Presse hat Auskunftsanspruch über Namen beteiligter Amtspersonen im Gerichtsverfahren

02.10.2014, 15:54 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Presse hat Auskunftsanspruch über Namen beteiligter Amtspersonen im Gerichtsverfahren
Leipzig (jur). Die Presse kann grundsätzlich Auskunft über die Namen aller amtlichen Personen verlangen, die an einem Gerichtsverfahren mitgewirkt haben. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass das Informationsverlangen nicht „ins Blaue hinein“ erfolgt, sondern vielmehr einen ernsthaften sachlichen Hintergrund hat, urteilte am Mittwoch, 1. Oktober 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 35.13). Zudem müssen die Namen von Richter, Staatsanwalt und Co. nicht preisgegeben werden, wenn ihnen durch die Namensveröffentlichung „erhebliche Belästigungen“ oder eine Gefährdung ihrer Sicherheit drohen.

Damit bekam ein Rechtsanwalt und Redakteur der juristischen Fachzeitschrift „Anwaltsnachrichten Ausländer- und Asylrecht“ im Wesentlichen recht. Er hatte beim Direktor des Amtsgerichts Nürtingen eine nicht anonymisierte Entscheidung verlangt, mit der ein afghanischer Asylbewerber wegen der Einreise mit gefälschten Papieren zu einer sechsmonatigen Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt worden war.

Das Urteil wollte der Anwalt in der Rubrik „Die Entgleisung“ in der Fachzeitschrift besprechen. In dieser Rubrik werden Äußerungen namentlich genannter Mitarbeiter von Behörden und Gerichten veröffentlicht, die die Autoren für diskriminierend und fremdenfeindlich ansehen. So sollten auch die Namen der Schöffen, des Pflichtverteidigers des Flüchtlings und des Staatsanwalts genannt werden.

Der Direktor des Amtsgerichts stellte dem Kläger jedoch nur eine anonymisierte Fassung des Urteils zur Verfügung. Lediglich der Name der Vorsitzenden Richterin wurde preisgegeben.

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim urteilte am 11. September 2013, dass auch die Namen der Schöffen genannt werden müssen (Az.: 1 S 509/13; JurAgentur-Meldung vom 1. Oktober 2013). Kein Auskunftsanspruch bestehe aber hinsichtlich der Namen von Staatsanwalt und Verteidiger, da deren Namen für das Verständnis des Falles nicht wesentlich seien.

Das Bundesverwaltungsgericht fasste den Auskunftsanspruch der Presse nun jedoch weiter. Der Kläger könne auch die Offenlegung der Namen von Staatsanwalt und Verteidiger verlangen. Deren Persönlichkeitsrecht müsse hinter dem grundrechtlich geschützten Auskunftsinteresse der Presse zurückstehen. Denn sie stünden „kraft des ihnen übertragenen Amtes beziehungsweise ihrer Stellung als Organ der Rechtspflege hinsichtlich ihrer Mitwirkung an Gerichtsverfahren im Blickfeld der Öffentlichkeit“.

Es sei zudem Sache der Presse, selbst darüber zu bestimmen, welche Informationen für eine Gerichtsberichterstattung erforderlich sind. Der Staat habe „nicht in eine journalistische Relevanzprüfung einzutreten“, so die Leipziger Richter.

Doch einfach ins Blaue hinein könnten Journalisten die Namen aller amtlich Beteiligten eines Gerichtsverfahrens nicht verlangen. Zumindest ansatzweise müsse sich aus dem Informationsverlangen ein ernsthafter sachlicher Hintergrund ergeben. So kann im vorliegenden Fall der Kläger Auskunft über die Namen von Richter, Schöffen, Staatsanwalt und Verteidiger verlangen, nicht aber über den Namen der Urkundsbeamtin.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Torbz - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPresse hat keinen Auskunftsanspruch zu BND- und Verfassungsschutzakten (26.02.2016, 08:10)
    Leipzig (jur). Das Bundeskanzleramt muss der Presse keinen Zugang zu Informationen des Bundesnachrichtendienstes oder des Bundesverfassungsschutzes gewähren. Die im Informationsfreiheitsgesetz geregelte Ausnahme, dass Nachrichtendienste...
  • BildBundesverfassungsgericht stärkt Informantenschutz der Presse (31.08.2015, 08:20)
    Karlsruhe (jur). Redaktion oder Wohnung eines Journalisten dürfen nur mit Blick auf mögliche Straftaten des Journalisten selbst durchsucht werden. Die Durchsuchung „darf nicht vorrangig dem Zweck dienen, den Verdacht von Straftaten durch...
  • BildKein Auskunftsanspruch der Presse zur Selektorenliste der NSA (03.08.2015, 11:57)
    Pressevertreter haben keinen Anspruch darauf, dass der Bundesnachrichtendienst ihnen Auskunft zum Inhalt der Selektorenliste der National Security Agency (NSA) der USA erteilt. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit einem Beschluss...
  • BildKein Auskunftsanspruch einer abgelehnten Stellenbewerberin (26.04.2013, 08:54)
    Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat. Die 1961 in der Russischen SSR geborene Klägerin hatte sich im Jahre 2006 auf die von der Beklagten...
  • BildAuskunftsanspruch der Presse gegen Bundesbehörden unmittelbar (22.02.2013, 10:00)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass die Pressegesetze der Länder auf den Bundesnachrichtendienst als einer Bundesbehörde nicht anwendbar sind, mangels einer bundesgesetzlichen Regelung des presserechtlichen...
  • BildBGH: Auskunftsanspruch gegen Internet-Provider (10.08.2012, 12:00)
    Der u.a. für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein Internet-Provider dem Rechtsinhaber in aller Regel den Namen und die Anschrift derjenigen Nutzer einer IP-Adresse mitteilen muss, die ein...
  • BildRechtsschutz gegen überlange Gerichtsverfahren beschlossen (30.09.2011, 09:12)
    Zum Beschluss des Deutschen Bundestages zum verbesserten Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Der von mir vorgeschlagene Rechtsschutz gegen überlange Gerichtsverfahren...
  • BildAbsage Bewerbung - Auskunftsanspruch eines abgelehnten Stellenbewerbers? (20.05.2010, 15:36)
    Der Achte Senat des Bundesarbeitsgerichts hat dem Gerichtshof der Europäischen Union folgende Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt: Gebietet es das Gemeinschaftsrecht, einem Bewerber, der darlegt, dass er die Voraussetzungen für eine von einem...
  • BildBAG: Betriebsrentenanwartschaften: Auskunftsanspruch gegen Betriebsveräußerer? (23.05.2007, 21:06)
    Geht ein Arbeitsverhältnis durch Betriebsübergang auf einen anderen Arbeitgeber über, so hat der Arbeitnehmer nach § 613a Abs. 5 BGB keinen Anspruch auf Auskunft über die Höhe seiner bis zu diesem Zeitpunkt erworbenen Anwartschaften auf...
  • BildBFH: Auskunftsanspruch zur Vorbereitung einer Konkurrentenklage ... (13.12.2006, 11:11)
    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung einer Konkurrentenklage gegen einen kommunalen Betrieb Ein Unternehmer, dessen Leistungen mit denen des Wirtschaftsbetriebes einer Gemeinde konkurrieren, kann vom Finanzamt Auskunft darüber verlangen, ob die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 + A;ch t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.