Grundstück: Ersatzansprücke wegen bergbaubedingter Erderschütterungen?

22.09.2008, 11:30 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Grundstück: Ersatzansprücke wegen bergbaubedingter Erderschütterungen?
Bundesgerichtshof entscheidet über Ersatzansprüche des Eigentümers, der sein Grundstück wegen bergbaubedingter Erderschütterungen nur eingeschränkt nutzen kann

Der Kläger und seine Lebensgefährtin sind Miteigentümer eines Hausgrundstücks in Lebach-Falscheid (Saarland). Die Beklagte betreibt in dieser Gegend Bergbau. Seit dem Ende des Jahres 2000 traten dort bergbaubedingte Erderschütterungen mit einer Stärke von mindestens 1,9 bis 3,7 auf der Richterskala auf. An dem Wohnhaus des Klägers bildeten sich seit dem Jahr 2001 Risse an den Innen- und Außenwänden sowie an den Bodenbelägen. Die Beklagte erkannte die Schäden als Bergschäden an und ließ sie fortlaufend beseitigen. Sie ordnete das Gebäude in die höchste Schadensempfindlichkeitskategorie ein.

Mit der Behauptung, die Nutzungsmöglichkeiten des Hauses seien stark eingeschränkt, wodurch die Lebens- und Wohnqualität in unzumutbarer Weise beeinträchtigt werde, was zu einer Minderung des Mietwerts von 200 € pro Monat führe, verlangt der Kläger gestützt auf einen Ausgleichsanspruch nach § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB von der Beklagten sowohl aus eigenem als auch aus abgetretenem Recht seiner Lebensgefährtin die Zahlung von 2.600 € nebst Zinsen für die Zeit von Januar 2005 bis Januar 2006, hilfsweise bis April 2006. Das Amtsgericht hat der Klage in Höhe von 1.100 € nebst Zinsen stattgegeben. Das Landgericht hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen und auf die Berufung der Beklagten die Klage vollständig abgewiesen.

Der unter anderem für das Nachbarrecht zuständige V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die Revision des Klägers das Urteil des Berufungsgerichts aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen. Nach seiner Ansicht enthalten die Vorschriften über die Haftung für Bergschäden (§§ 114 ff. BBergG) keine abschließende Regelung für den Ersatz sämtlicher Schäden, die durch untertägigen Bergbau verursacht werden, sondern einen Auffangtatbestand. Sie lassen einen bürgerlich-rechtlichen Ausgleichsanspruch nach § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB unberührt. Nach dieser Vorschrift kann der Eigentümer, der eine durch die ortsübliche Benutzung eines anderen Grundstücks herbeigeführte und durch wirtschaftlich zumutbare Maßnahmen nicht zu verhindernde wesentliche Beeinträchtigung der Nutzung seines Grundstücks dulden muss, von dem Benutzer des anderen Grundstücks einen angemessenen Geldausgleich verlangen, wenn die ortsübliche Benutzung seines Grundstücks oder dessen Ertrag über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtigt wird. Dass die Beeinträchtigung hier nicht von einem anderen Grundstück, sondern von dem Bergbau ausging, hindert die Geltendmachung des Anspruchs nicht; denn die Beklagte ist aufgrund des ihr verliehenen Bergwerkseigentums tätig geworden, für das die Vorschriften über Grundstücke entsprechend gelten.

Ob die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen, ob insbesondere die Nutzung des Grundstücks des Klägers unter Berücksichtigung der Lage in einem Bergbaugebiet unzumutbar beeinträchtigt gewesen ist, muss das Berufungsgericht aufklären.

BGH - Urteil vom 19. September 2008 – V ZR 28/08

AG Lebach – Urteil vom 30. März 2007 – 3A C 80/06

LG Saarbrücken – Urteil vom 17. Januar 2008 – 11 S 87/07

Quelle: PM des BGH; Foto: (c)wikipedia/GNU


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBarrierefreiheit: Mehrkosten für größeres Grundstück nicht steuermindernd (17.09.2014, 15:06)
    München (jur). Ist für den Bau eines behindertengerechten Bungalows ein größeres Grundstück erforderlich, können die Mehrkosten nicht als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend gemacht werden. Eine Steuerminderung ist nur für...
  • BildGaragenzufahrt auf Nachbars Grundstück mit Hindernissen (11.12.2013, 12:28)
    Karlsruhe (jur). Ist eine Garage mit Zustimmung des Nachbarn teilweise auch über dessen Grundstück gebaut, ist damit noch lange nicht auch die Nutzung der Garagenzufahrt erlaubt. Denn ist im Grundbuch lediglich der Garagenüberbau festgelegt,...
  • BildGrundstückseigentümer muss Jagd auf eigenem Grundstück zunächst weiter dulden (18.06.2013, 14:03)
    Koblenz/Berlin (DAV). Ein Grundstück kann automatisch zu einer Jagdgenossenschaft gehören, selbst gegen den Willen des Eigentümers. Dies sieht das Gesetz (noch) vor. Zwar wurde festgestellt, dass das Gesetz europarechtswidrig ist, und der...
  • BildMaklerlohn auch für deutlich billigeres Grundstück (08.04.2013, 14:19)
    Hamm (jur). Für die Vermittlung eines Grundstücks soll ein Makler auch dann sein vereinbartes Honorar bekommen, wenn der Kaufpreis letztendlich deutlich geringer ist, als zunächst vom Makler angezeigt. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in...
  • BildHartz IV trotz Haus und 12.000 Quadratmeter Grundstück (28.03.2012, 15:51)
    München/Schweinfurt (jur). Können Langzeitarbeitslose ihr Immobilienvermögen nicht ohne die Zustimmung anderer verkaufen, gilt es als nicht marktfähig und darf auf Hartz-IV-Leistungen nicht angerechnet werden. Die Immobilien stellen dann kein...
  • BildBahn AG muss ihr Grundstück vom Abfall befreien (19.05.2011, 16:02)
    Die Deutsche Bahn ist verpflichtet, den auf ihrem Grundstück in Aachen liegenden Abfall zu beseitigen. Dies entschied die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen mit Beschluss vom 10. Mai 2011 in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes....
  • BildKein Anspruch auf Schutzplanke für Grundstück (18.05.2010, 15:27)
    Der Eigentümer eines Grundstücks, welches an einer Ortseinfahrt im Landkreis Mayen-Koblenz liegt, hat keinen Anspruch auf Anbringung einer Schutzplanke entlang seines Grundstücks. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts...
  • BildKein Telefonverteilerkaster vor dem Grundstück (18.11.2008, 16:40)
    Verwaltungsgericht weist Klage eines Grundstückseigentümers wegen der Errichtung eines Telefonverteilerkastens vor seinem Grundstück ab Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Darmstadt hat mit Urteil vom 15.10.2008, deren Entscheidungsgründe...
  • BildErrichtung eines Kreisverkehrs auf bundeseigenem Grundstück als steuerpflichtige unentgeltliche Zuwe (23.07.2008, 16:30)
    Der BFH hat entscheiden, dass ein Unternehmer, der auf eigene Kosten einen Kreisverkehr auf staatlichem Grundbesitz errichtet, dem Staat einen Vermögensvorteil im Sinne einer umsatzsteuerpflichtigen unentgeltlichen Zuwendung verschaffen kann (BFH...
  • BildVG Neustadt: Eigentümer muss Abwasserleitung auf seinem Grundstück dulden (10.06.2005, 16:02)
    Ein Grundstückseigentümer muss einen Abwasserkanal dulden, wenn die Leitung anders nicht zweckmäßig oder nur mit erheblichem Mehraufwand verlegt werden kann. Dies hat das Verwaltungsgericht mit Urteil vom 2. Mai 2005 entschieden. Der Kläger ist...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 + Si.ebe n =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.