Finanzgericht: Steuerpflichtige Einkünfte wegen spontaner Erfindung

23.11.2007, 10:24 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Finanzgericht: Steuerpflichtige Einkünfte wegen spontaner Erfindung
Mit Urteil zur Einkommensteuer 1990 - 1994 vom 31. Oktober 2007 (Az.: 1 K 1941/05) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob die Übertragung von Rechten aus einer Erfindung, die spontan gemacht wurde, zu steuerpflichtigen Einkünften führen kann.

Im Jahre 1984 hatte die Klägerin bei einem Kaffeegespräch eine spontane Erfindung in der Weise gemacht, dass sie die Idee hatte, dass es möglich sein müsse, eine dünne, wirkstoffhaltige Tablette oder etwas ähnliches in den Kleber eines Pflasters einzubauen oder zwischen Kleber oder Trägermaterial zu legen (Tablettenpflaster). Mit Vertrag vom Dezember 1989 übertrug die Klägerin die Rechte an der Erfindung auf den Produzenten. Das Entgelt wurde mit einem Anteil aus den Nettoverkaufserlösen und einem Anteil der auf das Produkt entfallenden Nettolizenzeinnahmen vereinbart. Bereits 1986 war eine Patentanmeldung eingereicht worden, um die Schutzfähigkeit zu prüfen. Auf Grund der Nähe der Klägerin zu dem späteren Produzenten - der Ehemann der Klägerin war dort angestellt - sollte von einer Vergütung für die Erfindung solange abgesehen werden, wie eine wirtschaftliche Verwertung zu Gunsten des Produzenten nicht erfolgt sei. Erst als im Jahre 1989 eine Verwertung angestanden hatte, kam es zum Vertragsschluss.

http://www.juraforum.de/images/archiv/idee.jpg

Nachdem nicht unerhebliche Zahlungen geflossen waren, vertrat die Klägerin die Auffassung, dass es sich bei dem Vertrag vom Dezember 1989 um einen Kaufvertrag handele und die im privaten Vermögensbereich liegende Veräußerung nicht der Besteuerung unterliege. Das Finanzamt war hingegen der Auffassung, dass die Lizenzgebühren als sonstige Einkünfte, bzw. als selbständige Einkünfte im Sinne des EStG zu behandeln seien und legte die geleisteten Beträge den Einkommensteuerbescheiden 1990 bis 1994 zu Grunde.

Die dagegen angestrengte Klage, mit der die Klägerin u.a. vortrug, dass es sich um einen privaten Veräußerungsvorgang außerhalb der Einkunftsarten handeln würde, hatte jedoch keinen Erfolg. Das FG Rheinland-Pfalz führte u.a. aus, dass die Klägerin aus der Verwertung ihrer Erfindung „Tablettenpflaster” Einkünfte aus sonstiger selbständiger Tätigkeit i.S. des EStG erzielt habe. Ein Fall der „Zufallserfindung” und deren Veräußerung - und nur dort komme die Möglichkeit fehlender Steuerbarkeit in Betracht - liege nicht vor. Gegenstand der Vereinbarung vom Dezember 1989 zwischen der Klägerin und dem Produzenten sei die „Veräußerung” einer „verwertungsreifen Idee” gewesen. Erst nachdem im November 1988 das Patent für das „Tablettenpflaster” erteilt worden sei und die Verwertung des Patents angestanden habe, sei der Vertrag mit dem Produzenten im Dezember 1989 abgeschlossen worden. Danach habe die Klägerin also nicht eine Spontanidee veräußert, sondern Entgelte für eine als patentreif ausgewiesene Idee erhalten, die wegen der dafür notwendigen Ausarbeitungen und Erprobungen eine nachhaltige Tätigkeit erfordert habe. Auch wenn diese Versuche keinen großen Zeitraum in Anspruch genommen hätten, seien doch Tätigkeiten notwendig gewesen, um die Verwertungsreife der Erfindung zu fördern. Deshalb sei die vorübergehende Tätigkeit nachhaltig, auch wenn die Klägerin nur eine Erfindung gemacht habe.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Quelle: PM des Finanzgericht Rheinland-Pfalz; Foto: istockphoto


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFinanzgericht Hannover hält Kinderfreibetrag für zu gering (24.02.2016, 07:59)
    Hannover (jur). Nach Überzeugung des Niedersächsischen Finanzgerichts (FG) in Hannover ist der steuerliche Kinderfreibetrag verfassungswidrig zu niedrig. Er wurde zum Steuerjahr 2015 ein Jahr zu spät und zudem nicht in ausreichendem Umfang...
  • BildNicht jede gute Idee ist eine Erfindung (10.07.2013, 10:04)
    BGH kippt Patentschutz für Ansage von Straßennamen durch Navi Karlsruhe (jur). Nicht jede gute Idee ist als Erfindung dem Patentschutz zugänglich. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe im Streit um Navigationsgeräte entschieden (Az.: X...
  • BildFinanzgericht Düsseldorf: Zur steuerlichen Behandlung von „Expatriates“ (14.02.2013, 11:36)
    Mit Urteil vom 14.01.2013 hat das Finanzgericht Düsseldorf (Az: 11 K 3180/11 E) über Einzelfragen der steuerlichen Behandlung von längerfristig in das Ausland entsandten Arbeitnehmern („Expatriates“) entschieden. Ein in einem inländischen Konzern...
  • BildDeutsch-Niederländischer Erfahrungsaustausch im Finanzgericht Köln (26.10.2011, 11:27)
    Im Finanzgericht Köln hat auf Einladung des Deutschen Finanzgerichtstags e.V. ein Erfahrungsaustausch deutscher und niederländischer Finanzrichter stattgefunden. Auf dem Programm standen neben der Diskussion über die internationalen...
  • BildReferendartag am Finanzgericht Münster durchgeführt (21.10.2011, 10:09)
    Auch in diesem Jahr nutzten angehende Juristinnen und Juristen die Möglichkeit, sich über die Arbeit des Finanzgerichts und damit konkret auch die eines Finanzrichters zu informieren – und waren begeistert. Etwa 20 Teilnehmer aus...
  • BildMICROSOFT WINDOWS - Dateiverwaltung beruht auf patentfähiger Erfindung (23.04.2010, 13:40)
    Der X. Zivilsenat hat die Gültigkeit des zu Gunsten der Microsoft Corp, Redmond, Washington, USA, erteilten europäischen Patents 618 540 bestätigt. Dieses Schutzrecht betrifft das offenbar noch heute relevante Problem, wenn Programme, die aus...
  • BildFinanzgericht: Kindergeld für behindertes Kind (14.02.2008, 10:02)
    Mit Urteil zum Kindergeldrecht vom 16. Januar 2008 (AZ.: 1 K 1387/07) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob, bzw. unter welchen Umständen Kindergeld für ein behindertes Kind gewährt werden kann. Im...
  • BildFinanzgericht: Krankenhaus-Caterer ist kein Party-Service (16.10.2007, 09:33)
    Ein Catering-Unternehmen, das für Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen Speisepläne erstellt, Mahlzeiten zubereitet und anliefert und sich um die Reinigung des Geschirrs und Bestecks kümmert, kann nicht den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 %...
  • BildFinanzgericht: Orkanschaden keine außergewöhnliche Belastung (11.07.2007, 13:12)
    Wiederaufbau einer Grundstücksmauer nach Orkanschaden führt nicht zu außergewöhnlichen Belastungen Mit Urteil vom 26, Juni 2007 zur Einkommensteuer 2001 (Az.: 3 K 2099/03) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der immer wieder...
  • BildBStBK begrüßt Vorlage an das Bundesverfassungsgericht: Steuerpflichtige ... (01.11.2006, 10:40)
    BStBK begrüßt Vorlage an das Bundesverfassungsgericht: Steuerpflichtige haben ein Recht auf verständliche Normen Die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) begrüßt die vom Bundesfinanzhof (BFH) heute veröffentlichte Vorlage zur Mindestbesteuerung an...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

81 - Vi.e r =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.