Reinigungskräfte haben auch Anspruch auf Entlohnung

11.05.2018, 09:18 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Reinigungskräfte haben auch Anspruch auf Entlohnung
Düsseldorf (jur). Auch angestellte Reinigungskräfte haben Anspruch auf Entlohnung nach ihrer tatsächlich geleisteten Arbeitszeit. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf in einem am Mittwoch, 9. Mai 2018, verkündeten Urteil klargestellt (Az.: 7 Sa 278/17). Es verwarf damit die in der Reinigungsbranche verbreitete Praxis, den Lohn lediglich nach einer behaupteten Durchschnitts-Putzzeit pro Zimmer oder pro Quadratmeter zu berechnen.

Im Fall des Klägers, der bei einem Dienstleister im Bereich Hotelservice als sogenannter Roomboy angestellt ist, erklärte das LAG zudem auch eine Kündigung für unwirksam. Insgesamt steht ihm nun eine Lohnnachzahlung von über 20.000 Euro zu.

Als Roomboy reinigte der Kläger von November 2015 bis Mai 2016 in einem Hotel Gästezimmer und Suiten. Für seine Arbeit erhielt er zwischen 430,69 Euro und 973,78 Euro netto monatlich.

Maßgeblich war dabei zwar der jeweils gültige Tarifmindestlohn. Es wurde jedoch nicht die tatsächliche Arbeitszeit entlohnt. Der Arbeitgeber hatte die Stunden-Entlohnung nach angeblichen statistischen Durchschnittswerten berechnet, wie viel Zeit man für ein Gästezimmer und für eine Suite zum Putzen braucht. Danach wurden lediglich für jedes gereinigte Zimmer 30 Minuten und für jede Suite 45 Minuten Arbeitszeit angenommen und entlohnt. Benötigte die Reinigungskraft länger, wurde diese Zeit nicht bezahlt.

Dokummentation der Arbeitszeiten

Der Kläger gab an, dass er Stundenzettel im Voraus habe blanko unterschreiben und seinem Arbeitgeber habe übergeben müssen.

Doch der Beschäftigte hatte seine tatsächlichen Arbeitszeiten genau dokumentiert. Danach hatte er zwischen 127,33 und 243 Stunden monatlich die Hotel-Zimmer und Suiten gereinigt. Er verlangte daher die tarifliche Mindestentlohnung nach der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit, insgesamt 15.158 Euro brutto abzüglich bereits erhaltener 4.379 Euro netto.

Der Arbeitgeber kündigte dem Mann zum 30. Juni 2016.

Dagegen erhob der Roomboy Kündigungsschutzklage und verlangte auch für die Zeit ab 2016 bis Februar 2017 entgangenen Lohn. Der Juli 2016 stand nicht im Streit.

Berücksichtigung der tatsächlich geleisteten Arbeit

Sowohl das Arbeitsgericht Düsseldorf als auch das LAG gaben dem Roomboy weitgehend recht. Die Aufzeichnungen des Klägers würden die tatsächliche Arbeitszeit wiedergeben. Der Arbeitgeber habe nicht widerlegt, dass die Stundenzettel nur statistische Durchschnittswerte wiedergeben.

Die ausgesprochene Kündigung sei zudem unwirksam. Als Kündigungsgrund sei Alkoholkonsum während der Arbeitszeit genannt worden. Dieser Grund sei aber wegen einer erteilten Abmahnung bereits „verbraucht“. Eine vor dem LAG behauptete Fundunterschlagung sei widersprüchlich und damit nicht ausreichend belegt worden.

Damit stehe dem Kläger unter Berücksichtigung der tatsächlich geleisteten Arbeit entsprechend seinen Aufzeichnungen und einer angenommenen monatlichen Mindestarbeitszeit von 154,53 Stunden für die Zeit nach Ausspruch der Kündigung ein Lohnnachschlag in Höhe von insgesamt über 20.000 Euro zu.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© fotomek - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAnspruch auf Kraftfahrzeughilfe für Kleinwüchsige (11.01.2016, 15:50)
    Mainz (jur). Kleinwüchsige Menschen können einen Anspruch auf Kraftfahrzeughilfe haben. Das ist dann der Fall, wenn sie für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz auf ein Auto angewiesen sind, wie das Sozialgericht (SG) Mainz in einem am...
  • BildHartz-IV-Anspruch trotz Jugendarrest (25.03.2014, 12:12)
    Dresden (jur). Kommen jugendliche oder heranwachsende Hartz-IV-Bezieher in den Jugendarrest, verlieren sie nicht ihren Arbeitslosengeld-II-Anspruch. So stellt der bis zu vierwöchige Dauerarrest nur ein „Zuchtmittel“ dar und ist nicht als...
  • BildAnspruch auf Zeitausgleich im Arbeitsrecht (28.08.2013, 14:14)
    Steht einem Beamten mit Rufbereitschaft ein Anspruch auf Zeitausgleich zu, so gilt dies auch für den für diesen bestimmten Vertreter. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg,...
  • BildAnspruch auf Teilzeitbeschäftigung nach Elternzeit (30.07.2013, 12:24)
    Der Arbeitgeber eines nach Elternzeit zurückkehrenden Arbeitnehmers muss diesem die Beschäftigung in einem Teilzeitmodell ermöglichen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg,...
  • BildAnspruch auf Vereinbarung eines Versorgungsrechts (16.05.2012, 16:02)
    Bietet der Arbeitgeber vorbehaltlos über Jahre hinweg seinen Arbeitnehmern bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen den Abschluss eines Versorgungsvertrages an, der ua. eine Versorgung nach beamtenähnlichen Grundsätzen vorsieht, so ist er aufgrund...
  • BildKein genereller Anspruch auf Spitzenmedizin (09.05.2012, 15:25)
    Darmstadt (jur). Gesetzlich versicherte Patienten können bei lebensbedrohlichen Erkrankungen nicht immer die beste und teuerste Behandlung beanspruchen. Denn gibt es zumutbare, aber weniger gute kostengünstigere Alternativen, kann die gesetzliche...
  • BildAnspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld (24.02.2012, 10:09)
    Hamm (jur). Zahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern stillschweigend mindestens drei Jahre lang hintereinander Urlaubs- und Weihnachtsgeld, geht der Anspruch darauf für die Zukunft nicht einfach wieder verloren. Dieses betriebliche Gewohnheitsrecht...
  • BildAnspruch auf Strukturausgleich nach Herabgruppierung (14.04.2011, 15:35)
    Im Vergütungssystem des BAT war bei Ausübung bestimmter Tätigkeiten nach Erfüllung der erforderlichen Bewährungszeit der Aufstieg des Angestellten in eine höhere Vergütungsgruppe vorgesehen (Bewährungsaufstieg). Ebenso konnten Tätigkeitsmerkmale...
  • BildLebenspartner haben Anspruch auf Familienzuschlag (23.02.2009, 15:05)
    Beamte und Beamtinnen, die mit einer Person desselben Geschlechts in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, haben wie verheiratete Beamte Anspruch auf Familienzuschlag. Das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart mit Urteil vom 05.02.2009 in...
  • BildKein Anspruch auf kostenloses Parken (28.10.2005, 11:56)
    Der Kläger, ein Nutzer des Flughafens Frankfurt-Hahn, hat keinen Anspruch auf die Bereitstellung von kostenfreien Parkmöglichkeiten in Lautzenhausen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. Die beklagte Ortsgemeinde Lautzenhausen liegt in...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

97 - Sie.b.en =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.