Rechtsanwalt in Berlin Mahlsdorf

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© whitelook - Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Berlin Mahlsdorf (© whitelook - Fotolia.com)

Wer nach Berlin Mahlsdorf reist, den zieht es in den ehemaligen Ostteil der Stadt. Verwaltungstechnisch ist der Ortsteil Mahlsdorf dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf untergliedert. Wenn man an Mahlsdorf denkt, dann weiß man um die Familienfreundlichkeit dieses Stadtteils Bescheid. Auch gibt es in Mahlsdorf viele grüne Ecken, an denen man es sich gut gehen lassen kann. Mahlsdorf ist zudem ein sehr alter Stadtteil. So fand er seine erste urkundliche Erwähnung bereits im Jahre 1345. Wie familienfreundlich Berlin Mahlsdorf ist, wird schon an der Tatsache erkennbar, dass es mit Kaulsdorf und Biesdorf die größte zusammenhängende Fläche an Ein- und Zweifamilienhäusern bildet. Dennoch ist es bis in die Berliner Innenstadt nicht weit. Berlin Mahlsdorf ist an das Berliner S-Bahn-Netz angebunden und in etwa einer halben Stunde können die großen Einkaufsmeilen der City erreicht werden. Beliebt ist Mahlsdorf auch für seine Architektur. So trifft man hier auf Bauwerke, die bereits aus dem Mittelalter stammen und auch auf das allseits bekannte Gründerzeitmuseum.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsanwältin in Berlin Mahlsdorf
Hebenstreit & Heidrich Rechtsanwälte
Hönower Straße 54
12623 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 5667801
Telefax: 030 5660554

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Rechtsanwältin in Berlin Mahlsdorf
Voß Wustrow Löser, Rechtsanwälte in Partnerschaft
Hultschiner Damm 198
12623 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 5667821
Telefax: 030 5654950

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Mahlsdorf

Hönower Straße 7-9
12623 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 53098286
Telefax: 030 53098287

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Mahlsdorf

Bergedorfer Straße 167
12623 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 54811821
Telefax: 030 54811822

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Mahlsdorf

Linderhofstraße 64 A
12623 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 4568377

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Berlin Mahlsdorf

Aber auch in einem idyllischen Stadtteil wie Berlin Mahlsdorf ist niemand vor rechtlichen Streitigkeiten gefeit. Wer rechtlichen Beistand benötigt, findet ohne langes Suchen einen Rechtsanwalt in Berlin Mahlsdorf, denn hier haben sich verschiedene und vor allem viele Anwälte niedergelassen. Ganz gleich, welcher Natur das rechtliche Problem ist, der richtige Ansprechpartner kann in Berlin Mahlsdorf ganz einfach gefunden werden. Der Rechtsanwalt in Berlin Mahlsdorf nimmt die Interessen seiner Mandanten wahr. Er berät individuell und tritt bei Bedarf auch für die Interessen des Mandanten in einem Gerichtsprozess ein. Weiß der in Not geratene nicht, an welchen Anwalt er sich im Bezirk wenden soll, dann lohnt es sich vorab, einen Einblick in dessen Referenzen zu fordern. So gewinnt der künftige Mandant einen Überblick und vor allem das noch wichtigere Vertrauen.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Bei Buchführung der Bahn fordert EuGH mehr Transparenz (29.06.2017, 10:21)
    Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat eine transparentere Buchhaltung bei der Deutschen Bahn AG gefordert. Bislang sei nicht nachvollziehbar, ob staatliche Gelder für Infrastrukturinvestitionen für Verluste im Betrieb zweckentfremdet werden, rügte der EuGH am Mittwoch, 28. Juni 2017, in Luxemburg (Az.: C-482/14). Dass es solche sogenannten Quersubventionen ...
  • Bild Kopftuchverbot: muslimische Lehrerin kann vom Land Berlin Entschädigung beanspruchen (13.02.2017, 15:49)
    Berlin (jur). Eine muslimische Berliner Lehrerin kann wegen eines bestehenden Kopftuchverbots vom Land Berlin eine Diskriminierungsentschädigung in Höhe von 8.680 Euro beanspruchen. Das Land darf mit Verweis auf das Berliner Neutralitätsgesetz die muslimische Bewerberin für eine Lehrerstelle nicht pauschal wegen ihres Kopftuchs ablehnen, urteilte am Donnerstag, 9. Februar 2017, das ...
  • Bild Unwirksame Formularklausel zu Schönheitsreparaturen (20.03.2017, 10:02)
    Berlin (jur). Die in Formularmietverträgen enthaltene Klausel „Die Kosten der Schönheitsreparaturen trägt der Mieter“ ist nach einem Urteil des Landgerichts Berlin unwirksam. Vermieter müssen die Belastung der Mieter entweder begrenzen, oder einen finanziellen Ausgleich zusichern, entschieden die Berliner Richter in einem am 14. März 2017 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 67 S ...

Forenbeiträge
  • Bild Frage zu Persönlichkeitsrechten (02.01.2012, 00:39)
    Hallo liebe Juristen, ich hätte da mal eine Frage. Mal angenommen, eine junge Frau geht in ihre Stammdisco, in der neuerdings von einem Medienstudio Partyvideos gedreht werden. Die junge Frau wird beim Tanzen von einem Kameramann der Medienagentur gefilmt, weist ihn aber als sie dies bemerkt darauf hin, dass er dies unterlassen ...
  • Bild Urheber/Recht am Bild ? (23.06.2013, 10:28)
    Bitte mal eure Meinung!A fotografiert an einer öffentlich zugänglich und einsehbaren, aber engen Straße ein vorhandenes Bild an einer Hauswand,möchte evtl. das Foto für einen Fotowettbewerb verwenden. Dürfte A das oder nicht?
  • Bild Schulgeldbefreiung (17.01.2012, 15:15)
    Hallo! Ich hoffe mal, ich schreibe dieses Thema in den richtigen Bereich, da es theoretisch auch in andere gehören kann. Nun aber zum Fall: Man stelle sich vor, man macht eine Ausbildung an einer Schule, an der normalerweise Schulgeld bezahlt werden muss, was vertraglich auch so geregelt ist. Da die nötigen Voraussetzungen für eine ...
  • Bild Verträge nach dem WoBindG vergeben, hätte aber BGB sein müssen. Konsequenzen? (24.09.2016, 18:27)
    Folgener, spekulativer Fall:Vermieter vergibt Mietverträge nach den Bestimmungen des soz. Wohnungsbaus. Im Gegensatz zu den Verträgen des freien Marktes (BGB) gilt dort u.a. die Neubaumietenverordnung (NMV) und somit das Kostenprinzip.Vermieter hat vertraglich einen Zuschlag für Schönheitsreparaturen erhoben, Schönheitsreparaturen aber nie durchgeführt. Dieses soll bei Verträgen nach dem soz. Wohnungsbau möglich ...
  • Bild Dienstnamen von Polizist aufschreiben dürfen? (29.01.2013, 08:18)
    Mal angenommen, man kommt mit Polizisten in Kontakt und fühlt sich ungerecht behandelt, kann man dann den jeweiligen Polizisten nach seinem Dienstausweis fragen und seinen Namen oder seine Dienstnummer aufschreiben? Und was ist, wenn der sich weigert, seinen Namen oder Dienstausweis preiszugeben?
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildKann ich ein Arbeitszeugnis anfordern?
    Job verloren und nicht einmal ein vernünftiges Arbeitszeugnis? Viele erleiden erst nach dem Jobverlust die wirkliche Enttäuschung. Wir möchten sie über die rechtliche Grundlage von Arbeitszeugnissen informieren und was sie tun können, wenn ihr Ex-Arbeitgeber ihnen das Zeugnis verweigert. Wird ein Dienstverhältnis zwischen einem Arbeitnehmer und ...
  • BildDarlehenswiderruf - OLG Stuttgart folgt Bundesgerichtshof!
    In Abkehr zu seiner älteren Rechtsprechung hat das OLG Stuttgart nunmehr den Streitwert einer negativen Fesstellungsklage nicht bis zuvor lediglich auf den 3,5-fachen jährlichen Zinsbetrag festgesetzt, sondern sich dem Bundesgerichtshof angeschlossen, der in dem von der Stuttgarter Bankrechtsboutique MPH Legal Services in 1. und 2. Instanz begleiteten Verfahren gegen ...
  • BildOnline-Handel: Gewährleistungsdauer bei sogenannter B-Ware
    Grundsätzlich unterliegen durch einen Händler verkaufte Sachen einer gesetzlichen Gewährleistungsdauer von zwei Jahren. Diese Gewährleistungsdauer gilt jedoch nach dem Gesetzeswortlaut ausdrücklich nur für neue Sachen. Wird dagegen ein gebrauchter Gegenstand verkauft, so kann der Händler gegenüber dem Verbraucher die Gewährleistung bis auf ein Jahr reduzieren. Doch ab ...
  • BildDas Auto, der Deutschen lieb­stes Kind – wer wird Eigen­tümer nach Auflö­sung der Ehe bzw. Auflö­sung der nicht ehe­lichen Lebens­ge­mein­schaft?
    Unbe­strit­ten ist das Auto der Deutschen lieb­stes Kind – gerne wird es für jede Wegstrecke genutzt, sei sie noch so kurz, das Wet­ter noch so schön oder die Bus-/Bahnverbindung noch so gut. Das Auto wird am Woch­enende spazieren gefahren, gesaugt, geputzt oder aber steht ein­fach nur als Sta­tussym­bol gut ...
  • BildGEZ nicht zahlen: ist die Haushaltsabgabe verfassungswidrig?
    Die GEZ-Gebühr – oder auch: Rundfunkgebühr, seit neuestem: Beitragsservice – sorgt seit eh und je für Unmut in der Bevölkerung. Dieser Beitragsservice des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erscheint vielen Menschen eine reine Schikane und zudem noch völlig überhöht zu sein. Auch die Tatsache, dass sich der Betrag seit Januar 2015 ...
  • BildGründung Tierschutzverein (Procedere)
    Tieren zu helfen, dieses Ziel verfolgen viele Menschen. Um effektiv Hilfe leisten zu können, und dies auch im größeren Stil,  ist es sinnvoll, sich in einem Tierschutzverein zu organisieren. Was muss bei der Gründung eines Tierschutzvereins beachtet werden? Einen Tierschutzverein ins Leben zu rufen, benötigt ...

Urteile aus Berlin
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 S 42.16 (19.07.2016)
    1. Die Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO sind bei Akteneinsichtsbegehren nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz regelmäßig nicht erfüllt. Dem Gesetzeszweck nach § 1 IFG Bln, über die bestehenden Informationsmöglichkeiten hinaus die demokratische Meinungs- und Willensbildung zu fördern und eine Kontrolle des staatlichen Handelns
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 L 11.16 (18.07.2016)
    1. Die Zulässigkeit der Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung hängt nicht davon ab, ob der Wert des Beschwerdegegenstandes 200 EUR übersteigt. 2. Für die Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung besteht kein Vertretungszwang. 3. Bei der Ausübung des Ermessens über die Höhe des gegen den nicht erschienenen Zeugen verhängten Ordnungsgeldes ist
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 10 S 12.16 (15.07.2016)
    1. Für die Frage, ob sich ein Vorhaben hinsichtlich der Bauweise gemäß § 34 Abs. 1 BauGB in die nähere Umgebung einfügt, ist in erster Linie die Bebauung entlang des Straßenzugs in den Blick zu nehmen. 2. Für eine abstandsflächenrechtliche Relevanz im Rahmen des § 6 Abs. 1 BauO Bln kommt
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 6 S 17.16 (13.07.2016)
    Zur Frage des Rechtsschutzbedürfnisses für einen Antrag auf Abschiebungsschutz gegenüber der Ausländerbehörde bei bestrittener Wirksamkeit der Zustellung der Abschiebungsanordnung durch das Bundesamt.
  • BildVG-BERLIN, 4 K 23.16 V (08.07.2016)
    Die mit der Einführung eines erforderlichen Sprachnachweises vor Einreise verbundene Beschränkung des Ehegattennachzugs für assoziationsberechtigte türkische Staatsangehörige ist nach Einführung des Ausnahmetatbestands in § 30 Abs. 1 S. 3 Nr. 6 AufenthG zur einzelfallbezogenen Prüfung der Unzumutbarkeit gerechtfertigt.
  • BildSG-BERLIN, S 68 U 637/13 (07.07.2016)
    Die Anerkennung einer Wie-Berufskrankheit bei einem Flugbegleiter kommt bei einem einmaligen "fume-event" nicht in Betracht.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.