Schmerzwahrnehmung begründet Anspruch auf „Merkzeichen G“

17.02.2014, 08:31 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Schmerzwahrnehmung begründet Anspruch auf „Merkzeichen G“
Essen (jur). Sind Schwerbehinderte aus psychischen Gründen erheblich in ihrem Gehvermögen eingeschränkt, können sie Anspruch auf das „Merkzeichen G“ in ihrem Schwerbehindertenausweis haben. Dies gilt zumindest dann, wenn die psychische Störung zu einer deutlich verstärkten Schmerzwahrnehmung führt und die Bewegungsfähigkeit damit unmittelbar beeinträchtigt , entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 16. Oktober 2013 (Az.: L 10 SB 154/12).

Geklagt hatte eine 44-jährige Frau, die als Schwerbehinderte mit einem Grad von 50 anerkannt wurde. Sie litt nicht nur an einem Bandscheibenvorfall und einer chronischen Fibromyalgie (Schmerzen in unterschiedlichen Muskeln), sondern insbesondere auch an psychischen Störungen. Depressionen, ein Erschöpfungssyndrom und auch eine Schmerzverarbeitungsstörung führten dazu, dass die Frau erheblich in ihrem Gehvermögen eingeschränkt war.

Ihre maximale Gehstrecke betrage schmerzbedingt weniger als 500 Meter innerhalb von 30 Minuten, so die Frau. Beim Versorgungsamt beantragte sie daher das „Merkzeichen G“ in ihrem Schwerbehindertenausweis. Schwerbehinderte dürfen damit im öffentlichen Nahverkehr Busse und Bahnen kostenfrei nutzten. Bei der Sozialhilfe kann zudem ein Mehrbedarf geltend gemacht werden.

Doch die Behörde lehnte den Antrag ab. Eine erhebliche Beeinträchtigung im Straßenverkehr liege nicht vor, da ein Gutachter keine Gehstörung habe feststellen können. Die Frau habe lediglich das Gefühl, nur gut 400 Meter gehen zu können. Dieses subjektive Empfinden führe zu einer verstärkten allgemeinen Schmerzsymptomatik. Als Gehbehinderung sei dies aber nicht zu werten, so dass kein „Merkzeichen G“ gewährt werden könne.

Das LSG gab der Frau jedoch recht. Sie habe Anspruch auf das „Merkzeichen G“ und damit auf kostenlose Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr. Die Einschränkungen des Gehvermögens, die weitgehend durch die psychische Erkrankung bedingt sind, dürften „bei der Beurteilung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr nicht unberücksichtigt bleiben“, betonten die Essener Richter.

Hier wirke sich die psychische Störung unmittelbar auf das Gehvermögen selbst aus, in Form einer verstärkten Schmerzwahrnehmung. Die Klägerin sei daher tatsächlich in ihrem Gehvermögen eingeschränkt.

Gegen die Entscheidung ist Revision beim Bundessozialgericht in Kassel eingelegt worden (Az.: B 9 SB 1/14 R).

Ständige Halluzinationen und ein daher nicht zielgerichtetes Orientieren im Straßenverkehr begründen dagegen keinen Anspruch auf das „Merkzeichen G“, entschied das Landessozialgericht Hamburg am 12. April 2011 (Az.: L 4 SB 7/09; JurAgentur-Meldung vom 19. September 2011). Dies gelte selbst dann, wenn der Betroffene wegen seiner Wahrnehmungsstörung oft Umwege läuft. Eine Einschränkung des Gehvermögens liege damit nicht vor.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFestakt für Prof. Dr. Manfred G. Schmidt (17.07.2013, 15:10)
    Mit einem Festakt begeht das Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg am Freitag, 26. Juli 2013, den 65. Geburtstag des Politikwissenschaftlers Prof. Dr. Manfred G. Schmidt. Den Festvortrag hält der langjährige Direktor am...
  • BildWie Hormone die Schmerzwahrnehmung beeinflussen (21.05.2012, 12:10)
    Dr. Christine Meyer-Frießem vom Bergmannsheil mit Nachwuchsförderpreis Schmerz ausgezeichnetFür ihre Forschungen zur Rolle weiblicher Geschlechtshormone bei der Entstehung chronischer Schmerzen wurde Dr. Christine Meyer-Frießem vom...
  • BildG-8 Schüler haben Anspruch Schülerfahrkosten (28.09.2011, 15:01)
    Schüler der 10. Klasse eines G-8-Gymnasiums haben den gleichen Anspruch auf Übernahme der Schülerfahrkosten wie Schüler der 10. Klasse anderer Schulformen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Köln mit einem am 28.09.2011 verkündeten Urteil und...
  • BildLängerfristige Schließung der Buchbereiche G und S (02.12.2010, 15:00)
    Bibliothek der Universität Konstanz lässt Bücher reinigenDie Bibliothek der Universität Konstanz bereitet die Ausleihe von Büchern aus den beiden noch geschlossenen Buchbereichen G und S vor. Die Bücher aus diesen Bereichen der Bibliothek sollen...
  • BildJohn G. Diefenbaker-Preis für Leipziger Literaturwissenschaftlerin (06.05.2009, 11:00)
    Silke Horstkotte, Privatdozentin für Neuere deutsche Literatur am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Leipzig, wurde von der Kulturförderungsbehörde Canada Council for the Arts mit dem diesjährigen John G. Diefenbaker-Preis...
  • BildBremer Geowissenschaftler Prof. G. Wefer wird 65 (20.02.2009, 14:00)
    Festkolloquium zu Ehren des Bremer GeowissenschaftlersAm Sonntag, den 22. Februar, feiert Prof. Gerold Wefer seinen 65. Geburtstag. Der Fachbereich Geowissenschaften an der Universität Bremen würdigt den Direktor des MARUM mit einem...
  • BildMHH übernimmt mit Partnern die DSO-G (31.07.2007, 17:00)
    Gesellschaft für Gewebetransplantationen soll weiterhin gemeinnützig bleibenDie Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat gemeinsam mit den Universitätsklinika Leipzig und Dresden von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) die...
  • BildPreis für Forschung zu Schmerzwahrnehmung bei Depression (13.12.2006, 11:00)
    Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär vom Universitätsklinikum Jena erhält Wyeth-Forschungspreis 2006Jena. Viele depressive Patienten leiden unter Schmerzsymptomen, was oft zu einem Wiederkehren der Depression auch nach erfolgreicher Therapie führt....
  • BildWie Lernprozesse die Schmerzwahrnehmung beeinflussen (12.10.2006, 16:00)
    Lerneffekte sind ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Schmerzkrankheiten. Dass dies völlig unbemerkt von den Betroffenen ablaufen kann, wurde erstmals von Mannheimer Forschern um PD Dr. Dieter Kleinböhl und Prof. Dr. Rupert Hölzl...
  • BildJ. G. F. BOHNENBERGER und seine Zeit (07.11.2005, 19:00)
    E. BAUMANN: BOHNENBERGER - Pionier der Geodäsie, Vater der Urvermessung Württembergs.Professor Baumann berichtet in einem Bildervortrag in populärwissenschaftlicher Form über Bohnenbergers - erste Top. Karte auf einwandfreier geodätischer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

45 + Ei;n s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.