VG Koblenz: Ehe war keine Versorgungsehe

06.08.2007, 13:17 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Auch die sehr kurze Dauer einer Ehe mit einem Beamten rechtfertigt nicht in jedem Fall die Annahme, diese sei vor allem aus Versorgungsgesichtspunkten geschlossen worden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz.

Bei dem Lebensgefährten der Klägerin, einem Polizeibeamten, war ein Lungenkarzinom festgestellt worden. Nur 24 Tage, nachdem das Paar geheiratet hatte, verstarb der Beamte an seiner Krankheit.

Die Oberfinanzdirektion war der Ansicht, der Klägerin stehe in diesem Fall kein Anspruch auf Witwengeld zu. Habe die Ehe mit einem Beamten weniger als ein Jahr gedauert, würde gesetzlich vermutet, dass Hauptzweck der Eheschließung die Versorgung des Ehegatten gewesen sei. Damit war die Klägerin nicht einverstanden. Sie und ihr Mann hätten bereits seit zehn Jahren zusammengelebt und eigentlich schon früher heiraten wollen. Die Hochzeit habe sich aus verschiedenen Gründen aber immer wieder verzögert. Als die schwere Krankheit bekannt geworden sei, sei es ihrer beider Wunsch gewesen, ihre Zusammengehörigkeit über den Tod hinaus zu dokumentieren.

Die Klage hatte Erfolg. Ein Anspruch auf Witwengeld, so die Richter, sei nach dem Beamtenversorgungsgesetz aufgrund der kurzen Ehedauer zwar in der Regel ausgeschlossen. Etwas anderes gelte aber dann, wenn nach den besonderen Umständen des Falles der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat gerade nicht in der Versorgung der Witwe zu sehen sei. Die Klägerin habe glaubhaft darlegen können, dass eine frühere Eheschließung geplant gewesen sei und warum sich diese immer wieder verzögert habe. Es fehlten auch typische Anhaltspunkte für eine so genannte „Versorgungsehe”. So sei der Altersunterschied zwischen den Ehegatten nicht sehr groß gewesen und die Ehe sei erst nach einer jahrelangen, engen Beziehung geschlossen worden. Eine Gesamtschau aller Umstände spreche daher dafür, dass die Eheschließung nicht in erster Linie von dem Versorgungsgedanken, sondern mindestens in gleicher Weise von anderen höchstpersönlichen Erwägungen bestimmt gewesen sei.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat die Berufung zugelassen.

(Urteil aufgrund mündlicher Verhandlung vom 22. Juni 2007, - 6 K 1937/06.KO -).

Quelle: PM des VG Koblenz


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAus der Fachhochschule Koblenz wird die Hochschule Koblenz (17.07.2012, 17:10)
    KOBLENZ. Ab sofort heißt die Fachhochschule Koblenz „Hochschule Koblenz –University of Applied Sciences“. Mit dem 17. Juli 2012 wird der neue Name der Hochschule rechtskräftig.Damit schließt sich die Hochschule Koblenz einer deutschlandweiten...
  • BildInnovationsdialog in Koblenz (24.05.2011, 18:10)
    FH und IHK Koblenz bieten Forum zur Kontaktaufnahme zwischen Wirtschaft und WissenschaftUnternehmen, die im Zuge ihrer Innovationsanstrengungen Kontakte zur Wissenschaft aufnehmen wollen, finden bei „twin-rlp“ kompetente Informations- und...
  • BildKeine Witwenrente bei Versorgungsehe (29.10.2009, 10:20)
    Ehefrau starb wenige Monate nach der Hochzeit an den Folgen ihrer Krebserkrankung – arbeitsloser Ehemann erhält keine Hinterbliebenenrente Hat eine Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert, wird eine Versorgungsehe gesetzlich vermutet. Kann dies...
  • BildVG Koblenz: Gericht bestätigt Auswahlentscheidung (27.04.2007, 12:17)
    Ein Mitbewerber um die Stelle des Präsidenten des OLG Koblenz hat keinen Anspruch darauf, dass die Ernennung des ausgewählten Konkurrenten vorläufig unterbleibt. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden. Im Juni 2006 schrieb das...
  • BildVG Koblenz: Sperrzeitregelung ist rechtswidrig (24.02.2007, 18:11)
    Eine Sperrzeitregelung für eine Diskothek ist rechtswidrig, wenn zwingende Gründe für eine Rücknahme oder einen Widerruf der erteilten Gaststättenerlaubnis vorliegen. In diesem Fall fehlt der Regelung nämlich die Eignung rechtmäßige Zustände...
  • BildVG Koblenz: Abiturprüfung nicht bestanden (05.01.2007, 10:01)
    Ein Schüler, der das Abitur aufgrund einer mündlichen Prüfung im Fach Gemeinschaftskunde/Geschichte nicht bestanden hatte, hat keinen Anspruch auf Wiederholung der Prüfung. Das entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Koblenz. Dem Schüler wurden...
  • BildVG Koblenz: Stadt Koblenz darf Wohnungsnutzung untersagen (29.12.2006, 10:27)
    Die Stadt Koblenz ist berechtigt, die Nutzung von Wohnraum wegen Verstoßes gegen die Zweiwohnungsklausel eines Bebauungsplans zu untersagen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Die Kläger sind allesamt Eigentümer oder Mieter von...
  • BildVG Koblenz: Müllgebühren trotz Abfallvermeidung (26.04.2006, 11:28)
    Ein Kläger, der vorträgt, bei ihm entstünde kein Abfall, muss dies nachweisen, um keine Müllgebühren zahlen zu müssen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Der Kläger bewohnt mit seiner 5-köpfigen Familie ein Haus in Heimweiler. Er...
  • BildVG Koblenz: Die Straßenreinigungssatzung der Stadt Koblenz ist nichtig (30.07.2005, 10:52)
    Die Straßenreinigungssatzung der Stadt Koblenz ist nichtig, darauf beruhende Gebührenbescheide sind aufzuheben. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Die Stadt Koblenz zog die Kläger, allesamt Anlieger der Rhenser Straße in...
  • BildVG Koblenz: Sammlungsverbot für Hilfsorganisation (30.06.2005, 09:33)
    Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier war berechtigt, gegenüber einem Verein mit Sitz in Koblenz im Wege des Sofortvollzugs ein Sammlungsverbot auszusprechen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Der Verein, der eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

72 - Sie_be n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.