Lehrer an Schule für Hörgeschädigte beherrschen keine Gebärdensprache

06.04.2018, 09:51 | Recht & Gesetz |2 Kommentare


Lehrer an Schule für Hörgeschädigte beherrschen keine Gebärdensprache
Chemnitz (jur). Wenn das Land bei der Qualifikation der Lehrkräfte an Förderschulen spart, können die Kosten bei den Kommunen landen. Das zeigt ein am Donnerstag, 5. April 2018, bekanntgegebener Eilbeschluss des Sächsischen Landessozialgerichts (LSG) in Chemnitz (Az.: L 8 SO 123/17 B ER). Danach muss die Sozialhilfe einer Schülerin die Kosten eines Gebärdendolmetschers bezahlen, weil ihre Förderschule „nicht in der Lage ist, eine behindertengerechte Beschulung zu gewährleisten“.

Die heute 17-jährige Schülerin ist nahezu gehörlos und besucht derzeit die zehnte Klasse einer Förderschule für Hörgeschädigte in Chemnitz. Der Unterricht dort sollte eigentlich in Gebärdensprache gehalten werden. Doch viele der Lehrerinnen und Lehrer sind dazu nicht in der Lage und unterrichten daher in normaler „Lautsprache“.

Sozialhilferechtlichen Vorschriften sind auch an Förderschulen denkbar

Die 17-Jährige kann dem naturgemäß kaum folgen. Beim Landkreis Zwickau als zuständigem Sozialhilfeträger beantragte sie daher die Übernahme der Kosten eines Gebärdensprachdolmetschers für ihren Schulbesuch. Der Landkreis lehnte dies ab. Für die behinderungsgerechte Wissensvermittlung sei die Förderschule zuständig.

Nach dem Chemnitzer Beschluss können sich darauf die Sozialhilfeträger nicht berufen. Nach Bundesrecht und der entsprechenden Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in Kassel seien die Schulen zunächst für das pädagogische Konzept und die Bewertung der Schüler verantwortlich. Daher seien „Leistungen der Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung nach sozialhilferechtlichen Vorschriften auch an Förderschulen denkbar“. Entsprechend hatte kürzlich auch schon das LSG Stuttgart entschieden (Urteil vom 6. Dezember 2017, Az.: L 2 SO 3268/16).

Erstattungsansprüche für Sozialhilfeträger

In Sachsen gebe es für die Förderschulen zwar zusätzlich die „Pflicht zur behinderungsgerechten Beschulung“, so das LSG Chemnitz zu dem dortigen neuen Fall. Dem komme hier die Schule für Hörgeschädigte aber offenbar nicht nach. Daher müsse die Sozialhilfe „die erforderlichen Leistungen als Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung erbringen“. Allerdings habe der Sozialhilfeträger dann „die Möglichkeit, gegen den eigentlich vorrangig verpflichteten Schulträger Erstattungsansprüche geltend zu machen“, betonte das LSG in seinem Beschluss vom 27. März 2018.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Photographee.eu - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSchule schwänzender Lehrer verliert Beamtenjob (02.03.2016, 08:28)
    Koblenz (jur). Schwänzen verbeamtete Lehrer ohne ausreichende „Entschuldigung“ monatelang die Schule, können sie regelmäßig aus dem Dienst entlassen werden. Dies gilt umso mehr, wenn der Lehrer seinen Dienst nur von der Versetzung an eine andere...
  • BildKinder brauchen Schule (27.08.2013, 14:34)
    Hamm (jur). Eltern müssen ihre Kinder zur Schule schicken. Akzeptieren sie die Schulunlust ihrer Sprösslinge, ist das ein Fall für das Jugendamt, wie das Oberlandesgericht Hamm in einem am Montag, 26. August 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom...
  • BildArbeit statt Schule (12.06.2013, 13:01)
    Jeder hat das Recht auf Bildung: für 215 Millionen Kinder weltweit gilt dieser Grundsatz nur bedingt. In vielen Ländern der Welt müssen Kinder zum Überleben der Familie ihren Beitrag leisten. Sie arbeiten täglich und haben oft keine Gelegenheit,...
  • BildAmtspflichtverletzung durch unaufmerksame Lehrer? (19.01.2012, 15:15)
    OSNABRÜCK. Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat morgen, am 20.01.2012, um 10:00 Uhr im Saal 393 die Frage zu entscheiden, ob vier Lehrer einer Bochumer Förderschule im September 2010 ihre Aufsichtspflicht verletzt haben, Az. 5 O...
  • BildAmtspflichtverletzung durch unaufmerksame Lehrer? (19.01.2012, 15:14)
    OSNABRÜCK. Die 5. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück hat morgen, am 20.01.2012, um 10:00 Uhr im Saal 393 die Frage zu entscheiden, ob vier Lehrer einer Bochumer Förderschule im September 2010 ihre Aufsichtspflicht verletzt haben, Az. 5 O...
  • BildTaxischein für Hörgeschädigte mit digitalem Hörgerät (30.03.2009, 10:46)
    Moderne Hörhilfen müssen bei der Erteilung von Fahrerlaubnissen zur Fahrgastbeförderung an Schwerhörige berücksichtigt werden Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat einer hochgradig schwerhörigen Klägerin die...
  • BildVGH: Schule muss Lehrer kein Arbeitszimmer bereitstellen (12.12.2008, 11:15)
    Lehrer können vom Land nicht verlangen, dass ihnen an ihrer Schule ein räumlich abgegrenzter Arbeitsplatz (Arbeitszimmer) bereitgestellt wird. Dies hat der 4. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) mit Beschluss vom 27.11.2008...
  • BildDienstfrei für Lehrer-Personalratssitzungen (09.12.2008, 08:53)
    Auch Lehrer haben als Mitglieder eines Personalrats Anspruch auf Dienstbefreiung, wenn sie an Personalratssitzungen teilnehmen. Dies hat die Fachkammer für Landespersonalvertretungsrecht beim Verwaltungsgericht Münster durch Beschluss vom...
  • BildKein Arbeitszimmer für Lehrer in der Schule (29.02.2008, 08:34)
    Lehrer haben keinen Anspruch auf ein eigenes Arbeitszimmer in der Schule. Dies entschied die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe in ihrem Urteil vom 28.01.2008. Ein Realschullehrer hatte bei seinem Dienstherrn erfolglos beantragt, ihm ein...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

35 - Neu,_n =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zur Nachricht (2)

NickNameistvergeben  (07.04.2018 09:40 Uhr):
Beschämend, jede einzelne Lehrer, der auf einer Förderschule mit Hören und Kommunikation unterrichtet, muss eigentlich klar sein, dass die auch mit Gehörlosen Schüler/in rechnen müssen. Und von daher ist es eigentlich nicht schlecht Gebärdensprache zu beherrschen. Vielleicht wäre mal ein Lehreraustausch nicht schlecht.
signMedia  (06.04.2018 15:44 Uhr):
Das wurde aber ECHT Zeit!! Die Förderschüler verlassen, trotz diverse Abschlüssen, die Schule und können auf dem Arbeitsmarkt NICHT durchsetzen! —> ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen! Uns, Hörbehinderten, werden nicht erhört und wurde das Thema recht schnell unter dem Teppich gekehrt. Dabei sind die Hörbehinderten „Experten in eigener Sache“ Dabei haben wir seit 9 Jahren in Deutschland ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.