Keine Sparsamkeit vor Hartz-IV notwendig

16.02.2016, 08:41 | Recht & Gesetz |1 Kommentar


Keine Sparsamkeit vor Hartz-IV notwendig
Düsseldorf (jur). Haben Arbeitslose vor ihrem Hartz-IV-Antrag in zwei Jahren über 130.000 Euro für sich ausgegeben, darf ihnen das Jobcenter deshalb nicht „sozialwidriges Verhalten“ unterstellen und gezahlte Sozialleistungen zurückfordern. Denn stehen Personen nicht im Hartz-IV-Bezug, sind sie grundsätzlich berechtigt, mit ihrem „Vermögen nach eigenem Gutdünken umzugehen“, entschied das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuell veröffentlichten Gerichtsbescheid vom 31. August 2015 (Az.: S 35 AS 257/15).

Damit bekam ein 41-Jähriger recht, der an einem Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus‘, leidet. Der Mann hatte 2010 eine Eigentumswohnung zum Preis von 136.000 Euro verkauft. Am 5. April 2012 war das Geld weitgehend weg. Er stellte wegen Hilfebedürftigkeit einen Hartz-IV-Antrag.

Er gab an, dass er von dem Wohnungsverkauf nur noch 4.000 Euro übrig habe. 40.000 Euro habe er für eine neue Wohnungseinrichtung und den Rest im Laufe der Zeit ausgegeben. Wegen seines Asperger-Syndroms könne er nicht gut mit Geld umgehen.

Das Jobcenter zahlte zunächst, forderte nach gut einem Jahr das Arbeitslosengeld II aber wieder zurück. Der Arbeitslose habe seine Bedürftigkeit „grob fahrlässig“ herbeigeführt, indem er den Verkaufserlös der Wohnung verpulvert und mit einem durchschnittlichen Verbrauch von monatlich 3.550 Euro einen „luxuriösen Lebensstil“ gepflegt habe.

Das Sozialgericht hob in seiner Entscheidung vom 31. August 2015 die Bescheide des Jobcenters als rechtswidrig auf. Zwar müsse nach dem Gesetz das Hartz IV erstatten, wer „ohne wichtigen Grund vorsätzlich oder grob fahrlässig“ seine Hilfebedürftigkeit selbst herbeigeführt hat. Es gebe jedoch auch einen Rechtsanspruch auf „existenzsichernde und bedarfsabhängige Leistungen“, und zwar „regelmäßig unabhängig von der Ursache der entstandenen Notlage und einem vorwerfbaren Verhalten".

Nichtbedürftige Bürger seien grundsätzlich berechtigt, mit ihrem Vermögen nach eigenem Gutdünken umzugehen. Sie seien nicht verpflichtet, ihr Vermögen so aufzuteilen, dass der Bezug von Sozialleistungen möglichst weit hinausgeschoben wird. Andernfalls würden die Vorschriften des Sozialgesetzbuches II auch für weite Teile der Bevölkerung gelten, die gar nicht bedürftig sind. Dies sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.

Selbst wenn man unterstellen würde, dass der Kläger mit monatlichen Ausgaben von 3.550 Euro einen „luxuriösen Lebensstil“ pflegte, erfülle er nicht den Tatbestand der mindestens grob fahrlässig herbeigeführten Hilfebedürftigkeit. Hierfür hätte der Kläger sein Geld mit dem bewussten Ziel ausgeben müssen, möglichst rasch Sozialleistungen zu bekommen, argumentierten die Düsseldorfer Richter.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Thomas Graf - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVerfassungsgemäßer Hartz-IV-Regelbedarf 2017 (10.07.2017, 12:11)
    Dortmund (jur). Mit dem seit 2017 geltenden Hartz-IV-Regelbedarf für alleinstehende Langzeitarbeitslose wird ein menschenwürdiges Existenzminimum gewährleistet. Der Regelbedarf in Höhe von monatlich 409 Euro ist ausreichend und entspricht den...
  • BildHartz-IV auch bei Rentenbewilligung (26.01.2016, 07:49)
    Berlin (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher eine Rente bewilligt, fällt damit das Arbeitslosengeld II noch nicht automatisch weg. Das Jobcenter darf erst dann die Hilfeleistungen versagen, wenn die Rente auch tatsächlich zur Auszahlung kommt,...
  • BildNach Hausverkauf kein Hartz-IV (11.03.2015, 14:07)
    Celle (jur). Nach einem Hausverkauf sind Zweifel an der Hilfebedürftigkeit eines Hartz-IV-Antragstellers berechtigt. Nur wenn der Hilfesuchende seine geringen Einkommens- und Vermögensverhältnisse lückenlos darlegen kann und er seine Gelder aus...
  • BildHartz IV trotz Sparbuch? (13.10.2014, 13:55)
    Ein Hartz IV Empfänger kann unter Umständen auch dann Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung haben, wenn es unter seinem Namen ein Sparbuch mit einem beträchtlichen Vermögen gibt.Im zugrundeliegenden Sachverhalt hatte eine Mutter die in...
  • BildErbschaft mindert Hartz IV (28.08.2012, 10:59)
    Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil vom 25. Januar 2012 (Az: B 14 AS 101/11 R) entschieden, dass eine Erbschaft als Einkommen bei der Bemessung der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II anzurechnen ist, wenn die...
  • BildHartz-IV-Sätze verfassungskonform (01.03.2012, 14:36)
    Aachen (jur). Die seit Anfang 2011 neu berechneten Hartz-IV-Sätze sind nach Überzeugung der Sozialgerichte wohl ausreichend und verfassungsgemäß. Beim Sozialgericht (SG) Aachen haben inzwischen vier zuständige Kammern diese Auffassung vertreten,...
  • BildGeldgeschenke mindern Hartz IV (21.12.2011, 09:44)
    Kassel (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher von Verwandten zum Ausgleich ihres Girokontos Geld geschenkt, wird das Arbeitslosengeld II entsprechend gekürzt. Denn wird das Geld nach Erlass des Bewilligungsbescheids gezahlt, gilt es als Einkommen,...
  • BildHartz IV – Unterkunftskosten und Heizkosten (19.06.2009, 11:06)
    Deutscher Mieterbund veröffentlicht Ratgeber (dmb) Über kein Gesetz und seine Auswirkungen wird zurzeit öfter gestritten als über das Sozialgesetzbuch II (Hartz IV), das Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige regelt. Im Jahr 2007 wurden 99...
  • BildBricht Hartz IV die Verfassung? (16.06.2008, 15:25)
    „Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht ist Hartz IV ein Ausgrenzungs- und Armutsgesetz“, erklärt Katja Kipping, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Auf Einladung der Fraktion DIE LINKE diskutieren Experten aus Wissenschaft,...
  • BildKeine Haushaltshilfe bei Hartz IV (07.03.2008, 13:51)
    BSG v. 11.12.2007 - B 8/9b SO 12/06 R und B 8/9b SO 13/06 R Arbeitslosengeld II Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Das Bundessozialgericht entschied, dass Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger grundsätzlich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

73 + F;ün;f =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Entwickler  (16.02.2016 14:11 Uhr):
Endlich mal ein gutes Urteil, das in die richtige Richtung weist.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.