Rente ab 63 nicht bei verspäteter freiwilliger Beitragszahlung

10.01.2018, 15:07 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Rente ab 63 nicht bei verspäteter freiwilliger Beitragszahlung
Stuttgart (jur). Rentenbeiträge wegen langer zurückliegender Beitragslücken freiwillig nachzahlen, um eine abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren kassieren zu können, ist nicht möglich. Es stellt keine besondere Härte dar, wenn Versicherte damit nur mit Abschlägen vorzeitig in Renten gehen können, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Montag, 8. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 10 R 2182/16).

Hintergrund des Rechtsstreits ist die zum 1. Juli 2014 eingeführte abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr. Danach können Versicherte, die mindestens 45 Jahre Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, ohne Abschläge bereits mit 63 Jahren in Rente gehen.
Arbeitslosigkeit zählt mit zu den Beitragsjahren

Grundsätzlich zählen danach auch Zeiten der Arbeitslosigkeit zu den 45 Beitragsjahren mit, wenn Arbeitslosengeld I gewährt wurde, da die Bundesagentur für Arbeit auch Rentenbeiträge bezahlt. Ausnahme: Zeiten der Arbeitslosigkeit zwei Jahre vor Rentenbeginn werden laut Gesetz generell nicht berücksichtigt. Nicht berücksichtigt werden auch Zeiten, in denen Arbeitslosengeld II oder Arbeitslosenhilfe bezogen wurde.

Im jetzt entschiedenen Fall hatte der Kläger insgesamt 44 Jahre an Pflichtbeitragszeiten erreicht. Von November 2006 bis Oktober 2007 war er arbeitslos, erhielt aber wegen einer größeren Abfindung seines früheren Arbeitgebers in dieser Zeit kein Arbeitslosengeld. Wegen der einjährigen Beitragslücke war ihm die abschlagsfreie Rente mit 63 verwehrt.

Mann wollte Beitragslücke durch freiwillige Nachzahlung schließen

Der Mann wollte die Beitragslücke mit der freiwilligen Nachzahlung von Beiträgen, insgesamt 4.800 Euro, schließen. Die Rente ab 63 wäre dann um monatlich 200 Euro höher ausgefallen.

Doch die Rentenversicherung lehnte die Beitragsnachzahlung ab. Der Versicherte habe die Zahlungsfrist versäumt. Ein Härtefall liege nicht vor.

Dem folgte auch das LSG mit Urteil vom 14. Dezember 2017. Die Beiträge für das Jahr 2006 hätte der Kläger bis spätestens 31. März 2007 und die für das Jahr 2007 bis spätestens 31. März 2008 nachzahlen müssen. Die gesetzliche Härtefallregelung sei auch nicht dazu da, „sämtliche Nachteile auszugleichen, die mit der Versäumung der genannten Fristen einhergehen. Ein Härtefall greife nur ausnahmsweise, insbesondere bei einem Verlust von Rentenanwartschaften.

Keine Anwartschaft auf Rente mit 63

Der Kläger habe auf die abschlagsfreie Rente mit 63 aber nie eine Anwartschaft gehabt. Er hätte auch die Wahl gehabt, noch ein Jahr arbeiten zu gehen, um dann eine Rente ohne Abschläge erhalten zu können. Dann hätte er die erforderlichen 45 Beitragsjahre erreicht. Stattdessen sei er aber mit 63 in Rente und mit entsprechenden Abschlägen in Rente gegangen. Er hätte auch bereits 2007 Beiträge nachzahlen können, um die Lücke zu schließen. Dies habe er aber bewusst nicht getan, da damals für ihn die Beitragslücke nicht mit Nachteilen verbunden war.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Marco2811 - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Pfändung der Riester-Rente (17.11.2017, 09:54)
    Karlsruhe (jur). Riester-Renten können in der Regel nicht gepfändet werden. Voraussetzung für einen Pfändungsschutz ist, dass der Altersvorsorgevertrag förderfähig ist und die staatlichen Zulagen für die entsprechenden Beitragsjahre zumindest...
  • BildKeine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen Rente ab 63 (18.08.2017, 16:54)
    Kassel (jur). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat gegen die abschlagfreie Rente ab 63 für besonders langjährige Versicherte keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Es verstößt nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz, dass für den...
  • BildEinnahmen aus Contergan-Rente dürfen nicht zu Kindergeldverlust führen (06.01.2017, 14:23)
    Neustadt/Weinstraße (jur). Erhalten erwachsene behinderte Conterganopfer eine Rente der Conterganstiftung, dürfen diese Einnahmen nicht zur Streichung des Kindergeldes führen. Denn die Conterganrente dient nicht der Bestreitung des...
  • BildRente muss auch an Vermisste ausgezahlt werden (11.05.2015, 16:17)
    Karlsruhe (jur). Gilt eine Rentnerin als verschollen, dürfen die Rentenkassen nicht ihre Zahlungen einstellen. Die Erben oder Kontobevollmächtigten müssen allerdings überzahlte Leistungen erstatten, wenn die Rentnerin später rückwirkend für Tod...
  • BildRentner haben keinen Anspruch auf jährlich höhere Rente (04.08.2014, 08:34)
    Karlsruhe (jur). Rentner haben keinen Anspruch auf fortlaufende Rentenerhöhungen. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem, am Dienstag, 29. Juli 2014, veröffentlichten Beschluss entschieden und die unterbliebene Rentenerhöhung...
  • BildKeine höhere Rente wegen vorübergehender Betreuung von Pflegekindern (23.06.2014, 08:34)
    Stuttgart (jur). Nimmt eine Pflegefamilie im Auftrag des Jugendamtes ein Kind nur vorübergehend zur Pflege auf, können die Pflegeeltern die Betreuungszeiten nicht auf ihre Rente anrechnen lassen. Denn die nicht auf Dauer angelegte sogenannte...
  • BildAnrechnung der gesetzlichen Rente auf die Betriebsrente (01.12.2010, 14:44)
    Der Dritte Senat des Bundesarbeitsgerichts hatte eine Versorgungsordnung auszulegen, die in § 6 Abs. 2 die Anrechnung der Hälfte der gesetzlichen Rente auf das betriebliche Ruhegeld vorsieht. In § 7 Abs. 2 ist bestimmt, dass „eine Kürzung der...
  • BildAnrechnung polnischer Bruttorente auf deutsche Rente (01.04.2008, 10:20)
    Deutsche Sozialversicherungsträger können eine in Polen gezahlte Rente einschließlich des dortigen Steuervorabzuges („Bruttorente“) von der für denselben Versicherungsfall gezahlten deutschen Rente in Abzug bringen. Dies entschied das...
  • BildPrivatinsolvenz schützt nicht vor Aufrechnung der Rente (11.03.2008, 09:02)
    Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) ist trotz des Restschuldbefreiungsverfahrens in der Privatinsolvenz nicht gehindert, unpfändbare Rentenzahlbeträge gegen Rückzahlungsforderungen aus vorangegangenen Überzahlungen aufzurechnen. Dies entschied...
  • BildLSG: Deutsche türkischer Herkunft erhalten von der Türkei keine Rente (13.11.2007, 09:40)
    Klagen gegen die türkische Rentenversicherung sind vor deutschen Gerichten nicht zulässig. In einem kürzlich veröffentlichten Urteil lehnte der 2. Senat des Hessischen Landessozialgerichts die Klage eines 71jährigen Deutschen türkischer Herkunft...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

45 - D,r_ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.