"Zwitterprozess": Chirurg muss wegen neuem Befund nach OP-Beginn aufklären

04.09.2008, 15:00 | Recht & Gesetz |1 Kommentar


Im Kölner "Zwitterprozess" hat eine 49-jährige Krankenpflegerin auch in der Berufungsinstanz gegen einen Chirurgen obsiegt, den sie wegen einer über 30 Jahrezurückliegenden Operation auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 100.000,- Euro in Anspruch nimmt. Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln wies mit Beschluss vom03.09.2008 (Az. 5 U 51/08) die Berufung des Mediziners gegen das Urteil der Vorinstanzeinstimmig zurück, ohne dass es noch zu einer erneuten mündlichen Verhandlung kam, weil das Rechtsmittel des Mediziners keine Aussicht auf Erfolg und die Sache keinegrundsätzliche Bedeutung habe.

Wie auch das Landgericht Köln als Vorinstanz hält der Senat die Operation, bei der derKrankenpflegerin die intakten Eierstöcke sowie die Gebärmutter entfernt worden waren, füreinen rechtswidrigen Eingriff, weil der Chirurg die Patientin vor der Operation nichthinreichend aufgeklärt habe und sie daher mangels wirksamer Einwilligung schuldhaft inihrer Gesundheit und ihrem Selbstbestimmungsrecht verletzt habe.

Die Pflegerin war entsprechend den äußeren Geschlechtsmerkmalen zunächst als Jungeaufgewachsen; bei der Geburt war die vergrößerte Klitoris irrtümlich als Penis angesehenworden. Erst später wurde im Zusammenhang mit einer Blinddarmoperation entdeckt, dass der angebliche "Junge" über innere weibliche Geschlechtsorgane verfügte. Ihm wurde nachweiteren Untersuchungen mitgeteilt, dass er "zu 60 % Frau" sei. Nach langem Leidensweg bis hin zu Suizidgedanken entschloss sich die intersexuelle Patientin zur operativen Anpassung an ihr äußeres männliches Erscheinungsbild. Bei dem am 12.8.1977 vom beklagten Chirurgen durchgeführten Eingriff sollten der Pflegerin die angeblich gemischtgeschlechtlichen inneren Geschlechtsorgane ("Testovare") entfernt werden. Nach Beginn der Operation hat sich nach Überzeugung der Richter aber ein "essentiell" anderer Befundergeben, nämlich der einer normalen weiblichen Anatomie mit Gebärmutter und Eierstöcken. Danach hätte der Mediziner schon während der Operation Zweifel an der Richtigkeit dervorherigen Indikation und an einer ordnungsgemäßen Aufklärung der Patientin haben müssen, die - entsprechend den Angaben der Ärzte - vor dem Eingriff von einem ganz anderen Befund ausgegangen sei. Ohne eine erneute Aufklärung hätte die Krankenpflegerinnicht weiter operiert werden dürfen. Wegen des neuen Befundes, der sich erst während des laufenden Eingriffes herausstellte und den auch der Beklagte nach Auffassung des Senatsals Chirurg ohne weiteres erkennen musste, habe er sich auch nicht darauf verlassen dürfen,dass die Patientin durch die vorbehandelnden und überweisenden Ärzte umfassendaufgeklärt gewesen sei.

Der beklagte Chirurg hatte mit der Berufung insbesondere in Zweifel gezogen, dass sich während der Operation das Bild rein weiblicher Geschlechtsorgane ergeben habe. Insoweit hat sich das Gericht bei seiner Überzeugungsbildung aber auf die ordnungsgemäßen und nicht lückenhaften Krankenunterlagen der Klinik gestützt, die auch den Bericht eines Internisten enthielten, der bei der Operation zugegen war und eine "normale weibliche Anatomie" bei der Patientin beschrieben hatte. Dieser zunächst subjektive Befund sei bei der späteren pathologischen Untersuchung der entfernten Organe bestätigt worden, wo nämlich keinerlei männliches Keimdrüsengewebe nachgewiesen worden sei.

Der gestern verkündete Beschluss des Oberlandesgerichts ist nicht anfechtbar. Da das Landgericht zunächst nur dahin entschieden hat, dass die Klage der Pflegerin "dem Grunde nach" gerechtfertigt ist, hat es sich nun in einem zweiten Schritt mit der Höhe des Schmerzensgeldanspruchs zu befassen.

Quelle: PM des OLG Köln


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildChefarzt-OP darf nicht vom Oberarzt durchgeführt werden (15.08.2016, 14:09)
    Karlsruhe (jur). Eine fest vereinbarte Operation durch den Chefarzt ist auch tatsächlich vom Chefarzt durchzuführen. Für andere Ärzte fehlt es dann an einer Einwilligung des Patienten, eine Operation durch Vertreter ist daher rechtswidrig,...
  • BildKeine OP bei psychischen Störungen wegen geringer Körpergröße (10.02.2016, 11:28)
    Stuttgart (epd). Leiden Frauen wegen ihrer Körpergröße von nur 1,48 Meter an erheblichen psychischen Störungen, können sie dennoch keine operative Beinverlängerung auf Krankenkassenkosten fordern. Weder liegt mit dieser Größe eine Abweichung vom...
  • BildChirurg in Rufbereitschaft ist sozialversicherungspflichtig (14.10.2015, 15:48)
    Stuttgart (jur). Binden Kliniken niedergelassene Ärzte in ihre Rufbereitschaften ein, so handelt es sich hierbei um eine sozialversicherungspflichtige abhängige Beschäftigung. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in...
  • BildNoro-Virus-Infektion nach OP stellt keinen Behandlungsfehler dar (12.02.2014, 11:09)
    Hamm/Berlin (DAV). Verletzt ein Arzt bei einer Operation die Blasenwand des Patienten und infiziert sich dieser nach der OP mit Noro-Viren, muss dies kein ärztlicher Behandlungsfehler sein. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen...
  • Bild90-jähriger Vater eines Chefarztes darf nicht bei OP zusehen (21.02.2013, 11:07)
    LAG Mainz: Narkotisierte Patientin hätte gefragt werden müssen Mainz (jur). Liegt eine Patientin nackt und narkotisiert auf einem Operationstisch, darf der 90-jährige Vater des Chefarztes nicht einfach zusehen. Dies betonte das...
  • BildBetriebsrenten-Beginn verschiebt sich mit gesetzlichem Rentenalter (24.09.2012, 10:32)
    Erfurt (jur). Arbeitnehmer können nach ihrem 65. Geburtstag nicht mehr sofort mit ihrer Betriebsrente rechnen. Auch bei der betrieblichen Altersversorgung schiebt sich der Rentenbeginn entsprechend der gesetzlichen Rentenversicherung in Stufen...
  • BildKrankenkasse muss für Brust-OP-Korrektur von Transsexuellem zahlen (01.03.2012, 14:29)
    Wiesbaden/Berlin (DAV). Wird nach einer von der Krankenversicherung bewilligten Brustentfernung bei einem Transsexuellen eine Korrektur-Operation notwendig, muss die Krankenkasse diese ebenso bezahlen. Das gilt auch dann, wenn die Brust keine...
  • BildKein Schmerzensgeld bei misslungener Schönheits-Brust-OP (02.02.2012, 16:04)
    Schleswig (jur). Wer schön sein will, muss nicht nur leiden, sondern auch das allgemeine Risiko bei Schönheitsoperationen selbst tragen. Denn wissen Frauen über die Risiken des Eingriffs Bescheid, können sie bei Komplikationen kein Schmerzensgeld...
  • BildWundheilungsstörungen bei Brust-OP: Kein Schmerzensgeld bei ausreichender Aufklärung (17.12.2007, 15:54)
    Offenbar kein gutes Zeugnis wollte eine junge Frau den Brüsten ausstellen, die ihr die Natur hatte angedeihen lassen. Straffer sollten sie sein. Eine Schönheits-OP musste her. Mit schlimmen Folgen: Nach dem Eingriff traten an beiden Brüsten...
  • BildVergütungspflicht des Patienten bei Nichterscheinen zum OP-Termin (05.11.2004, 20:34)
    Berlin (DAV). Das Amtsgericht Meldorf hat bereits am 18. November 2002 (AZ: 83 C 1404/02) entschieden, dass ein Arzt auch dann einen Anspruch auf Vergütung hat, wenn der Patient nicht zu dem Operationstermin erscheint. Die Deutsche Anwaltauskunft...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

51 + Dre /i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Humungus  (04.09.2008 16:12 Uhr):
Was für ein Quacksalber! Nur eines frage ich mich: Was soll der Unsinn mit "60% Frau"? Ist eigentlich mal eine Chromosomenanalyse durchgeführt worden? Hat jemand einen Link zum Urteil oder zum Volltext der Vorinstanz? Das würde ich mir gerne mal durchlesen.



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.