Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© whitelook - Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Berlin Friedrichshagen (© whitelook - Fotolia.com)

Einst als Kolonistendorf gegründet, blickt Berlin Friedrichshagen heute auf eine lange Geschichte zurück. Doch was im Jahre 1753 als Siedlung der Baumwollspinner aus Böhmen und Schlesien begann, hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem schmucken Villen- und Künstlerort entwickelt.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen
Anwaltskanzlei Pagel
Bölschestraße 114
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 6719482
Telefax: 030 6719486

Zum Profil Nachricht senden
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Karl-Frank-Straße 14
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 6451861
Telefax: 030 64488647

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 114
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 6719482
Telefax: 030 6719486

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 98
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 65660330
Telefax: 030 656603333

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 63
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 6409464776
Telefax: 030 64094677

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 83
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 6452952
Telefax: 030 6451801

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 26
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 56598894
Telefax: 030 56598895

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Scharnweberstraße 71
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 66069525
Telefax: 030 66069526

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Werlseestraße 57
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 65482914

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 64
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 64387514
Telefax: 030 64387472

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Müggelseedamm 125
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 64092703
Telefax: 030 64092704

Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Müggelseedamm 125
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 64092017
Telefax: 030 64092023

Zum Profil
Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen

Bölschestraße 83
12587 Berlin
Deutschland


Zum Profil
Rechtsanwältin in Berlin Friedrichshagen

Müggelseedamm 125
12587 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 62737185
Telefax: 030 62737425

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Berlin Friedrichshagen

Berlin Friedrichshagen ist bekannt für seine imposanten Villen aus der Gründerzeit und auch heute noch bunter Treffpunkt von Künstlern und Galeristen, die im äußersten Südosten von Berlin Einblicke in ihr Leben und ihre Arbeiten geben.

Das heutige Leben in Berlin Friedrichshagen ist geprägt von idyllischer Vorstadtatmosphäre.  Direkt am Nordufer des Müggelsees gelegen bietet Berlin Friedrichshagen auch für all jene Großstädter einen Platz, an dem man sich erholen und entspannen kann. Durch die direkten Verkehrsanbindungen ins Zentrum von Berlin ist es heute ein bevorzugter Wohnort für die Menschen, denen das Großstadtflair mit seinen Einkaufsmöglichkeiten ebenso wichtig ist, wie eine ruhige Wohngegend.

Doch auch in ruhigen Wohngegenden gibt es manchmal Situationen, in denen man nach einem kompetenten Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen Ausschau hält. Für die rechtlichen Belange und Fragen findet man eine Vielzahl von Anwälten in Berlin Friedrichshagen, die in den ganz verschiedenen Rechtsgebieten Auskunft und Beratung geben können.

Suchen Sie einen Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen, wenn Sie rechtlichen Beistand oder eine kompetente Beratung benötigen. Die Nähe zu Ihrem Wohnort ist in den meisten Fällen sehr hilfreich, da schnelle Absprachen oder auch zeitnahe Beratungen durch einen Anwalt in Berlin Friedrichshagen immer gut sind und keine Zeitverschwendung darstellen. Informieren Sie sich im Vorfeld, welcher Rechtsanwalt in Berlin Friedrichshagen sich auf das Fachgebiet spezialisiert hat, in welchem Sie einen direkten Ansprechpartner benötigen.


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Kein Hartz-IV-Zuschlag für Teilnahme an Demos (12.07.2013, 16:27)
    Essen (jur). Hartz-IV-Bezieher bekommen vom Jobcenter für die Teilnahme an Demonstrationen kein extra Geld. Auch wenn Arbeitslosengeld-II-Empfänger in vertretbarem Umfang am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft teilnehmen sollen, muss das Jobcenter noch nicht die Kosten für die Teilnahme an Demonstrationen übernehmen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen ...
  • Bild Überprüfung der Rechtsprechung zu „unbilligen Weisungen“ des Arbeitgebers (15.06.2017, 09:22)
    Erfurt (jur). Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt wird möglicherweise seine Rechtsprechung zu „unbilligen Weisungen“ des Arbeitgebers ändern. Der 10. BAG-Senat vertritt die Ansicht, dass Arbeitnehmer einer solchen Weisung nicht folgen müssen, sieht sich an einem entsprechenden Urteil aber durch ein früheres Urteil des 5. Senats gehindert. Mit Beschluss vom Mittwoch, ...
  • Bild Unmissverständliche Job-Befristung (31.05.2017, 10:06)
    Erfurt (jur). Befristete Arbeits- und Dienstverträge müssen unmissverständlich konkret das Ende des Arbeitsverhältnisses benennen. Ohne eine klare Angabe kann das Arbeitsverhältnis auch nicht mit dem Hinweis auf einen befristeten Arbeitsvertrag beendet werden, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 15. Februar 2017 (Az.: 7 AZR ...

Forenbeiträge
  • Bild Wäre das eine rechtswidrige Sanktion? (25.07.2014, 14:51)
    Hallo Zusammen.Folgendes fiktives Beispiel:Angenommen,ein ALG II Bezieher bekommt eine Sanktion.Diese Sanktion rührt daher,das er angeblich nicht seine Pflichten in seiner Eingliederungsvereinbarung erfüllt hat.Sagen wir mal,das es sich bei dieser Pflicht um eine monatliche Auflistung der Wohnungssuche des ALG II Beziehers handelt.Gehen wir mal davon aus,das er seine Pflichten doch nachgekommen ...
  • Bild Taxi Webseite eines Fahrers rechtens? (29.02.2012, 20:23)
    Dieser Fall ist hier hoffentlich richtig, denn es handelt sich nicht ausschließlich um IT-Recht, sondern betrifft auch das Personenbeförderungsgesetz. Ein Betreiber der Seite einer Taxi Interessengemeinschaft ist natürlich bei den alteingesessenen Unternehmen, wie xxxx-xxx & Co. nicht wirklich auf Gegenliebe gestoßen. Man drohte ihm nun mit juristischen Schritten wegen der Seite, da er kein Unternehmer ...
  • Bild Änderung Geschäftsanschrift - HR und Satzung (19.06.2015, 00:47)
    Hallo,folgende Konstellation zu Firma A:Satzungssitz: MünchenGeschäftsanschrift, Betriebsstätte, etc. ebenfalls alles München.Nun werden die Räumlichkeiten und die geschäftliche Tätigkeit nach Berlin verlegt. Die Geschäftsanschrift im Handelsregister soll nun auf die neue Anschrift in Berlin geändert werden.Sämtlicher Geschäftsbetrieb findet dann nur noch in Berlin statt. Muss nun auch die Satzung geändert werden ...
  • Bild Passwörter änder / Zugang Verwehren (21.09.2011, 18:57)
    Angenommen Franchise-Nehmer FN missbraucht das Vertrauen von Franchise-Geber FG, indem FN sich Werbeaccounts diverser Plattformen zu eigen macht und Namen, Email etc. abändert und sich somit mit dem sich auf dem Account befindlichen Kundenstamm absetzt. Um zu verhindern, dass FN weiteren Schaden anrichtet, wird der offizielle Firmen-Account mit einem neuen Passwort ...
  • Bild Obdachlos - Wohnort wechseln (02.07.2012, 22:39)
    Wenn man 18 Jahre und Obdachlos ist nachdem man von seinen Eltern vor die Tür gesetzt wurde, kann man dann den Wohnort (Die Stadt wechseln) ? Also lieber in Berlin Obdachlos sein, als in Freiburg ? Und dort dann auch seine Zukunft planen, sprich dort nach Arbeit suchen, dort ALG II ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildNamensrecht – Rechte und Grenzen
    Wie darf man seinen Zögling nennen? Spätestens während der Schwangerschaft fängt der werdende Vater an bei Google zum Spaß oder aus ernsthaften Beweggründen zu recherchieren, wie es in Deutschland um das Namensrecht steht. Ein altdeutsches Beispiel, welches oft zur allgemeinen Belustigung verwendet wird, ist der Name Adolf. Darf ...
  • BildMietrecht - was zählt alles zur Kleinreparaturklausel?
    Die meisten Vermieter versuchen zwanghaft jegliche Schäden oder Mängel an der Wohnung durch den Mieter zahlen zu lassen. Argumentiert wird mit der allgemeinen „Kleinreparaturklausel“ im Vertrag oder damit, dass gerade der spezielle Mangel „Sache des Mieters“ sei. Die Erfahrung zeigt: Häufig profitieren die Vermieter von ihrer Erfahrung und ...
  • BildLHR-Markenservice mit kostenloser Recherche in 3 Registern
    Bereits seit längerem betreibt LHR das Portal LHR-Markenservice unter http://www.lhr-markenservice.de. Für Anfänger und Profis Diese Seite dürfte dabei für den Anfänger, der sich nur einen groben Überblick über das Markenrecht verschaffen will, genauso interessant sein, wie für jemanden, der sich bereits auskennt und zum ...
  • BildGrober Undank: So fordern Sie eine Schenkung zurück!
    Allgemein wird davon ausgegangen, dass ein Geschenk auch als ein solches zu bewerten ist, und dass es nicht gestattet ist, es wiederzuholen. Nicht von ungefähr heißt es im Volksmund: „Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen.“ Doch ist das wirklich so? Kann eine einmal getätigte Schenkung nicht widerrufen werden? ...
  • BildBloße Weiterreichung von Handy ist keine Handynutzung am Ste
    Reicht ein Fahrzeugführer während der Fahrt ein Handy lediglich weiter, stellt diese Handlung keine verbotswidrige Nutzung eines Handys durch den Fahrzeugführer während der Fahrt dar. Dies hat das OLG Köln mit Beschluss vom 7. November 2014 – 1 RBs 284/14 entschieden. Die in dem Verfahren betroffene ...
  • BildKündigung vom Fitnessstudio: Wann ist eine außerordentliche Kündigung möglich?
    Verträge mit Fitnessstudios laufen bei vielen Bürgern einfach so nebenher: Irgendwann stellt sich für jeden die Frage nach der Kündigungsfrist mit der bitteren Erkenntnis, dass diese noch in monatelanger Ferne liegt. Just in diesem Moment gegen die eigene Recherche bei Google los: Kündigung bei Fitnessstudioverträgen. ...

Urteile aus Berlin
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 S 42.16 (19.07.2016)
    1. Die Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO sind bei Akteneinsichtsbegehren nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz regelmäßig nicht erfüllt. Dem Gesetzeszweck nach § 1 IFG Bln, über die bestehenden Informationsmöglichkeiten hinaus die demokratische Meinungs- und Willensbildung zu fördern und eine Kontrolle des staatlichen Handelns
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 12 L 11.16 (18.07.2016)
    1. Die Zulässigkeit der Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung hängt nicht davon ab, ob der Wert des Beschwerdegegenstandes 200 EUR übersteigt. 2. Für die Beschwerde des Zeugen gegen eine Ordnungsgeldfestsetzung besteht kein Vertretungszwang. 3. Bei der Ausübung des Ermessens über die Höhe des gegen den nicht erschienenen Zeugen verhängten Ordnungsgeldes ist
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 10 S 12.16 (15.07.2016)
    1. Für die Frage, ob sich ein Vorhaben hinsichtlich der Bauweise gemäß § 34 Abs. 1 BauGB in die nähere Umgebung einfügt, ist in erster Linie die Bebauung entlang des Straßenzugs in den Blick zu nehmen. 2. Für eine abstandsflächenrechtliche Relevanz im Rahmen des § 6 Abs. 1 BauO Bln kommt
  • BildOVG-BERLIN-BRANDENBURG, OVG 6 S 17.16 (13.07.2016)
    Zur Frage des Rechtsschutzbedürfnisses für einen Antrag auf Abschiebungsschutz gegenüber der Ausländerbehörde bei bestrittener Wirksamkeit der Zustellung der Abschiebungsanordnung durch das Bundesamt.
  • BildVG-BERLIN, 4 K 23.16 V (08.07.2016)
    Die mit der Einführung eines erforderlichen Sprachnachweises vor Einreise verbundene Beschränkung des Ehegattennachzugs für assoziationsberechtigte türkische Staatsangehörige ist nach Einführung des Ausnahmetatbestands in § 30 Abs. 1 S. 3 Nr. 6 AufenthG zur einzelfallbezogenen Prüfung der Unzumutbarkeit gerechtfertigt.
  • BildSG-BERLIN, S 68 U 637/13 (07.07.2016)
    Die Anerkennung einer Wie-Berufskrankheit bei einem Flugbegleiter kommt bei einem einmaligen "fume-event" nicht in Betracht.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.