbar, wie der BGH mit Urteil vom 16. November 2017 entschied (Az.: IX ZR 21/17). „Gerade die Bezieher geringerer Einkommen werden seit Jahren ...
  • BildNeue Regeln im Zahlungsverkehr – Das kommt auf Bankkunden zu
    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten. Zahlreiche Verbraucher dürften in den vergangenen Wochen Post von Ihrer Bank bekommen und wenig beachtet haben. Doch diese hat es in sich; hinter den aufgeführten "Änderungen von Vertragsbedingungen" stecken neue EU-Regelungen, die ...
  • BildVerpflegungsmehraufwand: Höhe & Berechnung bei Reisekostenabrechnung
    Inwieweit erhalten Arbeitnehmer ihre zusätzlichen Kosten für Verpflegung im Rahmen der Reisekostenabrechnung ohne Abzüge für den Fiskus erstattet? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber nicht zwangsläufig die Erstattung ihrer Verpflegungsmehraufwendungen als Reisekosten verlangen. Etwas anders kann sich jedoch aus dem ...
  • BildSchwangerschaft: Was bedeutet Mutterschutz für eine Arbeitnehmerin?
    Eine schwangere Frau ist nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern auch für die Gesundheit und das Wohlbefinden ihres ungeborenen Kindes. Doch es ist insbesondere bei werdenden Müttern, die im Berufsleben stehen, nicht immer einfach, ihr Ungeborenes zu schützen und zugleich ihre Arbeitskraft zu leisten. Damit es den ...

Urteile aus Dresden
  • BildOLG-DRESDEN, 1 U 319/15 (26.08.2015)
    Die erwerbstätigen sorgeberechtigten Eltern sind nicht geschützte Dritte der Amtspflicht auf Verschaffung eines Platzes in einer Kindertagesstätte. Im Übrigen wäre der Verdienstausfall der Eltern bei Verletzung der Amtspflicht auf Verschaffung eines Platzes in einer Kindertagesstätte auch nicht vom Schutzzweck der Norm umfasst.
  • BildOLG-DRESDEN, 4 U 1296/14 (01.04.2015)
    Zur Prüfpflicht des Betreibers eines Mikrobloggingdienstes hinsichtlich anonymer Äußerungen bei Beanstandung durch betroffene Personen, die eine Persönlichkeitsrechtsverletzung geltend machen (Anschluss an BGH, Urteil v. 25. Oktober 2011, VI ZR 93/10).
  • BildOLG-DRESDEN, 2(S) AR 37/14 (08.12.2014)
    Ein Schöffe, der die freiheitliche demokratische, rechts- und sozialstaatliche Ordnung ablehnt, indem er die Existenz der Bundesrepublik Deutschland als Staat, die Geltung des Grundgesetzes und des einfachen Rechts sowie die Legitimität der handelnden Gerichte und Behörden bestreitet (sogenannter "Reichsbürger") ist gemäß § 51 Abs. 1 GVG seines Amtes zu entheben.
  • BildOLG-DRESDEN, 4 W 295/13 (27.03.2013)
    Der Abdruck einer Gegendarstellung kann zulässigerweise mit der Bemerkung, man sei verpflichtet ?nicht nur wahre, sondern auch unwahre Gegendarstellungen abzudrucken?, verbunden werden. Eine Entwertung des Gegendarstellungsrechts liegt hierin nicht.
  • BildOLG-DRESDEN, 4 W 1036/12 (26.09.2012)
    Die Bezeichnung eines Rechtsanwalts als ?umstrittener Anwalt? ist keine Schmähkritik, sondern zulässige Meinungsäußerung.
  • BildOLG-DRESDEN, 4 U 1883/11 (03.05.2012)
    1) Richtet sich ein Anspruch auf Geldentschädigung gegen eine auf einer Internetplattform erschienene Veröffentlichung, kann die Subsidiarität dieses Anspruches nicht eingewandt werden, weil es aus tatsächlichen Gründen aussichtslos ist, eine Weiterverbreitung im Internet zu unterbinden. 2) Damit von der Geldentschädigung eine echte Hemmungswirkung ausgeht, ist deren Höhe nicht an der

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.