Private Krankenversicherung: Vorsicht beim Wechsel!

04.06.2010, 12:12 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Karlsruhe/Berlin (DAV). In den letzten Jahren haben die meisten privat Krankenversicherten unangenehme Post mit teils kräftigen Beitragserhöhungen von ihrem Versicherer bekommen. Je stärker der Anstieg, desto schneller kommt dann der Gedanke auf, ob ein anderer Versicherer nicht günstiger ist. „Wir müssen feststellen“, sagt Rechtsanwalt Arno Schubach stellvertretenden Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV), „dass zunehmend Versicherungsvermittler das Thema Beitragserhöhungen nutzen und Versicherte gezielt ansprechen, um ihnen einen Wechsel schmackhaft macht.“ Hiergegen sei im Grundsatz nichts einzuwenden, wenn das Angebot wirklich günstiger ist und eine fundierte ordnungsgemäße Beratung erfolgt. „Es häufen sich jedoch leider die Fälle“, so Schubach weiter, „in denen Versicherte praktisch über den Tisch gezogen werden.“

So werden Tarife angeboten, die nur deshalb günstiger sind, weil sie geringere Leistungen beinhalten. Auch kommt es immer wieder zu Problemen, weil der Versicherungsvermittler nicht alle Vorerkrankungen korrekt aufnimmt. Schlimmstenfalls kann es dann passieren, dass der neue Versicherer vom Vertrag zurücktreten kann. Ist die Vorversicherung in diesem Fall bereits durch Kündigung beendet, bleibt nur noch der Weg in den Basistarif, d. h. häufig: Höherer Beitrag bei drastisch reduzierten Leistungen.

Die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht rät, besonders auf eine vollständige und umfassende Beantwortung der Gesundheitsfragen zu achten und sich schriftlich vom Versicherungsvermittler bestätigen zu lassen, dass keine Leistungsnachteile eintreten. Dieses Verlangen ist kein Ausdruck von Misstrauen, sondern entspricht der klar gesetzlich geregelten Dokumentationspflicht für Versicherungsvermittler. „Die große Mehrzahl der Versicherungsvermittler berät seriös und hat überhaupt kein Problem damit, dies auch entsprechend zu dokumentieren“ erklärt Schubach. „Demgegenüber ist es ein eindeutiges Alarmsignal, wenn der Vermittler mündliche Erklärungen abgibt, diese aber - auch auf Verlangen - nicht dokumentiert.“

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des DAV zum Wechsel der privaten Krankenversicherung


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVater darf mitversichertem volljährigen Sohn die private Krankenversicherung kündigen (20.12.2013, 15:57)
    Karlsruhe (jur). Privat Krankenversicherte können die Mitversicherung ihres Kindes kündigen, wenn dies volljährig wird. Den Nachweis einer Anschlussversicherung müssen die Eltern nicht führen, urteilte am Mittwoch, 18. Dezember 2013, der...
  • BildVorsicht, Rutschgefahr! (24.09.2013, 09:10)
    Freiburger Forschungsteam entwickelt künstliche Oberflächen, auf denen Insekten nicht anhaften könnenKäfer, Kakerlaken und Ameisen werden es in Zukunft schwer haben, wenn sie sich in Häusern oder Klimaanlagen einnisten wollen – dank der...
  • BildVorsicht Rutschgefahr! (27.08.2013, 14:29)
    Bamberg/Berlin (DAV). Wer auf einer frisch gewischten Treppe stürzt, kann nicht unbedingt auf Schadensersatz hoffen. Ist die Feuchtigkeit gut erkennbar, müssen auch keine Hinweisschilder aufgestellt werden, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit...
  • BildVorsicht Garantiefall (06.10.2010, 11:49)
    München/Berlin (DAV). Verlangt ein Käufer die Rückabwicklung eines Kaufvertrages, so kann er dies in der Regel nur gegenüber dem Verkäufer durchsetzen. Anderes gilt nur, wenn der Hersteller im Garantievertrag ausdrücklich die Möglichkeit der...
  • BildPrivate Krankenversicherung muss teures Hörgerät bezahlen (26.05.2010, 12:15)
    Regensburg/Berlin (DAV). Verordnet ein Arzt ein Hörgerät, sind die Kosten dafür grundsätzlich ungekürzt zu erstatten, auch wenn kein bestimmtes Gerät verschrieben wurde. Der Versicherte muss sich nicht darauf verweisen lassen, dass es günstigere...
  • BildVorsicht bei der Wahl des Behandlers in der privaten Krankenversicherung (20.04.2009, 10:46)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Privat Krankenversicherte genießen oft Versicherungsschutz für Behandlungen nicht nur durch Ärzte, sondern auch durch andere Leistungserbringer wie z. B. Heilpraktiker. Dass dies in den Versicherungsbedingungen ausdrücklich...
  • BildVorsicht beim Losfahren (03.03.2009, 14:41)
    Biegt jemand aus einem Grundstück in eine Strasse ein und kommt es dort zu einem Unfall, spricht der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Einbiegenden. Er hat zu beweisen, dass der andere Verkehrsteilnehmer den Unfall verursacht...
  • BildVorsicht: Grillunfälle! (31.05.2007, 14:00)
    MHH und Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin erklären, worauf jeder achten sollteSommerzeit - Grillzeit: Allein in Deutschland werden pro Jahr bis zu 100 Millionen Grillfeuer entfacht. Viel zu oft werden jedoch die Gefahren dieses...
  • BildBAföG-Geförderte: Vorsicht beim Wechsel auf Bachelor/Master! (12.10.2006, 12:00)
    (Berlin, 12. Oktober 2006) Das Deutsche Studentenwerk (DSW) rät allen BAföG-geförderten Studierenden dringend, sich vor einem Wechsel in einen Bachelor- oder Master-Studiengang vom BAföG-Amt beim Studentenwerk beraten zu lassen. Grund: Unter...
  • BildVorsicht Explosionsgefahr (17.02.2006, 14:00)
    Gauß AG plus startet die in die dritte RundeAm Montag, 20. März 2006 startet an der Universität Hannover zum dritten Mal das Hochbegabtenprojekt "Gauß AG plus". Das Projekt richtet sich an begabte und besonders engagierte Schülerinnen und Schüler...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

5 - Fü.n_f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.