Muttererde als wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks

23.04.2008, 12:24 | Recht & Gesetz |1 Kommentar


Muttererde als wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks
Erde gehört zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks. Deshalb verliert derjenige, der Erde auf einem Grundstück verteilt, sein Eigentum daran. Ersatzansprüche bestehen dann allenfalls gegenüber dem Eigentümer des Grundstücks, nicht gegenüber dem Verpächter.

Die späteren Kläger sowie die spätere Beklagte bewirtschafteten bis Juni 2006 ein der Landeshauptstadt München gehörendes Grundstück gemeinsam. Dabei war die Beklagte die eigentliche Pächterin. Die Kläger zahlten die Hälfte der Pacht an die Beklagte. In der gesamten Zeit brachten die Kläger etliche Kubikmeter sogenannten Mutterbodens auf das Grundstück. Diese Erde wurde für die Beete verwendet Im Juni 2006 kündigte die Beklagte den Klägern und verbot ihnen das Betreten des Grundstücks. Die Kläger konnten noch im November ihre Pflanzen aus dem Grundstück mitnehmen sowie einen Teil der Erde abtragen, dann führte die Beklagte auf dem Grundstück Grabungsarbeiten durch.

Die Kläger wollten nun von der Beklagten Schadensersatz, weil sie vor den Grabungsarbeiten nicht die gesamte, von ihnen auf das Grundstück gebrachte Erde entfernen konnten. Diese sei auf abgegrenzten Gebieten gelagert worden und habe sich farblich von dem ursprünglichen Boden unterschieden. Da sie auch nur zur vorübergehenden Nutzung gedacht gewesen sei, seien sie auch Eigentümer der Erde geblieben und hätten damit einen Herausgabeanspruch gehabt. Dieser sei durch die Grabungen vereitelt worden. Deshalb stünde ihnen ein Schadensersatzanspruch in Höhe des Wertes der Erde, 1000 Euro, zu. Die Beklagte weigerte sich zu zahlen. Darauf hin erhoben die Kläger Klage vor dem Amtsgericht München.

Die zuständige Richterin wies die Klage jedoch ab:

Die Kläger hätten keinen Anspruch auf Herausgabe der Erde, der durch die Grabungen der Beklagten vereitelt worden wäre. Die Kläger hätten ihr Eigentum bereits durch das Aufbringen und Verteilen der Erde auf dem Grundstück an den Eigentümer des Grundstücks verloren. Nach allgemeiner Verkehrsanschauung und natürlicher Betrachtungsweise gehöre Erde nämlich zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks. Sie sei vom Grundstück kaum abgrenzbar und in der Regel auch zum dauerhaften Verbleib vorgesehen. Die Abtragung würde den Charakter eines Grundstücks wesentlich verändern und zu einem unvollständigen Zustand des Grundstücks führen. Etwaige Ersatzansprüche wegen des Eigentumsverlustes müssten gegen den Eigentümer des Grundstücks, also gegen die Landeshauptstadt München, nicht gegen den Verpächter geltend gemacht werden.

Auch wenn man davon ausgehe, dass zwischen den Klägern und der Beklagten ein Unterpachtvertrag geschlossen wurde, bestünden gegenüber der Beklagten keine Ersatzansprüche. Zwar habe ein Pächter einen Anspruch auf Duldung der Wegnahme von eingebrachten Einrichtungen und zwar unabhängig davon, ob es sich um wesentliche Bestandteile des Grundstücks handele. Bei Erde handele es sich aber nicht um eine Einrichtung in diesem Sinne, sondern vielmehr um ein Material, das in dem Grundstück aufgehe und nicht mehr trennbar sei. Zwar mag die Erde vom vorhandenen Erdboden zumindest zunächst farblich zu unterscheiden sein. Es komme aber zwingend zu einer Vermischung der vorhandenen und der neuen Erde. Erde sei auf Grund ihrer Natur nicht geeignet, am Stück von einem Ort zum anderen gebracht zu werden, sie bestehe letztlich aus vielen einzelnen Körnern, die nur dann von einem anderen Untergrund zu trennen seien, wenn sie sich in einem Behältnis befinden. Darin unterscheide sie sich zum Beispiel von Pflanzen, die genau definierbar sind und damit als Einrichtungen gelten.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Urteil des AG München vom 27.2.08, AZ 212 C 13616/07

Quelle: Pressemitteilung des AG München; Foto: (c)istockphoto.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBioMedTec Wissenschaftscampus ist unverzichtbarer Bestandteil des regionalen Innovationssystems (29.01.2014, 16:10)
    Die Bedeutung des BioMedTec Wissenschaftscampus Lübeck im HanseBelt.Die Wissenschaftseinrichtungen auf dem Lübecker BioMedTec Wissenschaftscampus sind bedeutende Arbeitgeber. Insgesamt beschäftigen die in dem Verbund zusammengeschlossenen...
  • BildDoppik zunehmend fester Bestandteil des Rechnungswesens an Hochschulen (26.03.2013, 13:10)
    Viele deutsche Hochschulen haben ihre Rechnungslegung auf eine doppische Buchführung umgestellt. Hierbei sind sie noch auf der Suche, die kaufmännisch orientierte Haushalts- und Wirtschaftsführung als ein wirksames Berichtsinstrument zur...
  • BildSimulation ist ein fester Bestandteil der Mediziner-Ausbildung (30.03.2012, 15:10)
    Siebtes Skills Lab-Symposium am Fachbereich Medizin„Wie viel Simulation verträgt die medizinische Ausbildung?“ Um diese Fragestellung zu diskutieren, sind vom 23. bis 24. März gut 200 Wissenschaftler, Mediziner und Studierende zum Skills...
  • BildBetriebsübergang bei Zwangsverwaltung eines Grundstücks (19.08.2011, 11:10)
    Kündigt der Zwangsverwalter eines Grundstücks den Pachtvertrag über ein auf dem Grundstück betriebenes Hotel und führt er den Hotelbetrieb dann selbst weiter, so liegt ein Betriebsübergang vom früheren Pächter auf den Zwangsverwalter vor. Die...
  • BildUniversitätsklinika sind Bestandteil der Hochschulen (12.05.2011, 15:10)
    „Die Medizin muss integraler Bestandteil der Universitäten sein.“ Dies erklärte der Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Klaus Dicke, auf dem Hauptstadtkongress „Medizin und Gesundheit“ heute in Berlin. Dicke, Sprecher...
  • BildStatistik-Daten sind wichtiger Bestandteil der Forschungsinfrastruktur (11.01.2011, 16:00)
    5. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten (5|KSWD) am 13. und 14. Januar 2011 in Wiesbaden informiert über den „Zensus 2011“ und diskutiert neue Lebensqualität-IndikatorenAm 13. und 14. Januar findet die 5. vom Rat für Sozial- und...
  • BildForschung integraler Bestandteil des täglichen Lebens (01.02.2010, 16:00)
    RWTH-Auszeichnung für herausragende Beispiele des WissenschaftsjournalismusZum nunmehr neunten Male zeichnete die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen jetzt beispielhafte Veröffentlichungen in Printmedien, Hörfunk und Fernsehen mit...
  • BildMuss man Luftaufnahmen des eigenen Grundstücks dulden? (12.10.2009, 14:25)
    Grundsätzlich muss niemand hinnehmen, dass sein Grundstück gegen seinen Willen mit geeigneten Mitteln (z.B. einem Flugzeug) „ausgespäht“ und fotografiert wird. Dieses Recht ist jedoch nicht schrankenlos. Ist die Zuordnung der Aufnahme zu einer...
  • BildUmfrage zu Mitarbeiterbefragungen: Fester Bestandteil der Personalarbeit im Mittelstand (07.04.2009, 00:45)
    Beitrag Nr. 158386 vom 07.04.2009 Umfrage zu Mitarbeiterbefragungen: Fester Bestandteil der Personalarbeit im Mittelstand Mitarbeiterbefragungen steigen in der Gunst der Personalverantwortlichen, sind in knapp drei Viertel der mittelständischen...
  • BildFraunhofer Entwicklung als Bestandteil internationaler Normen (10.10.2005, 11:00)
    Die Fraunhofer Forscher in Darmstadt beschäftigen sich seit Jahren erfolgreich mit zuverlässigem Fahrzeugdesign und initiierten vor 15 Jahren die Plattform "International User Meeting Biaxial Wheel/Hub Test Facility" zum Erfahrungsaustausch mit...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 - Sechs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

hannilein1958  (25.04.2008 11:19 Uhr):
Da kann man mal wieder sehen, mit was für einem Mist sich die Gerichte herumschlagen müssen. Wieviel Langeweile muß man haben, um drauf zu kommen, auf Herausgabe von Mutterboden zu klagen.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.