Wenn man beim Oktoberfest von der Sitzbank fällt...

17.09.2007, 12:52 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Wer zum Schunkeln, Tanzen und Singen auf eine Bank steigt, riskiert das Gleichgewicht zu verlieren und haftet auch dann, wenn er durch einen Dritten gestoßen wird und dadurch jemand verletzt

Sowohl der spätere Kläger als auch die spätere Beklagte befanden sich Anfang Oktober letzten Jahres auf dem Oktoberfest in München und suchten dort das Bierzelt „Schottenhammel“ auf. Im Rahmen der allgemeinen Fröhlichkeit stieg die Beklagte auf ihre Sitzbank. Hinter ihr saß der Kläger. Als die Beklagte das Gleichgewicht verlor, fiel sie nach hinten auf den Rücken des Klägers. Dieser wollte zu diesem Zeitpunkt gerade aus dem Bierkrug trinken und stieß durch den Aufprall der Beklagten gegen diesen. Dadurch verletzte er sich an einem Zahn.

Der Kläger wollte nun von der Beklagten Schmerzensgeld von 1000 Euro. Diese weigerte sich zu zahlen. Sie sei nur deshalb nach hinten gefallen, weil sie ihrerseits von einem vorbeigelaufenen Besucher angerempelt und von der Bierbank gestoßen worden sei. Sie könne also nichts für die Verletzung.

Der zuständige Richter des Amtsgerichts München sprach dem Kläger 500 Euro Schmerzensgeld zu:

Zunächst sei festzuhalten, dass das Oktoberfest keinen rechtsfreien Raum darstelle. Auch dort gelte der Grundsatz, dass man sich sorgfältig und umsichtig zu verhalten habe. Zwar sei es mittlerweile auf dem Oktoberfest üblich, die Bänke nicht nur zum Sitzen, sondern auch zum Draufstehen zu benutzen. Trotzdem bedeute dies nicht, dass man dann keine Verantwortung für sein Verhalten habe. Man müsse die Umgebung beobachten und auch damit rechnen, dass man sein Gleichgewicht verlieren könne, sei es durch einen Rempler eines Dritten oder durch eigenes Verhalten. Daher hafte man auch, wenn dann tatsächlich der Fall eintrete, dass man auf einen anderen Gast stürze. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes sei zu berücksichtigen, dass Verletzungen im Zahnbereich grundsätzlich sehr schmerzhaft seien, weil der Kopfbereich zu den schmerzempfindlichsten Stellen des Körpers gehöre. Allerdings habe der Schaden durch eine Glättung der Kanten des Zahnes behoben werden können. Spätfolgen seien nicht zu befürchten. Außerdem trage der Geschädigte auch ein gewisses Mitverschulden, da auch er seine Umgebung zu beobachten habe und wisse, dass Personen, die hinter ihm auf der Bank stünden umfallen können. Insgesamt seien daher 500 Euro Schmerzensgeld angemessen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Urteil des AG München vom 12.6.07, AZ 155 C 4107/07

Quelle: PM des AG München


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWie die junge Informatik und die altehrwürdige Mathematik zusammenwachsen (30.09.2013, 14:10)
    Sehr erfolgreicher Start der neuen Veranstaltungsreihe Heidelberg Laureate Forum: Begeisterte Gäste und glückliche Organisatoren.Strahlende Gesichter zum Ende des Heidelberg Laureate Forum - der Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe HLF war ein...
  • BildWiesn-Bilanz 2012 der Notaufnahme am Klinikum der LMU München (10.10.2012, 15:10)
    Die Notaufnahmen am Campus Innenstadt des Klinikums der Universität München sind während der Oktoberfestzeit erheblich stärker belastet als normal. Das liegt vor allem an der räumlichen Nähe zur Theresienwiese. Während die Unfallchirurgie in der...
  • BildAxel-Springer-Verlag kann Entschädigung von Deutschland verlangen (07.02.2012, 17:04)
    Straßburg (jur). Der Axel-Springer-Verlag ist in seinem Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt worden und kann von Deutschland eine Entschädigung verlangen. Ein Artikel in der „Bild“-Zeitung über die Festnahme eines bekannten...
  • BildOktoberfest Symposium: Type 1 Diabetes – susceptibility, immune phenotype and prevention (22.09.2011, 12:10)
    München, 22. September 2011 - Wird es bald eine Impfung gegen Typ 1 Diabetes geben? Welche Gene begünstigen die Entstehung der Zuckerkrankheit? Könnten Treg-Zellen aus Nabelschnurblut bisher unheilbare Autoimmunerkrankungen wie Typ 1 Diabetes...
  • BildBetrunken im Taxi (06.10.2010, 11:50)
    München/Berlin (DAV). Wenn sich jemand betrunken ins Taxi setzt und sich dort übergeben muss, dann muss er auch für die Reinigungskosten und den Verdienstausfall des Fahrers aufkommen. So entschied das Amtsgericht München am 2. September 2010 (AZ:...
  • BildTraditionelles Wildauer Oktoberfest vom 22. bis 30. Oktober (02.10.2010, 09:00)
    In drei Wochen ist es wieder soweit. Vom 22. bis 30. Oktober laden Hochschulleitung, Studentenrat, die Gemeinde Wildau und das Studentenwerk Potsdam Studentinnen und Studenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freunde und Förderer, Einwohner von...
  • BildDas Oktoberfest im Internet. Neues Online-Angebot der Bayerischen Staatsbibliothek (21.09.2010, 09:00)
    Die Bayerische Staatsbibliothek präsentiert ab 24. September 2010 in der Bayerischen Landesbibliothek Online, dem zentralen kulturwissenschaftlichen Informationsportal zu Bayern, unter mehr als 200 digitalisierte Objekte rund um die Münchner...
  • BildKunst im Präsidialamt: Simone Butturini - Verona im Motel (08.02.2010, 15:00)
    Ausstellung bis Ende April 2010montags bis freitags von 9 bis 17 UhrUniversitätscampus Saarbrücken, Präsidialgebäude A2 3, 1. OGDominant sind die Farben Grau, Schwarz, Ocker und Rot in den Werken des italienischen Künstlers Simone Butturini. Die...
  • BildBauingenieure kooperieren mit Indonesien (01.10.2009, 16:00)
    Zusammenarbeit zwischen Erfurt und Bandung wird gepflegt. Delegation aus Bandung derzeitig in Erfurt.Seit dem 25. September hat der Bereich Bauingenieurwesen der FH Erfurt Gäste aus Indonesien: Eine Gruppe von zehn Bauingenieurstudenten (angehende...
  • BildTraditionelles Wildauer Oktoberfest vom 17. bis 25. Oktober 2008 auf dem Campus Bahnhofstraße (17.09.2008, 19:00)
    Bald ist es wieder soweit. Bereits zum fünften Mal wird das Wildauer Oktoberfest vom 17. bis 25. Oktober 2008 den Campus der Technischen Fachhochschule Wildau in eine bajuwarische Festwiese verwandeln. Hochschulleitung, Studentenrat, der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

10 + V, ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.