OLG Karlsruhe: VBL-Zusatzversorgung

03.03.2007, 11:44 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Sechsmonatige Ausschlussfrist für Beanstandungen gegen Startgutschriften ohne unmissverständliche Belehrung unwirksam

Die Klägerin wendet sich gegen eine Betriebsrentenmitteilung. Sie war bis zu ihrem Renteneintritt Anfang 2004 als Angestellte im öffentlichen Dienst beschäftigt und bei der beklagten Zusatzversorgungseinrichtung für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes, der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL), pflichtversichert. Die VBL hat zum Ablauf des 31.12.2001 ihr Versorgungssystem umgestellt von einer an der Beamtenversorgung orientierten Gesamtversorgung auf ein auf die Verzinsung von Beiträgen ausgerichtetes Punktemodell. Mit sogenannten Startgutschriften wurden die von den Versicherten im bisherigen System erdienten Rentenanwartschaften wertmäßig festgestellt und auf die Versorgungskonten im Punktemodell übertragen. Wie jedem Versicherten wurde der Klägerin die Höhe ihrer Startgutschrift durch ein gesondertes Schreiben mitgeteilt.

Gemäß § 78 Abs. 3 Satz 1 der Satzung (VBLS) sind Beanstandungen gegen die Startgutschrift innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Zugang der Mitteilung über die Startgutschrift schriftlich unmittelbar gegenüber der Anstalt zu erheben. Gemäß § 78 Abs. 3 Satz 2 VBLS ist auf die Ausschlussfrist in der Mitteilung hinzuweisen.

Das Mitteilungsschreiben an die Klägerin endet mit den folgenden Hinweisen:

„Gegen die mitgeteilte Startgutschrift können Sie unmittelbar Klage erheben oder zunächst Beanstandungen geltend machen.

Näheres über die Frist zur Klageerhebung, die zuständigen Gerichte sowie die Folgen der Fristversäumnis entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt L 341.

Beanstandungen sind innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Zugang dieser Mitteilung schriftlich gegenüber der VBL geltend zu machen. Falls Sie mit der Entscheidung der VBL über die Beanstandung nicht einverstanden sind, steht Ihnen wieder der Klageweg offen. Die Klage ist dann innerhalb der Klagefrist von sechs Monaten nach Zugang der Entscheidung über die Beanstandung zu erheben.“

Die Klägerin hat innerhalb der sechsmonatigen Frist keine Beanstandungen gegen die Startgutschrift erhoben, sondern erst gegenüber der späteren Betriebsrentenmitteilung. Der Berechnung der Betriebsrente wurde die Startgutschrift zugrunde gelegt. Gegen die Betriebsrentenmitteilung hat die Klägerin innerhalb von sechs Monaten (die dem Senat vorliegende) Klage erhoben.

Die beklagte VBL hat die Klage bereits für unzulässig gehalten, weil die sechsmonatige Ausschlussfrist des § 78 Abs. 3 VBLS zur Erhebung von Beanstandungen gegen die Startgutschrift verstrichen gewesen sei.

Dem ist der für das Versicherungsrecht zuständige 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe nicht gefolgt: Die Klägerin ist trotz Verstreichens der Ausschlussfrist nicht gehindert, im Rahmen der Klage Beanstandungen gegen die Startgutschrift vorzubringen. Das beigefügte Merkblatt L 341 betrifft nicht die Ausschlussfrist für Beanstandungen. Die Folgen der Fristversäumnis für die Klagemöglichkeit sind in der VBLS an anderer Stelle geregelt und schließen entsprechende Einwendungen gegenüber späteren Leistungsmitteilungen nach bisherigem Verständnis nicht aus. Der Senat hat offen gelassen, ob die in § 78 Abs. 3 VBLS vorgesehene Befristung der Beanstandungsmöglichkeit auf lediglich sechs Monate überhaupt wirksam ist. Unangemessen und mit den im versicherungsvertraglichen Verhältnis besonders zu beachtenden Grundsätzen von Treu und Glauben nicht mehr vereinbar ist die vorgesehene Rechtsfolge einer vom Versicherten künftig nicht mehr angreifbaren Wertfeststellung jedenfalls dann, wenn er bei der Fristsetzung über diese Rechtsfolge nicht klar und unmissverständlich aufgeklärt worden ist. Diese Voraussetzung entspricht einem Grundgedanken des Versicherungsrechts, der in § 12 Abs. 3 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) besonderen Ausdruck gefunden hat. Nach dessen Satz 1 ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Anspruch auf die Leistung nicht innerhalb von sechs Monaten gerichtlich geltend gemacht wird. Nach Satz 2 der Vorschrift beginnt die Frist erst, nachdem der Versicherer dem Versicherungsnehmer gegenüber den erhobenen Anspruch unter Angabe der mit dem Ablauf der Frist verbundenen Rechtsfolge schriftlich abgelehnt hat. Nach ständiger Rechtsprechung gelten für die Belehrung nach § 12 Abs. 3 VVG strenge Anforderungen.

Die Belehrung in der Mitteilung an die Klägerin hält der Senat nicht für ausreichend. Das Wort „Ausschlussfrist“ weist zwar im Satzzusammenhang darauf hin, dass sich der Ausschluss auf Beanstandungen gegen die Startgutschrift beziehen soll. Dem Versicherten wird jedoch nicht hinreichend deutlich mitgeteilt, ob nach Ablauf der sechsmonatigen Frist lediglich die Startgutschriftenmitteilung selbst nicht mehr angegriffen werden kann oder es außerdem - wie die Beklagte meint - nach Eintritt des Versicherungsfalles ausgeschlossen sein soll, gegenüber Mitteilungen über die Betriebsrentenhöhe Beanstandungen gegen die darin einbezogene Startgutschrift vorzubringen. Die Belehrung klärt nicht deutlich genug darüber auf, dass der Versicherte gegebenenfalls durch bloßen Zeitablauf seinen Leistungsanspruch im Versicherungsfall insoweit verlieren soll, als die Startgutschrift zu niedrig festgesetzt worden ist beziehungsweise hinter der erdienten Anwartschaft zurückbleibt. Damit ist die Belehrung insgesamt unwirksam und ein Beanstandungsausschluss nicht eingetreten.

Die Klage hatte allerdings in der Sache keinen Erfolg, da der Senat die der Klägerin nach den Regeln für rentennahe Versicherte erteilte Startgutschrift entsprechend den Ausführungen in seinem Urteil vom 07. Dezember 2006 (12 U 91/05 – vgl. dazu die Pressemitteilung vom 7.12.2006) als wirksam angesehen hat.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Rechtsstreits hat das Oberlandesgericht die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Quelle: Pressemitteilung des OLG Karlsruhe (02.03.2007)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildOLG Karlsruhe zu Ratenzahlungen an den Gerichtsvollzieher (26.06.2008, 08:43)
    Ratenzahlungen an den Gerichtsvollzieher - Insolvenzverwalter kann Geld bei späterer Insolvenz des Schuldners nicht vom Gläubiger zurückfordern Der Kläger, Insolvenzverwalter eines Bauunternehmens (BU), verlangt von der beklagten...
  • BildOLG Karlsruhe: Ungeprüfte Einlösung von unterschlagenen Verrechnungsschecks (04.04.2007, 16:56)
    Ungeprüfte Einlösung von unterschlagenen Verrechnungsschecks - Bank muss Scheckeigentümerin Schadensersatz zahlen Die Klägerin vertreibt Fahrzeuge der gehobenen Klasse in verschiedenen Filialen in Deutschland. In einer süddeutschen Filiale war B....
  • BildOLG Karlsruhe: Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln bei SAP ... (09.12.2006, 10:52)
    Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln bei SAP vom Mai 2006 kann trotz Anfechtungsklage im Handelsregister eingetragen werden Die Hauptversammlung der SAP AG hat am 09.05.2006 unter TOP 6 eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln um den...
  • BildOLG: VBL-Zusatzversorgung: Startgutschriften der rentennahen Versicherten wirksam (08.12.2006, 10:21)
    In mehreren Einzelfällen hat der für das Versicherungsrecht zuständige 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe am 07. Dezember 2006 die von der beklagten Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) erteilten Startgutschriften für...
  • BildOLG Karlsruhe: Nichtausführung eines Überweisungsauftrages ... (24.11.2006, 09:56)
    Nichtausführung eines Überweisungsauftrages - Bank haftet nicht bei berechtigten Zweifeln an der Wirksamkeit einer Vollmacht Der Kläger begehrt Schadensersatz von der beklagten Bank, weil sie einen ihn begünstigenden Überweisungsauftrag nicht...
  • BildOLG Karlsruhe: Übermittlung von Sozialdaten zulässig (13.10.2006, 10:14)
    Das hat jetzt der 3. Strafsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe entschieden und damit eine Beschwerde der Deutschen Rentenversicherung Bund gegen einen Beschluss des Landgerichts Mannheim verworfen. Der Entscheidung liegt eine Anklage der...
  • BildOLG Karlsruhe zu Führerscheintourismus und Amtshaftung (06.04.2006, 11:32)
    In den Zusammenhang der derzeit in der Presse berichteten Einigung des Europäischen Rates auf einen europäischen Führerschein fügt sich eine Senatsentscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 09. März 2006. Sie betrifft eine...
  • BildOLG Karlsruhe zur Kindesentführung durch einen Elternteil (20.03.2006, 10:04)
    Auch gegen den Wunsch eines achtjährigen Kindes kann die Rückführung in den Vertragsstaat nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen angeordnet werden. Mit der Frage der Beachtlichkeit des Kindeswillens im Rahmen einer Rückführungsanordnung...
  • BildOLG Karlsruhe: Startgutschriften der rentenfernen Versicherten unverbindlich (24.09.2005, 11:31)
    Die beklagte Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) zahlt Versicherten im öffentlichen Dienst eine Zusatzrente, mit der die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufgestockt wird. Mit Ablauf des 31.12.2001 hat die VBL ihr...
  • BildOLG Karlsruhe zur presserechtlichen Unterlassung einer Berichterstattung (21.06.2005, 16:20)
    Rechtsanwalt kann presserechtlich Unterlassung einer Berichterstattung verlangen, die ihn mit möglichen Straftaten seines Sozius in Verbindung bringt Der Kläger K., ein Rechtsanwalt, führte gemeinsam mit seinem Sozius Rechtsanwalt S. eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

33 + Zw _ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.