Petitionen haben keinen Anspruch auf Veröffentlichung auf der Seite des Petitionsausschusses

17.03.2017, 16:22 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Petitionen haben keinen Anspruch auf Veröffentlichung auf der Seite des Petitionsausschusses
Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags entscheidet ohne Bindungen an subjektive Rechte der Petenten darüber, ob Petitionen auf seiner Internetseite „epetitionen“ veröffentlicht werden. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden.

Einreichung von Petitionen bei Anliegen von allgemeinem Interesse

Der Petitionsausschuss betreibt diese Internetseite auf der Grundlage einer von ihm hierzu erlassenen Richtlinie. Danach können Petitionen, die auf dem dafür vorgesehenen elektronischen Formular eingereicht werden, für die Dauer von vier Wochen auf der Seite veröffentlicht werden, wenn sie inhaltlich ein Anliegen von allgemeinem Interesse zum Gegenstand haben, das für eine sachliche öffentliche Diskussion geeignet ist.

Bundestag entscheidet über weitere Behandlung der Petition


Einen Anspruch auf Veröffentlichung schließt die Richtlinie ausdrücklich aus. Während der Veröffentlichung können weitere Personen die Petitionen mitzeichnen oder Diskussionsbeiträge abgeben. Danach nimmt das übliche Petitionsverfahren seinen Lauf, d.h. der Bundestag entscheidet aufgrund der Empfehlung des Petitionsausschusses über die weitere Behandlung der Petition. Dieses Verfahren durchlaufen auch Petitionen, die nicht veröffentlicht werden. Den Petenten werden die Entscheidung über die Veröffentlichung und die Art der Erledigung der Petition jeweils unter Angabe von Gründen mitgeteilt.

Der Petitionsausschuss lehnte es ab, die Petitionen der Kläger, die auf ein Tätigwerden des Bundestags in bestimmten allgemeinpolitischen Themenbereichen abzielten, auf der Internetseite zu veröffentlichen. Auf seine Empfehlungen beschloss der Bundestag jeweils, die Petitionsverfahren abzuschließen, ohne etwas zu veranlassen. Die auf die Veröffentlichung gerichteten Klagen haben in den Vorinstanzen keinen Erfolg gehabt.

Keine rechtliche Handhabe für Petenten


Die Revisionen der Kläger hat das Bundesverwaltungsgericht aus im Wesentlichen folgenden Gründen zurückgewiesen: Das Petitionsgrundrecht nach Art. 17 GG gibt einem Petenten Ansprüche darauf, dass die zuständige Stelle oder die Volksvertretung die Petition entgegennimmt, inhaltlich prüft und die Art der Erledigung mitteilt. Auch darf der Petent bei der Vorbereitung seiner Petition, der öffentlichen Werbung für das Petitionsanliegen und seinen Bemühungen um dessen Unterstützung durch andere nicht behindert werden (sog. Petitionieren). Dagegen gibt Art. 17 GG Petenten keine rechtliche Handhabe, um die Art und Weise der Behandlung der Petition zu beeinflussen.

Insbesondere der Volksvertretung steht es grundsätzlich frei, ob sie nach der Kenntnisnahme der Petition weitere Schritte unternimmt, etwa den Sachverhalt weiter aufzuklären versucht oder andere Stellen um die Bewertung des Petitionsanliegens ersucht. Erst recht kann sie nach Gesichtspunkten der politischen Zweckmäßigkeit darüber entscheiden, ob sie ein allgemeines Petitionsanliegen fördert oder sich sogar zu Eigen macht. Insbesondere Petitionen, die allgemeine Anliegen betreffen, sind ausschließlich dazu bestimmt, Anstöße zu geben, die aufgenommen werden können, aber nicht müssen.

Veröffentlichungen sollen dazu dienen, weitere Informationen zu sammeln

Danach werden Veröffentlichungen auf der Internetseite nicht vom Schutzbereich des Petitionsgrundrechts umfasst. Die Veröffentlichungen sind nicht dazu bestimmt, Petenten bei der Werbung für ihr allgemeines Anliegen zu unterstützen. Vielmehr sind sie Teil der Behandlung von Petitionen, bei der Petitionsausschuss und Bundestag keinen Bindungen durch Art. 17 GG unterliegen. Die Veröffentlichungen sollen die Möglichkeit eröffnen, weitere Informationen über das Petitionsanliegen zu sammeln. Diese Zweckbestimmung der Internetseite folgt aus der Richtlinie des Petitionsausschusses, die diesem die Verfügungsmacht über die Seite in vollem Umfang belässt. Den Petenten sind in Fragen des Betriebs, insbesondere der Veröffentlichungen, keinerlei Mitspracherechte eingeräumt.

Nach alledem kann zum einen dahingestellt bleiben, ob und unter welchen Voraussetzungen elektronisch eingereichte Petitionen dem Schriftlichkeitserfordernis des Art. 17 GG genügen. Zum anderen bedarf keiner Entscheidung, ob die Internetseite nur auf gesetzlicher Grundlage betrieben werden darf. Würde dies bejaht, müsste sie bis zum Inkrafttreten eines Gesetzes geschlossen werden, sodass Veröffentlichungen nicht mehr möglich wären.

BVerwG 6 C 16.16 - Urteil vom 15. März 2017

Vorinstanzen:


OVG Berlin-Brandenburg, 3 B 11.15 - Urteil vom 16. Dezember 2015 VG Berlin, 2 K 39.14 - Urteil vom 01. Dezember 2014

BVerwG 6 C 28.16 - Urteil vom 15. März 2017

Vorinstanzen:

OVG Berlin-Brandenburg, 3 B 9.14 - Urteil vom 16. Dezember 2015 VG Berlin, 2 K 6.12 - Urteil vom 17. Oktober 2012


Quelle: © Bundesverwaltungsgericht

Foto: © chagin - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDie feminine Seite der Physik (17.01.2014, 10:10)
    Noch freie Plätze für Workshop „Physik für Schülerinnen“ vom 17. bis 20.2. an der Universität Jena / Anmeldungen sind bis 24. Januar möglichUm Mädchen für Naturwissenschaften zu begeistern, bietet die Physikalisch-Astronomische Fakultät der...
  • BildTU Braunschweig: „Seite an Seite“ – Brustkrebs gemeinsam als Paar bewältigen (28.06.2012, 12:10)
    Psychologien bieten Unterstützung – Anmeldung jetzt möglichIn Deutschland erkranken jährlich ca. 58.000 Frauen an Brustkrebs. Das Institut für Psychologie der Technischen Universität Braunschweig, unter der Leitung von Dr. Tanja Zimmermann, bietet...
  • BildKalk von seiner stabilen Seite (27.01.2012, 09:10)
    Chemiker der Universität Konstanz untermauern alternatives Modell der Kristallisation von KalkMit ihren aktuell im Wissenschaftsjournal „Nature Communications“ veröffentlichten Forschungsergebnissen eröffnen Chemiker der Universität Konstanz einen...
  • BildDie kreative Seite der Nachwuchsförderung (14.11.2011, 12:10)
    Verleihung des Manfred-Ulmer-Stipendiums an der Universität Konstanz – Vortrag zur Energiedebatte von Prof. Dr. Gerd GanteförWie Nachwuchsförderung die Wissenschaft nicht nur finanziell untermauert, sondern darüber hinaus auch kreative...
  • BildForschungsbibliothek zeigt "Gothas weibliche Seite" (02.05.2011, 16:00)
    „Gothas weibliche Seite – Frauenporträts aus 300 Jahren“ ist der Titel einer neuen Kabinett-Ausstellung, die die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt vom 16. Mai bis 15. Juli zeigt. Die Idee zur Ausstellung stammt von Julia Brinkert...
  • BildVeröffentlichung der Einschreibungszahlen (15.11.2010, 12:00)
    FH Jena weiterhin größte Fachhochschule in Thüringen(15. November 2011) Die Fachhochschule Jena hat ihre endgültigen Einschreibungszahlen für das aktuelle Wintersemester veröffentlicht: mit 4.901 Gesamtstudierenden bleibt sie die größte...
  • BildAuf die Seite abzielen (04.02.2010, 16:00)
    Embargo: Donnerstag, den 4. Februar 2010, 2:00 pm, US-OstküsteEine Forschungsarbeit des Weizmann Instituts enthüllt, dass fliegende Fledermäuse die Gesetze der Sonarphysik anwenden, um im Dunkeln Objekte zu lokalisierenAm besten lokalisiert man...
  • BildDas Glück an meiner Seite (12.12.2008, 12:00)
    Ringvorlesung am 16. Dezember zur Soziologie von Partnerschaften"Du Schatz, wollen wir nicht langsam heiraten? - Ja schon, aber wer nimmt uns noch?" Viele Paare führen über viele Jahre eine Beziehung, ohne wirklich zu verstehen, wie sie diese...
  • BildNeue Veröffentlichung des BISp (10.05.2007, 16:00)
    Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) veröffentlicht Band 01/2007 der Reihe "Wissenschaftliche Berichte und Materialien"Wippert, Pia-MariaEntwicklung und Intervention in Krisensituationen bei Spitzensportlern: Aspekte zu Verlauf, Bewältigung...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 + E in/s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.