Für Verbandsstrafe gegen 1. FC Köln muss Fußballfan mit einstehen

10.11.2017, 09:17 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Für Verbandsstrafe gegen 1. FC Köln muss Fußballfan mit einstehen
Karlsruhe (jur). Werfen Fußballfans während eines Spiels Böller, kann dies teuer werden. Denn muss der Verein auch wegen mehrer ähnlicher Vorfälle in der Vergangenheit nun eine Verbandsstrafe zahlen, darf der Fußballfan anteilig zur Kasse gebeten werden, urteilte am Donnerstag, 9. November 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VII ZR 62/17).

Konkret ging es um ein Zweitliga-Heimspiel des 1. FC Köln am 9. Februar 2014 gegen den SC Paderborn 07. Ein Kölner Fußballfan warf vom Oberrang der Nordtribüne einen Knallkörper auf den Unterrang. Der explodierende Böller, der nach gerichtlichen Feststellungen „aufgrund seiner Sprengenergie dem Sprengstoffgesetz unterfällt“, verletzte sieben Zuschauer.

Club verlangte Schadenersatz von Fußballfan

Das Schiedsgericht des Deutschen Fußballbundes verhängte wegen dieses und weiterer Vorfälle, an denen der Fan nicht beteiligt war, eine Verbandsstrafe von 118.000 Euro. Der Verband gewährte aber noch einen Nachlass, so dass der 1. FC Köln schließlich um 60.000 Euro ärmer war.

Der Verein wollte aber nicht einsehen, dass er alleine die Strafe zahlen soll. Von dem böllerwerfenden Fußballfan verlangte der Club daher 30.000 Euro Schadenersatz.

Der Fußballfan wollte nicht zahlen, zumal die Verbandsstrafe auf mehrere Vorfälle zurückzuführen war, für die er nichts könne.

Strafe ist nicht zu beanstanden

Der BGH hatte jedoch am 22. September 2016 den Anspruch des 1. FC Köln grundsätzlich bestätigt (Az.: VII ZR 14/16, JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Jeden Zuschauer eines Fußballspiels treffe die Pflicht, das Spiel nicht zu stören. Verstoße er dagegen, indem er einen Knallkörper in die Menge wirft, müsse er für daraus folgende Schäden auch haften und sie ersetzen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln setzte den Anteil des vom Fußballfan zu zahlenden Schadenersatzes auf 20.340 Euro fest.

Zu Recht, wie der BGH nun urteilte. Die Verbandsstrafe habe 118.000 Euro betragen, von denen tatsächlich 60.000 Euro zu zahlen waren. Die Strafe setzte sich aus mehreren Einzelstrafen zusammen. Danach müsse der Fußballfan für seine Tat 20.340 Euro zahlen. Die entsprechende Rechnung des OLG sei nicht zu beanstanden, so der BGH.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © sportgraphic - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Fußballfan kann bei Böllerwurf für Vereinsstrafe haften (23.09.2016, 07:55)
    Karlsruhe (jur). Schmeißen Fußballfans während eines Spiels Böller in die Zuschauermenge, kann dies teuer werden. Denn muss der Fußballverein deshalb eine vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verhängte Verbandsstrafe zahlen, kann der...
  • BildKöln plant neues Justizzentrum (11.02.2014, 16:19)
    In Köln soll ein neues Justizzentrum gebaut werden. Das haben das Justizministerium und das Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und den beteiligten Justizbehörden jetzt entschieden....
  • BildLG Köln: Urhebernennung ist in Webseitenbildern anzugeben (05.02.2014, 14:24)
    Auf Nutzer der Bilderdatenbank Pixelio, welche auf ihrer Webseite den Urheberrechtsvermerk der verwendeten Bilder lediglich in Textform unter dem Bild platziert haben und nicht direkt im Bild, könnten juristische Probleme zukommen.Ein...
  • BildOLG Köln: Haftung von Eheleuten bei Urheberrechtsverletzungen (18.06.2013, 12:04)
    Ein Internetanschlussinhaber soll nicht generell für Urheberrechtsverletzungen durch den Ehepartner haften müssen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München,...
  • BildPolizeigewahrsam für Fußballfan keine Menschenrechtsverletzung (19.07.2012, 09:54)
    Hannover (jur). Werden randalierende Fußballfans zur Verhinderung weiterer gewalttätiger Auseinandersetzungen in Polizeigewahrsam genommen, verstößt dies nicht gegen die Menschenrechte. Die Gewahrsamnahme nach den Polizeigesetzen und die...
  • BildHerkelmann-Mrowka neue Präsidentin des Verwaltungsgerichts Köln (21.09.2011, 09:01)
    Justizminister Thomas Kutschaty hat am 20. September 2011 Birgit Herkelmann-Mrowka mit Wirkung zum 1. Oktober 2011 zur Präsidentin des Verwaltungsgerichts Köln ernannt. Die 48-jährige Juristin ist Nachfolgerin von Dr. Joachim Arntz, der nach...
  • BildKeine Gebäudeaufstockung wegen denkmalgeschützter Kirche in Köln (25.08.2011, 08:44)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit einem am 22.08.2011 verkündeten Urteil die Baugenehmigung der Stadt Köln für die Aufstockung der Wohngebäude Gereonshof 4 – 6/Gereonskloster 22 um ein weiteres Vollgeschoss aufgehoben. Die genannten Häuser...
  • BildKulturelle Veranstaltungen im Oberlandesgericht Köln (27.04.2011, 15:58)
    Serenadenkonzert "Raumklänge" der Kölner Kurrende am 20. Mai 2011 Ausstellungseröffnung "Politische Bilder" von Tremezza von Brentano am 8. Juni 2011 Am Freitag, dem 20. Mai 2011, um 19.30 Uhr lädt der Chor "Kölner Kurrende" zu dem...
  • BildArbG Köln: Gehaltskürzung wegen häufiger Toilettenbesuche tabu (26.01.2010, 14:45)
    Beitrag Nr. 174431 vom 26.01.2010 ArbG Köln: Gehaltskürzung wegen häufiger Toilettenbesuche tabu Arbeitgeber dürfen einem Beschäftigten wegen häufiger Toilettenbesuche nicht ohne Weiteres das Gehalt kürzen. Das geht aus einer aktuellen...
  • BildOLG Köln: Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler (27.02.2007, 17:11)
    Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler wegen nachträglicher Beschränkung der Gültigkeitsdauer In einem heute verkündeten Urteil hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 3 U 113/06) unter dem Vorsitz von Albert Lampenscherf die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

50 - Dr.e/i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.