EUGH: Witwenrente aus Versorungswerk für gleichgeschlechtlichen Partner

03.04.2008, 09:07 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


EIN GLEICHGESCHLECHTLICHER LEBENSPARTNER KANN ANSPRUCH AUF EINE WITWERRENTE AUS EINEM BERUFSSTÄNDISCHEN VERSORGUNGSSYSTEM HABEN

Das nationale Gericht hat zu prüfen, ob sich der überlebende Lebenspartner in einer Situation befindet, die mit der eines Ehegatten, der die betreffende Hinterbliebenenversorgung erhält, vergleichbar ist. Im Jahr 2001 begründete Herr M. nach dem einschlägigen deutschen Gesetz eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit einem Kostümbildner. Dieser war seit 1959 bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB), dem Träger der Alters- und Hinterbliebenenversicherung für die an deutschen Theatern tätigen Bühnenangehörigen, versichert. Der Lebenspartner verstarb im Jahr 2005, woraufhin Herr M. bei der VddB Witwerrente beantragte. Sein Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die Satzung der VddB einen solchen Anspruch für Lebenspartner nicht vorsehe. Das Bayerische Verwaltungsgericht München, das über die von Herrn M. erhobene Klage zu entscheiden hat, hat den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften angerufen, um in Erfahrung zu bringen, ob die Weigerung, einem Lebenspartner Hinterbliebenenversorgung zu gewähren, eine nach der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf verbotene Diskriminierung darstellt. Mit dieser Richtlinie soll u. a. die Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung bekämpft werden. Da sich die Richtlinie jedoch nicht auf die Sozialversicherungs- und Sozialschutzsysteme erstreckt, deren Leistungen nicht einem Arbeitsentgelt im Sinne des Gemeinschaftsrechts gleichgestellt werden, muss der Gerichtshof zunächst prüfen, ob die streitige Hinterbliebenenversorgung als Arbeitsentgelt eingestuft werden kann. Dazu stellt er fest, dass sich das berufsständische Versorgungssystem der VddB auf einen Tarifvertrag gründet, der die Sozialleistungen ergänzen soll, die nach den allgemein anwendbaren nationalen Rechtsvorschriften gewährt werden. Dieses Versorgungssystem wird ausschließlich von den Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern unter Ausschluss jeder finanziellen Beteiligung seitens des Staates finanziert. Darüber hinaus betrifft das Ruhegeld, auf dessen Grundlage die Hinterbliebenenversorgung berechnet wird, nur eine besondere Gruppe von Arbeitnehmern, und seine Höhe bemisst sich nach der Versicherungsdauer des Arbeitnehmers und der Höhe der entrichteten Beiträge. Die Hinterbliebenenversorgung entspringt somit dem Arbeitsverhältnis des verstorbenen Partners und ist daher als Arbeitsentgelt einzuordnen. Aus diesem Grund findet die Richtlinie Anwendung. Zur Frage, ob die Weigerung, dem eingetragenen Lebenspartner die Hinterbliebenenversorgung zu gewähren, eine Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung darstellt, stellt der Gerichtshof im Lichte des Vorlagebeschlusses fest, dass Deutschland zwar die Ehe Personen verschiedenen Geschlechts vorbehalten, jedoch die Lebenspartnerschaft geschaffen hat, deren Bedingungen schrittweise denen der Ehe angeglichen worden sind. Nach den Satzungsbestimmungen der VddB wird die Hinterbliebenenversorgung aber nur überlebenden Ehegatten gewährt. Somit erfahren Lebenspartner, da ihnen die Versorgung verweigert wird, in diesem Fall eine weniger günstige Behandlung als überlebende Ehegatten. Demzufolge hat der Gerichtshof entschieden, dass die Weigerung, Lebenspartnern die Hinterbliebenenversorgung zu gewähren, eine unmittelbare Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung darstellt, falls sich überlebende Ehegatten und überlebende Lebenspartner in Bezug auf diese Versorgung in einer vergleichbaren Situation befinden. Es ist Sache des Bayerischen Verwaltungsgerichts München, diese Voraussetzung zu prüfen.

Quelle: Pressemitteilung des EUGH


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFrüher Heiratsentschluss rettet Witwenrente (15.11.2013, 09:56)
    Koblenz (jur). Macht eine Witwe den frühen Heiratsentschluss mit ihrem verstorbenen Ehemann glaubhaft, kann sie auch nach einer nur wenige Monate dauernden Ehe Hinterbliebenenleistungen beanspruchen. Denn ist die Ehe bereits vor Kenntnis einer...
  • BildEuGH: Reisepass nur mit Fingerabdrücken (17.10.2013, 11:16)
    Luxemburg (jur). Wer einen neuen Reisepass will, muss dafür seine Fingerabdrücke abgeben. Die entsprechende EU-Verordnung aus 2004 ist rechtmäßig, urteilte am Donnerstag, 17. Oktober 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.:...
  • BildEuGH: Fernsehübertragungen via Livestreaming (28.05.2013, 10:26)
    Bei Fernsehübertragungen via Livestreaming werden regelmäßig geschützte Werke öffentlich wiedergegeben. Teilweise können an dieser Stelle urheberrechtliche Fragen aufkommen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf,...
  • BildEuGH erlaubt Ekelfleisch-Warnung (12.04.2013, 08:53)
    Luxemburg (jur). Behörden dürfen die Verbraucher über Ekelfleisch und andere „für den Verzehr ungeeignete Lebensmittel“ informieren. Die Schwelle ist nicht erst erreicht, wenn Gesundheitsgefahren drohen, urteilte am Donnerstag, 11. April 2013, der...
  • BildEuGH stärkt Arbeitnehmerrechte chronisch Kranker (11.04.2013, 14:27)
    Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat die Rechte lang kranker Arbeitnehmer gestärkt. Nach einem am Donnerstag, 11. April 2013, verkündeten Grundsatzurteil können sie wie behinderte Arbeitnehmer einen besonderen...
  • BildEuGH stärkt Fluggastrechte (15.09.2011, 10:27)
    Berlin, 15. September 2011 – Wer als Bahnreisender allzu lange auf seinen Zug warten muss, hat nach dem Fahrgastrechtegesetz einen Anspruch auf Entschädigung. Gemäß dem Motto „Zeit ist Geld“ erstattet die Bahn ihren Kunden bei Verspätungen bis zu...
  • BildKeine Witwenrente bei Versorgungsehe (29.10.2009, 10:20)
    Ehefrau starb wenige Monate nach der Hochzeit an den Folgen ihrer Krebserkrankung – arbeitsloser Ehemann erhält keine Hinterbliebenenrente Hat eine Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert, wird eine Versorgungsehe gesetzlich vermutet. Kann dies...
  • BildPartner Frankreich (13.06.2008, 11:00)
    Informationstag zur "Deutsch-Französische(n) Hochschulkooperation im Rahmen der Europäischen Integration" - Veranstalter: Kulturabteilung der Französischen Botschaft und Hochschulattachés in Deutschland mit Unterstützung des französischen...
  • BildEuGH zum Rahmenbeschluss Umweltstrafrecht (16.09.2005, 08:16)
    Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat in München zum aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs Stellung genommen. Nach dieser Entscheidung verfügt die Europäische Gemeinschaft im Strafrecht über weiter reichende Befugnisse als bisher...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

44 - Zw ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.