Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© whitelook - Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Berlin Mariendorf (© whitelook - Fotolia.com)

Berlin Mariendorf ist insbesondere Pferdesportfreunden bekannt durch seine Trabrennbahn. Die im Jahre 1913 gegründete Anlage gehörte zu den größten und meistbesuchten Trabrennbahnen Deutschlands, bis in den 1990er Jahren die Einnahmen stark zurückgingen.
Ein Teil der ursprünglich zu dem Gelände der Trabrennbahn gehörenden Flächen wurden seither abgetrennt und baurechtlich umgewidmet, so entstanden auf dem Gelände beispielsweise eine Seniorenresidenz, ein Einkaufszentrum und mehrere Wohngebäude. Die Rennbahn selbst ist dennoch weiter in Betrieb, unter anderem findet dort alljährlich Anfang August die Derby Woche mit dem Deutschen Traber Derby statt. Ansonsten ist Berlin Mariendorf ein eher ruhiges Wohnviertel mit Ein- und Zweifamilienhäusern sowie kleineren Mietshäusern.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf
Anwaltskanzlei Rohmann
Mariendorfer Damm 51
12109 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 70078724
Telefax: 030 70078723

Zum Profil Nachricht senden
Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf

Birnhornweg 6 a
12107 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 4533352
Telefax: 030 4533352

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf

Mariendorfer Damm 82
12109 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 23634757
Telefax: 030 23634750

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Mariendorf

Körtingstraße 44 a
12107 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 8099660
Telefax: 030 80996611

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf

Kurfürstenstraße 100
12105 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 7057462
Telefax: 030 70600879

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Mariendorf

Körtingstraße 44 a
12107 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 8099660
Telefax: 030 80996611

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Mariendorf

Raucheckweg 1 A
12107 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 3913875
Telefax: 030 3918991

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Berlin Mariendorf

Berlin Mariendorf liegt im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, das zuständige Amtsgericht ist das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg. Hier und am Familiengericht Tempelhof-Kreuzberg wird der Rechtsanwalt aus Berlin Mariendorf in erstinstanzlichen Angelegenheiten für seine Mandanten tätig. Während am Amtsgericht generell kein sogenannter Anwaltszwang besteht, ist das am Familiengericht in vielen Verfahren anders. Ehescheidungen und alle daraus resultierenden Unterhaltsverhandlungen unterliegen dem Anwaltszwang und dürfen nur unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts verhandelt werden. Sind sich beide Parteien jedoch einig, so ist es möglich, einen gemeinsamen Anwalt mit der Wahrung der gemeinsamen Interessen zu beauftragen. Doch auch ohne den Anwaltszwang ist es bei Verhandlungen vor Gericht immer ratsam, einen Anwalt hinzuzuziehen. Schon so manchem ist trotz gründlicher Vorbereitung angesichts der ungewohnten und recht förmlichen Atmosphäre vor Gericht das Wort im Halse stecken geblieben. Hier hilft ein Anwalt, für den diese Abläufe Routine sind und sorgt dafür, dass sein Mandant zu seinem Recht kommt.

In unserem Hauptverzeichnis Rechtsanwalt Berlin bieten wir Ihnen einen große Auswahl an weiteren Anwälten in Berlin. Hier finden sich auch Anwälte, die auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert sind wie beispielsweise Familienrecht, Strafrecht, Steuerrecht etc.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Erfolgreiche Klagen im Namen der Natur (19.02.2014, 11:10)
    Etwa die Hälfte aller umweltrechtlichen Klagen der deutschen Umweltverbände ist erfolgreich. Damit wird das Ziel des Verbandsklagerechts erreicht, für die Einhaltung umweltrechtlicher Vorgaben zu sorgen und negative Auswirkungen von Industrie- und Infrastrukturvorhaben für die Umwelt zu verhindern oder weitgehend zu verringern. Fundierte Einsprüche führen zu UmweltentlastungenDas Öko-Institut wertete im Auftrag ...
  • Bild Vielfalt der Herkunft gut für Lehre und Forschung (17.02.2014, 15:10)
    Mobilität und Migrationshintergrund fördern Internationalisierung an deutschen HochschulenStudie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erfasst erstmals transnational agierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Ergebnisse der Fallstudie werden am 17. und 18. Februar 2014 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit Expertinnen und Experten und Forscherinnen und Forscher aus Hochschulen, Mittlerorganisationen und Stiftungen ...
  • Bild Beginn der Ausschreibung des Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 2 (17.02.2014, 11:10)
    Die Auszeichnung erfolgt für herausragende wissenschaftsjournalistische Beiträge in der Kategorie Printmedien (Zeitung/ Zeitschrift) oder in der Kategorie elektronische Medien (Online-Formate, TV, Hörfunk) und im Bereich Nachwuchs (unter 30 Jahren). Für die Bewerbung können 3 Arbeitsproben (Print) bzw. 2-3 Arbeitsproben (elektronische Medien) aus den letzten zwei Jahren, davon mindestens eine aus ...

Forenbeiträge
  • Bild Bündins90 / Grüne (06.08.2013, 17:13)
    Hallo! Herr A hat vor den Schießsport für sich entdeckt und sich in einem Verien seiner Wahl angemeldet. Nun kommt es im September wieder zu Bundestagswahlen. :misstrauiDie Grünen:misstraui wollen ja Großkaliberwaffen, bzw. halbautomatische verbieten. Wobei die anscheiend nicht mal wirklich Ahnung davon haben, was die eigentlich meinen. Herr A fragt sich, ...
  • Bild Muss man ALG II verlängern lassen ? (13.01.2013, 18:28)
    Angenommen Person A kassiert seit ca. 5-7 Monaten ALG II, muss dann aber verlängern um weiterhin die Unterstützung zu bekommen, möchte dies aber nicht machen, obwohl er immer noch kein eigenes Geld verdient - ist das rechtens ? Hat die Person das Recht ohne genaue Angaben von Gründen die Verlängerung nicht ...
  • Bild Fehler im Lexikonartikel "Schönheitsreparaturen" (27.04.2013, 03:47)
    Der Lexikonartikel "Schönheitsreparaturen" beschreibt u.A. unwirksame Klauseln in Mietverträgen. So sind starre Fristenregelungen für Schönheitsreparaturen unzulässig. Der Artikel fährt nun fort: "Auch die Formulierung "regelmäßig" beinhaltet einen starren Fristenplan (KG Berlin 22.05.2008 - 8 U 205/07)." Im Urteil des KG liest sich jedoch: "Hätte der Vermieter die Formulierung „in der Regel„ ...
  • Bild Wassergebühren nach qm bei Wohnungsgesellschaften (02.05.2013, 11:45)
    Man stelle sich folgenden Fall vor: In einem Mietshaus von einer Wohnungsbaugesellschaft gibt es vier Parteien A, B, C und D. Die Parteien A bis C bestehen aus jeweils 1 Person. Die Partei D besteht aus 2 Erwachsenen und 3 Kindern, diese sind kürzlich eingezogen. Die Betriebskosten werden nur nach ...
  • Bild Urheberrecht Briefmarken? (27.05.2010, 20:37)
    Nehmen wir an, jemand möchte alte DDR Briefmarken in einem Designbuch und auf Postkarten drucken (vergrößert) und verkaufen. Wie verhält es sich hierbei mit Rechten und Verboten seitens des Staates? Fallen Briefmarken unter Allgemeingut daß Entgeltfrei nmutzbar ist? Darf dieser jemand einfach so Deutsche (Denke das DDR Briefmonopol ging an ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildOwnership Tonnage III: Anleger sollen zwischen Verkauf der Schiffe oder möglicher Insolvenz entscheiden
    Verkauf der Schiffe oder Insolvenz: Vor dieser Wahl stehen offenbar die Anleger des Schiffsfonds Ownership Tonnage III. Finanzielle Verluste drohen den Anlegern wohl in jedem Fall. Das Hamburger Emissionshaus Ownership hatte den Flottenfonds Ownership Tonnage III im Oktober 2005 aufgelegt. Investitionsobjekte waren die Containerschiffe MS Elbdeich, MS Elbinsel, ...
  • BildVerdachtskündigung bei Diebstahl: Ist die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Diebstahlsverdacht möglich?
    Diebstähle kommen auch am Arbeitsplatz vor. Darf hier der Arbeitgeber bereits bei einem Verdacht gegenüber einem Mitarbeiter eine Kündigung aussprechen? Dies erfahren Sie im folgenden Ratgeber. Wenn Arbeitnehmer am Arbeitsplatz einen Diebstahl zu Lasten ihres Arbeitgebers begehen, ist das kein Kavaliersdelikt. Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber ...
  • BildTAKESTOR AG – Rückzahlung von Ausschüttungen
    Die Gesellschafter der Takestor AG (früher Balz Concept AG)  erhielten neulich ein  Schreiben des Insolvenzverwalters der Takestor AG, Herrn Rechtsanwalt Tim Schneider, versehen mit Zahlungsaufforderungen wegen einer angeblich unzulässig erfolgten Einlagenrückgewähr. Die Takestor AG firmierte in der Vergangenheit unter unterschiedlichen Namen ( Balz Concept AG,  BAF AG, AKESTOR ...
  • BildAnfechtung von Verkehrszeichen
    Anfechtungsfrist bei Verkehrszeichen     Allgemeines Bei Verkehrszeichen handelt es sich um Verwaltungsakte in Form einer so genannten Allgemeinverfügung (Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.12.1979, Az.: 7 C 46/78).   Die Legaldefinition der Allgemeinverfügung findet sich in § 35 Satz 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes. ...
  • BildWas ist eine Vaterschaftsanfechtungsklage?
    Gemäß § 1592 BGB wird jener Mann als Vater eines Kindes angesehen, welcher zum Zeitpunkt dessen Geburt mit der Mutter verheiratet ist oder derjenige, der die Vaterschaft anerkannt hat. Die Vaterschaft dieses Mannes wird dann gegen jedermann vermutet. Ist jedoch ein anderer Mann der Meinung, dass er der ...
  • BildHartz IV-Empfänger haben Recht auf Beistand beim Jobcenter
    Jobcenter dürfen einen vom Hartz IV Empfänger mitgebrachten Beistand nicht ohne Weiteres zurückweisen. Ob das Jobcenter den Ausweis des Beistandes verlangen darf, ist allerdings umstritten. Nachdem eine Hartz IV-Bezieherin eine „Einladung“ von ihrem Jobcenter bekommen hatte, nahm sie eine weitere Person mit ins Büro vom zuständigen ...

Urteile aus Berlin
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 S 42.16 (19.07.2016)
    1. Die Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO sind bei Akteneinsichtsbegehren nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz regelmäßig nicht erfüllt. Dem Gesetzeszweck nach § 1 IFG Bln, über die bestehenden Informationsmöglichkeiten hinaus die demokratische Meinungs- und Willensbildung zu fördern und eine Kontrolle des staatlichen Handelns
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 L 11.16 (18.07.2016)
    1. Die Zulässigkeit der Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung hängt nicht davon ab, ob der Wert des Beschwerdegegenstandes 200 EUR übersteigt. 2. Für die Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung besteht kein Vertretungszwang. 3. Bei der Ausübung des Ermessens über die Höhe des gegen den nicht erschienenen Zeugen verhängten Ordnungsgeldes ist
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 10 S 12.16 (15.07.2016)
    1. Für die Frage, ob sich ein Vorhaben hinsichtlich der Bauweise gemäß § 34 Abs. 1 BauGB in die nähere Umgebung einfügt, ist in erster Linie die Bebauung entlang des Straßenzugs in den Blick zu nehmen. 2. Für eine abstandsflächenrechtliche Relevanz im Rahmen des § 6 Abs. 1 BauO Bln kommt
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 6 S 17.16 (13.07.2016)
    Zur Frage des Rechtsschutzbedürfnisses für einen Antrag auf Abschiebungsschutz gegenüber der Ausländerbehörde bei bestrittener Wirksamkeit der Zustellung der Abschiebungsanordnung durch das Bundesamt.
  • BildVG-BERLIN, 4 K 23.16 V (08.07.2016)
    Die mit der Einführung eines erforderlichen Sprachnachweises vor Einreise verbundene Beschränkung des Ehegattennachzugs für assoziationsberechtigte türkische Staatsangehörige ist nach Einführung des Ausnahmetatbestands in § 30 Abs. 1 S. 3 Nr. 6 AufenthG zur einzelfallbezogenen Prüfung der Unzumutbarkeit gerechtfertigt.
  • BildSG-BERLIN, S 68 U 637/13 (07.07.2016)
    Die Anerkennung einer Wie-Berufskrankheit bei einem Flugbegleiter kommt bei einem einmaligen "fume-event" nicht in Betracht.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.