Vergabe „außerkapazitärer“ Studienplätze nicht mehr durch Losentscheid

30.10.2009, 09:28 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


"Außerkapazitäre“ Reststudienplätzen d.h. solche, die von der Universität zwar nicht gemeldet, im gerichtlichen Verfahren aber aufgedeckt worden sind wer-den in Baden-Württemberg künftig nicht mehr im Wege des Losverfahrens ver-geben. Die vom Wissenschaftsministerium erlassene Änderung der Vergabeverordnung ZVS hat der 9. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) in einem verkündeten Normenkontrollurteil gebilligt. Die Regelung kann aber für das laufende Wintersemester 2009/2010 noch nicht angewendet werden.

Studienplätze in bestimmten stark nachgefragten Studiengängen wie Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie werden grundsätzlich in einem zentralen Vergabeverfahren von der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) zugeteilt. Einbezogen sind nur diejenigen Plätze, die als Aufnahmekapazität der jeweiligen Hochschule in Gestalt einer „Zulassungszahl“ festgesetzt worden sind. Erweist sich die Kapazitätsberechnung im gerichtlichen Verfahren auf Zulassung zum Studium als unzutreffend, werden die aufgedeckten Restplätze unter den erfolgreichen Klägern außerhalb des „ordnungsgemäßen“ Verfahrens vergeben. Hierfür ist in der Vergangenheit vielfach auf das Losverfahren zurückgegriffen worden. Durch die Änderung der Vergabeverordnung ZVS hat das Wissen-schaftsministerium nunmehr vorgeschrieben, dass auch diese Studienplätze in Anlehnung an die im regulären Verfahren geltenden Kriterien zu vergeben sind. Nachträglich aufgedeckte Studienplätze müssen daher von der jeweiligen Universität entsprechend der im Hochschulauswahlverfahren erstellten Rangliste vergeben werden. Um dieses Verfahren zu ermöglichen, bestimmt die Verordnung, dass die Bewerbung um einen „außerkapazitären“ Studienplatz eine vorherige Bewerbung im regulären Verfahren für den betreffenden Studienort voraussetzt. Studienplatzklagen sind demnach in Baden-Württemberg nur noch zulässig, wenn der Bewerber sich auch im zentralen Vergabeverfahren für eine Zulassung an dieser Hochschule beworben hatte.

Diese Neuregelung hat der VGH mit seinem Normenkontrollurteil grundsätzlich gebilligt, weil die Studienplatzvergabe damit chancengerechter ausgestaltet und die vom Gesetzgeber betonte Bedeutung der Ortswahl für ein Hoch-schulstudium beachtet werde. Ein Anspruch, bundesweit alle Hochschulen verklagen zu können, bestehe nicht. Vielmehr entspreche die angeordnete Beschränkung den Bedingungen des „regulären“ ZVS-Auswahlverfahrens. Der vom Wissenschaftsministerium vorgesehenen Anwendung der Neuregelung bereits für das Wintersemester 2009/2010 stehe jedoch der Grundsatz des Vertrauensschutzes entgegen. Denn die Verordnung sei nur eine Woche vor Ablauf der Bewerbungsfrist verkündet worden; mit einer entsprechenden Änderung der Rechtslage hätten die Studienbewerber aber nicht rechnen müssen.

Die Revision wurde nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision kann binnen eines Monats nach Zustellung des schriftlichen Urteils durch Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden (Az: 9 S 1611/09).

Quelle: PM VGH Baden-Württemberg


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFreie Studienplätze! (22.08.2013, 14:10)
    Hochschule Merseburg verlängert Bewerbungsfrist für Studiengänge der WirtschaftswissenschaftenFür das kommende Wintersemester 2013/14 verlängert der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Merseburg die Bewerbungsfrist für ausgewählte...
  • BildEinschreiberekord und noch freie Studienplätze (17.09.2010, 09:00)
    Seit Jahren verzeichnet die FH Erfurt steigende Zahlen bei den Neueinschreibungen. Auch 2010 ist eine Steigerung vorhanden und trotzdem gibt es noch freie Studienplätze.Die Fachhochschule Erfurt verzeichnet auch nach dem Vorjahr erneut eine...
  • BildVergabe Studienplätze in Baden-Württemberg: Regelung außer Vollzug gesetzt (25.05.2010, 17:02)
    Baden-württembergische Regelung für die Vergabe von Studienplätzen außerhalb der festgesetzten Kapazität vorläufig außer Vollzug gesetzt Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat dem Eilantrag eines Bewerbers um einen Medizinstudienplatz...
  • BildVergabe von Funkfrequenzen: Eilantrag abgelehnt (12.04.2010, 11:54)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute einen Eilantrag gegen eine Anordnung der Bundesnetzagentur über die Durchführung eines Vergabeverfahrens für Funkfrequenzen abgelehnt. Der Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts ist bedeutsam im...
  • BildUDE: Kaum Studienplätze frei geblieben (03.03.2009, 13:00)
    Entgegen der Darstellung in einigen Medien sind an der Universität Duisburg-Essen (UDE) im vergangenen Wintersemester lediglich knapp fünf Prozent der Studienplätze (211 von insgesamt 4.225) unbesetzt geblieben. In den meisten NC-Studiengängen...
  • BildStudienplätze hoch begehrt (23.07.2008, 09:00)
    Am 15. Juli endete die Bewerbungsfrist auf Studienplätze an den Hochschulen des Landes Baden-Württemberg mit einer erneuten deutlichen Steigerung der Bewerberzahlen an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Mit 225 Bewerbungen auf die 92...
  • BildNur noch wenige freie Studienplätze (13.08.2007, 11:00)
    Ab Wintersemester 2007/2008 weiterhin mehr als 5000 Studenten Die Hochschule Mittweida erfreut sich für das Wintersemester 2007/2008 wieder eines sehr großen Zuspruchs an Bewerbern. Ca. 3100 Interessenten bewarben sich auch in diesem Jahr um einen...
  • BildVergabe des Würth-Literaturpreis 2007 (18.04.2007, 11:00)
    Péter Esterházy, der Tübinger Poetikdozent des vergangenen Wintersemesters, hat im November 2006 das Thema für den diesjährigen Würth-Literaturpreis gestellt: "Der Kuttelkompromiß". Unter den eingegangenen Texten hat die Jury (Hans-Ulrich Grunder,...
  • BildMehr Studienplätze für Niedersachsen (11.04.2007, 14:00)
    Hochschulpakt 2020HANNOVER. Niedersachsen wird bis 2010 zusätzliche 11.200 Studienplätze schaffen. Die Planungen von Bund und Land zum Hochschulpakt 2020 sehen vor, dafür zunächst innerhalb von vier Jahren bis 2010 gemeinsam 107,4 Millionen Euro...
  • BildMehr Studienplätze für die Immobilienwirtschaft (18.10.2006, 16:00)
    - Studiengang an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt wird ausgebaut - Zuwachs am Standort in Geislingen -NÜRTINGEN. (üke) Rund 10 000 Studierende mehr als bislang wird es bis spätestens 2012 in Baden-Württemberg geben. Wegen der Verkürzung...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

64 - F ünf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.