Hartz IV: Größere Wohnung bei umfangreicher und häufiger Betreuung von Kindern

08.02.2008, 09:49 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Hartz IV: Größere Wohnung bei umfangreicher und häufiger Betreuung von Kindern
Empfänger von Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II (im Volksmund: „Hartz IV), die nach einer Trennung alleine leben, müssen sich in der Regel auf eine Wohnungsgröße von höchstens 45 m² beschränken. Unter bestimmten Voraussetzungen kann aber auch eine größere Wohnung angemessen sein, wenn nämlich nach der Trennung vom Partner die gemeinsamen Kinder regelmäßig und häufig zu Besuch kommen. So entschied die 14. Kammer des Sozialgerichts Aachen unter Vorsitz von Richter Sebastian Alt in dem Fall eines Klägers, dessen drei zwischen 1997 und 2003 geborene Kinder sich regelmäßig von Freitag mittags bis Sonntag abends bei ihm aufhalten und dessen jüngste Tochter zusätzlich an zwei weiteren Tagen der Woche bei ihm übernachtet, um von dort den nahegelegenen Kindergarten zu besuchen.

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts sei in derartigen Fällen eine zeitweilige Bedarfsgemeinschaft zwischen dem Elternteil und den Kindern anzunehmen. Dem sei dann aber auch bei der Prüfung, welche Wohnungsgröße der allein lebende Elternteil noch als angemessen beanspruchen könne, Rechnung zu tragen, urteilte das Sozialgericht Aachen. Im konkreten Fall hielt es für den Kläger eine Wohnungsgröße wie für einen Zwei-Personen-Haushalt, also bis zu 60 m², für angemessen.

Sozialgericht Aachen, Urteil vom 19.11.2007, Az.: S 14 AS 80/07

Quelle: Pressemitteilung des SG Aachen


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJüdische Hartz-IV-Empfänger haben keinen Anspruch auf synagogennahe Wohnung (20.11.2017, 09:29)
    Berlin (jur). Hartz-IV-Bezieher können aus religiösen Gründen keine Kostenübernahme für eine unangemessene teure Wohnung beanspruchen. Auch wenn ihnen ihre jüdische Religion es verbietet, am Sabbat und an jüdischen Feiertagen mit dem Auto oder...
  • BildHartz-IV-Bezieherin darf nach Heirat des Sohnes aus gemeinsamer Wohnung ausziehen (20.09.2016, 11:15)
    Schleswig (jur). Eine Hartz-IV-Bezieherin muss bei der geplanten Heirat ihres erwachsenen Sohnes nicht weiter in der gemeinsam bewohnten Wohnung leben. Das Jobcenter ist dann vielmehr verpflichtet, der Mutter den Umzug in eine, wenn auch teurere,...
  • BildHartz-IV-Minderung bei Bedarfsgemeinschaft mit Kindern unter 25 Jahren erlaubt (07.09.2016, 14:57)
    Karlsruhe (jur). Bei den Eltern im Haushalt zu wohnen, bringt Kostenersparnisse. Daher darf das Jobcenter volljährigen Kindern unter 25 Jahren das Arbeitslosengeld II pauschal um 20 Prozent mindern, wenn sie im Haushalt der Eltern wohnen,...
  • BildKeine alleinige Betreuung von Hartz-IV-Empfängern durch Kommunen (08.10.2014, 15:50)
    Karlsruhe (jur). Städte und Gemeinden haben keinen Anspruch auf die alleinige Betreuung von Hartz-IV-Beziehern. Die 2010 eingeführten Regelungen zur Rechtsstellung der sogenannten Optionskommunen sind weitgehend verfassungsgemäß, urteilte am...
  • BildHartz IV: Umzug aus zu teurer Wohnung (12.08.2014, 09:13)
    Jobcenter dürfen nicht immer verlangen, dass ein Bezieher von Hartz IV Leistungen aus einer zu teuren Wohnung innerhalb von sechs Monaten umzieht. Ein Hartz IV Empfänger lebte seit etwa 16 Jahren als Single in einer Mietwohnung von 75 qm. Das...
  • BildGrößere Käfige für die Haltung von Nerzen (12.05.2014, 15:13)
    Mit Urteil vom heutigen Tage hat die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Minden die Klage des Betreibers einer Nerztierfarm gegen die vom Kreis Minden-Lübbecke verfügte Umstellung seines Betriebes in Rahden abgewiesen. Die Kreisverwaltung hatte...
  • BildJobcenter muss bei einmonatiger Hartz-IV-Unterbrechung teurere Wohnung bezahlen (10.04.2014, 11:19)
    Kassel (jur). Hartz-IV-Bezieher müssen nicht immer bis zum „Sankt-Nimmerleinstag“ in ihrer Wohnung wohnen. Übernimmt das Jobcenter nach einem Umzug in eine teurere Wohnung nicht die Unterkunftskosten, muss die Behörde jedoch später zahlen, wenn...
  • BildGrößere Bereitschaft zur Organenspende für 2012 (03.01.2012, 15:16)
    Beate Merk: "Das Jahr sollte mit einer Entscheidung für das Leben beginnen!" Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat sich heute für einen zügigen Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens zur Organspende eingesetzt. "Derzeit warten in Deutschland...
  • BildJustizministerium hilft Kindern in Kaliningrad (11.03.2011, 08:27)
    Ministerialdirigent Peter Kamp hat am 10 März 2011 in Vertretung des kurzfristig verhinderten Justizministers Thomas Kutschaty dem Verein "Kinder sind unsere Zukunft" einen ausgesonderten VW-Transporter als Spendenfahrzeug übergeben. Die...
  • BildKammergericht: Größere Familienfreundlichkeit der Berliner Justiz (18.10.2006, 16:31)
    Die Präsidentin des Kammergerichts unterzeichnete am 13. Oktober 2006 eine Zielvereinbarung zur Verbesserung der familiengerechten Arbeitsbedingungen in den Berliner Gerichten. Darin verpflichten sich die Amtsgerichte, das Landgericht und das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + Zw__ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.