Stasi-Mitarbeiter bekommen keine höheren Renten

15.12.2011, 09:11 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Kassel (jur). Ehemalige Stasi-Mitarbeiter haben keinen Anspruch auf höhere Renten. Es ist nicht zu beanstanden, dass die Renten nach dem Durchschnittsverdienst eines DDR-Bürgers berechnet werden, urteilte am Mittwoch, 14. Dezember 2011, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 5 R 2/10 R). Eine erneute Vorlage der Rechtsfrage zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnte der 5. BSG-Senat ab.

Geklagt hatte ein heute 85-jähriger ehemaliger Personenschützer, der beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in der DDR angestellt war. Der Berliner forderte von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund zu seiner Erwerbsminderungsrente in Höhe von 1.120 Euro monatlich weitere 826 Euro. Er habe in der Vergangenheit dafür entsprechend gearbeitet und sich Anrechte erworben.

Ursprünglich waren die Renten ehemaliger Stasi-Mitarbeiter gesetzlich bei 70 Prozent der DDR-Durchschnittsrenten gedeckelt. Dies hatte das Bundesverfassungsgericht am 28. April 1999 gekippt, es hatte dabei aber gleichzeitig eine Begrenzung auf die Durchschnittsrenten ausdrücklich gebilligt (Az.: 1 BvL 33/95). Dies hatte der Gesetzgeber dann entsprechend beschlossen. Begründung: Stasi-Beschäftigte hatten für ihre Systemtreue überhöhte und privilegierte Einkommen erhalten. Dies solle sich nicht auch noch in überhöhten Renten widerspiegeln.

Der Kläger berief sich nun auf ein sozialwissenschaftliches Gutachten und darin enthaltene neue Erkenntnisse. Das Bundesverfassungsgericht müsse daher erneut entscheiden und das Gutachten berücksichtigen. Danach haben viele Stasi-Mitarbeiter sogar weniger oder zumindest nicht mehr verdient als der durchschnittliche DDR-Bürger. „Es ist nicht belegt, dass jeder privilegierte Gehälter bekommen hat“, sagte Bernfried Helmers, Anwalt des Klägers. Schätzungsweise 73.000 ehemalige MfS-Mitarbeiter seien von der Rentendeckelung betroffen. Einen sachlichen Grund gebe es hierfür nicht.

Der 5. Senat des BSG überzeugte dies nicht. Es gebe keine neuen Tatsachen, die eine erneute Vorlage beim Bundesverfassungsgericht begründen. Das Gutachten habe nicht widerlegt, dass ein Großteil der ehemaligen Stasi-Mitarbeiter privilegiert war und überhöhte Einkommen erhalten hat.

Die nach dem durchschnittlichen Verdienst eines DDR-Bürgers berechnete Rente des Klägers sei daher korrekt bestimmt worden, so das BSG. Der Gesetzgeber durfte pauschalierend die „privilegierte Sonderstellung“ der Stasi-Mitarbeiter berücksichtigen. Dies sie auch vom Bundesverfassungsgericht so gebilligt worden

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWegen Tätigkeit als inoffizieller Stasi-Mitarbeiter keine Kündigung (17.10.2017, 10:11)
    Berlin (jur). Der stellvertretende Direktor des Brandenburgischen Landesinstituts für Rechtsmedizin kann seine Stelle trotz seiner Vergangenheit als inoffizieller Stasi-Mitarbeiter behalten. Das „Maß der Verstrickung“ in die Tätigkeit des...
  • BildKürzung der Sonderrenten von Ex-Stasi-Mitarbeitern rechtens (02.01.2017, 14:08)
    Karlsruhe (jur). Frühere Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit müssen die Kürzungen ihrer Sonderrenten weiterhin hinnehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 28. Dezember 2016, veröffentlichten...
  • BildEx-Stasi-Mitarbeiter darf von Stasi-Unterlagen-Behörde versetzt werden (11.09.2014, 15:22)
    Berlin (jur). Frühere Stasi-Mitarbeiter dürfen nicht weiter beim Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen arbeiten. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat in einem am Mittwoch, 10. September 2014, verkündeten Urteil die Versetzung...
  • BildStasi-Vergangenheit des „East-Side-Gallery“-Investors in Berlin (25.06.2013, 11:02)
    Berlin (jur). Die Stasi-Unterlagenbehörde kann der Presse Auskunft über die Stasi-Vergangenheit des Berliner East-Side-Gallery-Investors als „IM Jens Peter“ geben. Die Behörde müsse Journalisten zum Zweck der politischen und historischen...
  • BildKeine Rentennachzahlung für Ghetto-Renten (07.02.2012, 16:29)
    Kassel (jur). 22.000 noch lebende Juden, die während der NS-Zeit in einem Ghetto gearbeitet haben, sollen keine umfassend rückwirkende Rentennachzahlung erhalten. Waren Rentenanträge zwar rechtswidrig aber trotzdem rechtskräftig abgelehnt worden,...
  • BildEhemalige Jugoslawen erhalten keine Renten-Beitragsrückerstattung (19.12.2011, 09:29)
    München (jur). Haben Arbeitnehmer aus dem ehemaligen Jugoslawien in Deutschland gearbeitet, können sie sich bei einer Rückkehr in ihr Heimatland nicht ihre gezahlten Arbeitnehmeranteile zur Rentenversicherung erstatten lassen. Dies entschied das...
  • BildOLG: Keine Aufhebung der Ehe bei unbewiesenem Stasi-Informantenstatus (21.12.2007, 10:57)
    Eine DDR-Bürgerin reiste im Sommer 1988 mit Genehmigung der DDR-Behörden in die Bundesrepublik Deutschland aus. Ihr in der DDR zurück gebliebener Lebensgefährte verabredete sich mit ihr im Oktober 1988 auf der Autobahnraststätte Michendorf an der...
  • BildBVerfG: DDR-Renten (05.10.2006, 11:14)
    Dynamisierung des besitzgeschützten Zahlbetrages mit allgemeinem Rentenwert statt mit Rentenwert Ost verfassungsgemäß - Zum Beschluss vom 15. September 2006 – 1 BvR 799/98 – Das staatliche Alterssicherungssystem der DDR kannte neben der...
  • BildVerfassungsbeschwerde gegen Bezeichnung als Stasi-Mitarbeiter erfolgreich (16.11.2005, 19:31)
    Verfassungsbeschwerde des ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten gegen Bezeichnung als Stasi-Mitarbeiter erfolgreich Die Verfassungsbeschwerde des vormaligen Konsistorialpräsidenten der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 + Zw/ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.